Cookie Consent by Privacy Policies Generator website

Bajánsenye (Weinhaus-Schweinach)

Bajánsenye (dt.: Weinhaus-Schweinach) ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Körmend, an der slowenischen Grenze.

Wappen: Das Wappen basiert auf den ursprünglichen Wappen der fusionierten Dörfer, wobei die landwirtschaftlichen Motive (Weizen, Weintrauben) weggelassen wurden. Die Sonne, der Mond und die Sterne sind ihrer Darstellung im Wappen von Siebenbürgen sehr ähnlich - einer der Gründe, warum die Bewohner der Wache behaupten, sie seien szeklerischer Herkunft. Der Wächter, der ursprünglich auf dem Wappen von Senyeháza zu sehen war, gilt in der Heraldik als Symbol für den Wachdienst (Szinetár et al.).

Soziogeografische Lage: Bajánsenye liegt im Kerka-Tal in der südwestlichen Ecke des Komitats Vas und ist Teil des Nationalparks Örség. Es wurde 7 km von Öriszentpéter, 63 km von Szombathely und jeweils 30 km von Körmend und Szentgotthárd entfernt am Rande der Örség errichtet. Sie ist die zweitwichtigste Siedlung der Region, ein wirtschaftliches und kulturelles Zentrum.

Von Lenti aus erreicht man den Ort über die Straße 7416, die am westlichen Rand der Siedlung einen Grenzübergang nach Slowenien hat. Die Straße 7451 verläuft in Nord-Süd-Richtung durch die Gemeinde und verbindet sie mit der Hauptstraße 8.

Die Stadt ist mit dem Zug über die Bahnlinie Bajánsenye-Zalaegerszeg-Ukk-Boba erreichbar. Im Jahr 2000 wurde die slowenisch-ungarische internationale Eisenbahnlinie als Teil des Paneuropäischen Eisenbahnkorridors V gebaut, dessen erste Station in Ungarn Bajánsenye (früher Dávidháza-Kotormány) ist.

Es verfügt über eine gute Infrastruktur: Telefon, Erdgas, Wasser und Kanalisation im ganzen Dorf.

Die Nachbardörfer sind Öriszentpéter, Kercaszomor, Kerkáskápolna und Magyarföld, und auf der anderen Seite der Grenze Örihodos.

Geografische Lage: Das Kerka-Tal wird im Südwesten von den sanften Hängen der Kerka-Berge begrenzt, die nach dem Fluss benannt sind. Die Hügel sind Teil des ehemaligen Schwemmkegels der antiken Mur: Die einst einheitliche Schotterfläche wurde durch die jungen Täler zersplittert. Die Bereiche zwischen den Tälern wurden durch die Schotterdecke vor stärkerer Erosion geschützt, und in diesen Bereichen bildeten sich flache Erhebungen, so genannte "pannonische Schollen". Der größte von ihnen, der Haricsa-Berg, gehört heute verwaltungstechnisch zu Kercaszomor.

Klima: Das Klima ist grundsätzlich subalpin, aber mit einem gewissen mediterranen Einfluss. Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge beträgt über 800 mm, wovon der größte Teil während der Vegetationsperiode fällt: am meisten im Juli und am wenigsten im Januar. Als Folge der globalen Erwärmung ist eine anhaltende Schneedecke selten geworden; der Hauptniederschlag im Winter ist Schneematsch. Die täglichen Temperaturschwankungen sind im Sommer sehr hoch; Morgennebel ist häufig.

Die häufigsten Bodentypen sind:
pseudoglatte braune Waldböden,
lehmig-braune Waldböden,
Wiesenverwitterungsboden,
Wiesenwaldböden - allesamt kalkfreie, saure Böden.

Das Flussbett der Kerka ist seit der Regulierung wenig gestört, so dass sich die Uferbiota mehr oder weniger erholt hat. Aufgrund des lehmigen Bodens fließen plötzliche Regenfälle schnell ab: Der Bachlauf ist ungleichmäßig.

Die charakteristischsten naturnahen Pflanzengesellschaften des Tals:
kalkhaltige Sümpfe
Sumpfwiesen.

Geschichte:
Das Kerka-Tal: 4 der ursprünglich 18 historischen Wächtersiedlungen:
Die Geschichte des Kerkaer Waldes, einschließlich der ältesten der 18 historischen Stätten des Kerkaer Tals,
Senyeháza,
Dávidháza und Dávidháza.
Kotormány, schrittweise zusammengeführt:
Kotormány wurde 1939 an Dávidháza angegliedert;
Ebenfalls im Jahr 1939 wurde Dávydánya mit Senyeháza unter dem Namen Bajánsenye zusammengelegt;
Im Jahr 1950 wurde Dávidháza (und Kotormány, das zuvor mit ihm zusammengelegt worden war) an Bajánsenye angegliedert.

Kotormány: Kotormány ist das älteste Dorf von Bajánsenye. Früher hieß sie Könyeháza, der Sitz der Familie Könye - ein Name türkischen Ursprungs aus der Zeit der Eroberung.

Die erste schriftliche Erwähnung des Dorfes stammt aus dem Jahr 1549.

Nach dem Schematismus von 1852 war die Konfession von Kotormány 95 lutherisch, 55 reformiert, 3 katholisch.

Im Laufe der Zeit gehörte es zu mehreren Bezirken: zunächst zum Bezirk Tótság, dann zum Bezirk Örség, zum Bezirk Körmend und schließlich zum Bezirk Öriszentpéter. Bis 1939 war es ein kleines Dorf, dann wurde es mit Dávidháza zusammengelegt.

"Im Jahr 1896 wurde es wie folgt beschrieben: 'Kotormány ist ein uraltes Dorf der Wächterregion in der Nähe des Kerka-Flusses. Es hat 28 Häuser und 140 Einwohner. Ihre Religion ist reformiert nach dem evangelischen Evangelium und der evangelisch-reformierten Kirche augustinischen Bekenntnisses. Das Postamt befindet sich in Senyeháza und das Telegrafenamt in Csákány. Die meisten Einwohner der Stadt sind Weber. Seine Grundherren sind die Grafen von Batthyány" (Szinetár et al.).

Der 1906 erbaute Bahnhof wurde 1939 in Dávidháza-Kotormány und 1950 in Bajánsenye umbenannt.

Dávidháza: Im Jahr 1428 wird in einer schriftlichen Aufzeichnung ein von Ungarn bewohntes Leibeigenendorf westlich von Senyehaza erwähnt. Sein Vermieter war Ferenc Batthyány.

Im Jahr 1932 hatte sie 201 Einwohner; die meisten von ihnen waren Zwergwirte, die wegen ihres schlechten Bodens verarmt waren. Das Dorf wurde von Zimmerleuten, Schmieden, Schuhmachern, Müllern, Wein- und Spirituosenhändlern bewohnt. Zwei Männer hatten Dreschmaschinen.

Im Jahr 1939 wurde Kotormány in die Gemeinde eingegliedert. Die Wiedereröffnung der Muravde (11. April 1941) belebte sowohl den Schienen- als auch den Straßenverkehr. Im Jahr 1944 wurde eine Volksschule eröffnet.

Senyeháza: Das Dorf in der Nähe von Kerka wurde erstmals im Jahr 1428 erwähnt. Die Leibeigenensiedlung war in der Landwirtschaft tätig. Im Jahr 1853 wurde anstelle des Holzgebäudes eine Schule aus Backstein gebaut. Nach der Beschreibung von György Zakál Nemesnépi bestand sie aus zwei Dörfern (Alsószer, Felsöszer).

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, nach dem Bau der Eisenbahn, begann die Industrialisierung des Dorfes:
Eine Mühle und ein dampfbetriebenes Sägewerk wurden gebaut
Im Jahr 1906 wurde eine Sparkasse eröffnet

Kleinindustrie und Einzelhandel expandierten.

So gab es im Jahr 1908 471 ungarische Einwohner.

Im Jahr 1911 wurde die Schule in ein zweigliedriges Programm umgewandelt.

Im Jahr 1932 wurde die Siedlung als ein altes Adelsdorf mit vielen Industriellen und Kaufleuten erwähnt. Im Jahr 1939 wurde es mit Orbajánháza zu Bajánsenye vereinigt.

Orbajánháza: Das Dorf wurde bereits 1428 erwähnt. Bis 1907 hieß sie Bajánháza, danach Orbajánháza. Im Jahr 1939 wurde es mit Senyehaza zu Bajánsenye zusammengelegt.

Bajánsenye: Seine heutige Größe erhielt es 1950, als es mit Dávidházá und Kotormány fusionierte, die 1939 mit ihm zusammengelegt worden waren. Im Jahr 1954 wurde das Dorf elektrifiziert. 1955 war das Jahr, in dem die Schule eingerichtet wurde. Im Jahr 1956 trat der Fluss Kerka nach der Schneeschmelze über die Ufer und überflutete fast 30 Häuser. Im Jahr 1962 wurde ein Veterinärhaus gebaut. 2 Jahre später wurde das neue Flussbett von Kerka angelegt.

Ab 1966 werden die Dörfer Velemér, Gödörháza, Magyarszombatfa und Kercaszomor Sitz des Gemeinderats, ein neues Postamt und ein Gemeindehaus werden gebaut. Die Eröffnung des internationalen Grenzübergangs war ein wichtiges Ereignis im Jahr 1975. 1990 begann die MOL Rt. mit der Exploration von Erdgas - mit Erfolg.

Den Volkszählungsdaten zufolge erreichte die Bevölkerung von Bajánsenye im Jahr 1910 ihren Höchststand (1157 Einwohner), danach setzte ein langsamer Rückgang ein, der 1949 unterbrochen wurde, als die Bevölkerung ihren zweiten Höchststand (1140 Einwohner) erreichte, doch seitdem nimmt die Bevölkerung stetig und stark ab, so dass bei der Volkszählung 2001 nur noch 545 Einwohner gezählt wurden[6]. Die Erklärung für diesen Prozess liegt in der starken Verstädterung des Landes, bei der ein erheblicher Teil der Landbevölkerung von den Städten absorbiert wurde.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 89,9 % der Einwohner als Ungarn, 1 % als Deutsche, 0,4 % als Slowenen (10,1 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 30,8 %, reformiert 47,7 %, evangelisch 6,2 %, konfessionslos 2 % (10,9 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Örség-Nationalpark: Am 1. März 2002 wurde das Landschaftsschutzgebiet Örség zum zehnten Nationalpark Ungarns, dem Nationalpark Örség, der die Örség, den Vendvidék, das Tal des Flusses Rába und das Gebiet um Szentgyörgyvölgy umfasst. Es erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 43 927 Hektar und umfasst die Grenzen von 44 Siedlungen. Ihre Verwaltung befindet sich in Öriszentpéter. Das gesamte Gebiet steht in der Europäischen Gemeinschaft unter dem Schutz von Natura 2000, wovon 3104 Hektar besonders geschützt sind.
Reformierte Kirche
Kossuth-Baum in Senyeháza: im Garten der reformierten Kirche. Der Gedenkbaum wurde nach Kossuths Tod gepflanzt, und der Name von Lajos Kossuth wurde in den Stamm der Linde geschnitzt - die Inschrift ist inzwischen zu großen Buchstaben angewachsen. Jedes Jahr im März umringen die Einheimischen ihn und legen einen Kranz an seinem Sockel nieder.
Katholische Kirche: Bajánsenye ist eine mehrheitlich reformierte Siedlung und hat daher keine eigene katholische Gemeinde. Ihre Kirche (9944 Bajánsenye, Vörösmarty u. 18.) ist eine Filiale der Gemeinde Kercaszomor, und sie wird von der Gemeinde Oriszentpéter (9941 Oriszentpéter, Templomszer u. 17.) betreut. Die Kirche, die das Aussehen eines rechteckigen, ebenerdigen Hauses ohne Turm hat, wurde am 20. August 1989 eingeweiht. 2009 wurde sie renoviert, wobei der Glockenturm gebaut und am 23. August 2009 vom Bischof des Komitats, Dr. István Konkoly, eingeweiht wurde.
Wohnhaus und Stall: Volksarchitektur, Denkmal, 19. Jh.
Robinsons Grube: die aus der Grube der alten Ziegelei entstanden ist.
Fischteich: großer See, der durch die Aufstauung der Kerka entstanden ist und für den Tourismus genutzt wird.
Statue des Heiligen Stephanus: Die Bronzebüste steht auf einem Marmorsockel mit konisch-zylindrischem Aufbau, der an einigen Stellen durch Ebenen abgeschnitten ist, die einen kreisförmigen Gang bilden. Attila Kopriva, der in Uschhorod in den Unterkarpaten lebte, griff auf das bekannte ikonografische Gleichnis zurück: Er stellte den gekrönten, bärtigen, streng dreinblickenden Monarchen dar, dessen Bart in Locken herabfällt. Seine Krone ist formvollendet. Der Künstler hat die Figur über Nacht in Ton geformt. Die leidenschaftlichere, spannungsgeladene Animation des Kopfes wird durch die entspanntere Kurve der mit einem Umhang bedeckten Schulter ausgeglichen. Der Bildhauer unterstreicht die Symmetrie mit einem Zeichen der Kombination aus Speer und Kreuz, die Krieg und Glauben vereint und auf dem runden Plakat angebracht ist.
Millennium Memorial Park
Kis-hegy: alte Presshäuser
Kotormányi-Berg

Weinberge: Die Hügel, die sich am Rande des Dorfes erheben, sind traditionell als Weinberge bekannt, obwohl der Weinbau im wirtschaftlichen Leben des Dorfes nie eine große Rolle gespielt hat: Die Familien haben größtenteils Direktsorten angebaut, traditionell nur für den eigenen Weinbedarf. Die sauren Weine aus den Marken werden hauptsächlich zu Fleischgerichten getrunken.

Die Weinbauern wählten einen Magistrat, der die Weinberge gemeinsam regelte; er stellte auch die Hirten (Weinbergswärter) ein, die für die Erhaltung der Ernte bezahlt wurden. Er führte das Bergbuch, in dem er die wichtigsten Ereignisse und Aktivitäten festhielt.

Kis-hegy: Der Berg ist Teil der Hügelkette zwischen Bajánsenye und Kercaszomor, und sein Verwaltungsgebiet ist zwischen diesen beiden Gemeinden aufgeteilt. Die Familien von Dávidháza und Senyeház hatten hier ihre Weinberge. Von den ehemaligen Weinbergshügeln ist dies derjenige, der am meisten von seinem ursprünglichen Charakter bewahrt hat: Etwa die Hälfte der Parzellen ist noch mit Reben bepflanzt.

Das Small Hill Mountain Book enthält Einträge aus den 1800er Jahren. Am 5. August 2005 wurde hier ein Grabstein zur Erinnerung an die alten Weinbauern aufgestellt. Der Maibaum wird jährlich aufgestellt.

Kotormányi-Berg: Dieser Hügel erhebt sich westlich des Kleinen Hügels, am Rande von Kaporn, und wie der Name schon sagt, hatten die Familien Kotormányi hier ihre Weinberge. Die Anbaufläche auf diesem Hügel ist die kleinste; die meisten der ehemaligen Plantagen wurden aufgegeben und aufgeforstet.

Berki-Hügel: Dieser Hügel, der sich südlich von Bajánsenye erhebt, gilt traditionell als der größte Weinberg des Dorfes, obwohl er administrativ nicht zu Bajánsenye, sondern zu Magyarföld gehört. Traditionell hatten die in Orbajánháza und Senyeháza lebenden Familien hier Grundstücke. Heute sind etwa 85 % der ehemaligen Plantagen aufgegeben worden und das Gebiet wird allmählich wieder aufgeforstet.

Traditionelle Veranstaltungen:
Baumstammziehen (Teil des Karnevals; fand früher nur statt, wenn im Jahr zuvor keine Hochzeit im Dorf stattfand).
Faschingsdienstag (Im Februar; Teil des Karnevals. Tagsüber ziehen verkleidete Maskenmänner - meist Kinder - durch die Straßen und nehmen Krapfen, Schokolade und vielleicht etwas Kleingeld entgegen. Am Abend treffen sich die maskierten Erwachsenen im Border Inn zu einem Maskenball mit Musik und Tanz. Sie stammen aus Dörfern in der Umgebung, auch aus Slowenien).
Verabschiedung (Sonntag, 2. Mai, im Dorfzentrum)
Maibaumausstellung (auf dem Kleinen Hügel)
Veranstaltungen auf der Messe Örség (letztes Wochenende im Juni)
Dorffest (am 3. Augustwochenende, während des Orség Hétrétország Festivals)
Örség-Festspiele, Bauernfeste entlang der Kerka - jährlich seit August 2007. Die dreitägigen Feierlichkeiten beginnen mit einem Junggesellenabschied auf dem kleinen Hügel; die anderen Veranstaltungen finden im Dorf statt.
Erntedankumzug (erster Samstag im Oktober)
Wohltätigkeitsmesse und Ball (zweiter Samstag im Dezember)

Städtepartnerschaft:
Örihodos, Slowenien

Persönlichkeiten:
György Zakál Nemesnépi: Der aus Bajánsenye stammende György Zakál Nemesnépi ist bekannt als Major der Garde, als erster wissenschaftlicher Beschreiber, als Organisator und Erbauer der reformierten Kirche und Schule in Senyeház. Sein Werk ist die "Beschreibung der Garde", die in der Ungarischen Akademie der Wissenschaften aufbewahrt wird.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Pásztörperc unter der Lizenz CC BY-SA 3.0, Pan Peter12.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich