Bejcgyertyános

Bejcgyertyános ist ein Dorf im Komitat Vas (Region West-Transdanubien), im Kreis Sárvár.

Verkehr: Die Hauptstraße 8439 verläuft durch das Zentrum der Siedlung, ungefähr in Süd-West-Nord-Ost-Richtung, und ist vom südlichen Nachbarn Kám und der nächsten Stadt Sárvár erreichbar. Von weiter her kann man es von einer Kreuzung der Hauptstraße 8 oder der 834 zwischen Pápa-Celldömölk-Sárvár erreichen. Es gibt keine Eisenbahnlinie.

Geschichte: Mehrere Quellen ab dem 18. Jahrhundert beziehen sich auf die Gemeinde. Das heutige Dorf entstand durch den Zusammenschluss von zwei Dörfern, Bejc und Hegyhátgyertyános. Samu Borovszky schrieb über die beiden Dörfer im frühen 19 Jahrhundert: "Beicz", ein ungarisches Dorf mit 107 Häusern und 547 Einwohnern. Das Postamt ist Nyogér, der Telegraf ist Sárvár. Die Einwohner beschäftigen sich mit Weinanbau und Korbflechterei. Einst gehörte es zum Gutshof von Ikervar. Gyertyános, ein ungarisches Dorf mit 45 Häusern und 303 römisch-katholischen Einwohnern. Postamt Nyogér, Telegraf Sárvár. Die kath. Kirche wurde 1862 erbaut. Seine Bewohner sind auch in der Teppichweberei tätig. Es gehörte zur Herrschaft Ikervár.

Zsigmond Pados, der erste Bürgermeister der Gemeinde nach dem Regimewechsel, war in den vorangegangenen Jahren auch eine Zeit lang Vorsitzender des Gemeinderats.

Am 18. Dezember 2005 fanden in der Gemeinde Nachwahlen für den Bürgermeister (und für die Gemeindevertretung) statt, da die bisherige Gemeindevertretung aufgelöst wurde.

Am 3. April 2016 musste die Gemeinde erneut eine Nachwahl für den Bürgermeister durchführen, diesmal aufgrund des Todes des vorherigen Bürgermeisters.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 erklärten sich 90,7 % der Einwohner als Ungarn, 2,7 % als Deutsche, 0,2 % als Roma, 0,2 % als Rumänen (8,8 % machten keine Angaben; aufgrund von Doppelidentitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die religiöse Aufteilung war wie folgt: römisch-katholisch 82,3 %, reformiert 0,9 %, evangelisch 0,9 %, konfessionslos 0,7 % (15 % machten keine Angaben).

Persönlichkeiten:
Antal Németh Bejczi Antal war im 19. Jahrhundert ein Schulinspektor. Inspektor der Komitate Esztergom, Komárom und Gyor, Generaldirektor des Schulbezirks Gyor, Mitglied des Abgeordnetenrats von Pozsony. In Anerkennung seiner Arbeit wurde ihm der Titel eines königlichen Rats und später der eines Adligen verliehen.
Rezso Solymos, Forschungsprofessor am Institut für Forstwissenschaften. Er hat Methoden der Waldrestaurierung und Wiederaufforstung entwickelt, um eine wissenschaftliche Grundlage für die naturnahe Waldbewirtschaftung des 21. Jahrhunderts zu schaffen.
Pater Imre Zsoldos ist ein Missionspriester und Dichter, der in Taiwan dient. Leiterin der französischen Abteilung an der Katholischen Universität Taipeh. Sein Gedichtband wurde in Ungarn vom Rím Verlag veröffentlicht.

Partnerstadt:
Slowenien Gyertyános, Slowenien.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Wappen gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich