Bérbaltavár

Bérbaltavár ist ein Dorf im Kreis Vasvár im Komitat Vas. Baltavár und Hegyhátkisbér wurden im Jahre 1935 vereinigt.

Geografie: Bérbaltavár liegt an der südöstlichen Spitze des Kemeneshát, im Tal des St. János-Baches (auch Kánya-Bach genannt), an der Straße 7361, die Vasvár mit Zalabér verbindet; Letztere wird hier im südlichen Teil des Dorfes von der Straße 7385 aus dem Südwesten, aus Richtung Pókaszepetk und Nagytilaj, und im nördlichen Teil des Dorfes von der Straße 7384, die nach Nord-Nordosten abzweigt, in Richtung Mikosszéplak, verbunden. Es ist 40 km von Szombathely, 25 km von Zalaegerszeg und 15 km von Vasvár entfernt, mit direkten Busverbindungen zu allen drei Städten.

Geschichte: Hegyhát-Kisbér wurde an den Ufern eines Baches und Baltavar entlang der vielbefahrenen mittelalterlichen Straße, der 'Via-publica', gegründet.

Beide Siedlungen sind aus der Árpád-Ära entstanden. Das Dorf Byr, das im Mittelalter aus drei nahe gelegenen Siedlungen namens Töttös, Hegyes und Altal Byr entstand, wird erstmals in einer Urkunde aus dem späten 13. Jahrhundert erwähnt.

Der Name Baltavar wurde erstmals im 15. Jahrhundert urkundlich erwähnt. Dieses Dorf war ein Ableger von Martonfa, das während der osmanischen Besatzung zerstört wurde. Heute sind nur noch der Friedhof von Baltavar und die wenigen Häuser um ihn herum, genannt Marton Garten, erhalten.

Kisbér (Byr) wurde nach seinen Herren benannt, während Baltavár nach seiner ehemaligen Palisadenburg benannt wurde.

Im Jahre 1911 wurde das Baltavárer Gentleman's Casino gegründet, zu dessen Mitgliedern neben den Einheimischen auch Herren aus Szombathely, Vasvár und Zalaegerszeg gehörten.

In Baltavár, inmitten eines hübschen Parks, stand das schöne, großartige, aufgetürmte Schloss der Familie Thurn-Taxis, dessen Fundament von den Festetics und später von den Horváths von Zalaberi errichtet und 1888 endgültig fertiggestellt wurde. Das Schloss wurde 1911 versteigert und ein paar Jahre später abgerissen.

Die 1909 geplante Eisenbahnlinie Szombathely-Türje-Balatonszentgyörgy hätte dorthin führen sollen, wurde aber nie gebaut.

Im Jahre 1935 wurden Baltavár und Hegyhátkisbér zusammengelegt, und von da an hieß die Stadt Bérbaltavár. Zu diesem Zeitpunkt waren die beiden Siedlungen bereits vollständig zusammengewachsen.

Kirchen des Dorfes: An der Stelle der alten Kirche baute Graf József Festetics 1754 die heute noch stehende Kirche von Baltavar, der kraft seines Grafenrechts in der Krypta unter der Kirche begraben ist. Sein Sohn, Graf Paul Festetics, wurde später hier begraben, ebenso wie Fürst Horváth von Zalaberi und Fürst Miksa Egon von Thurn und Taxis.

Die Glocken der Kirche in Baltavar, mit Durchmessern von 110 und 60 cm, wurden 1929 von den Söhnen von Frigyes Seltenhofer gegossen, während die Orgel um 1760 von einem unbekannten Meister gebaut und um 1925 von Sándor Kemenesi umgebaut wurde.

Die mittelalterliche Kirche von Kisbér (erbaut 1373) war zu Beginn des 20. Jahrhunderts zerstört, deshalb wurde sie abgerissen und aus ihren Steinen wurde 1923 die Kirche von Kisbér gebaut.

Archäologische Stätten: Im Jahre 1856, während des Baus der Poststraße Budapest-Graz, wurden im Sand des Kancsal-Hügels in Baltavar Knochen versteinerter Tiere gefunden. Untersuchungen ergaben, dass die entdeckten prähistorischen Tiere vor 7-8 Millionen Jahren in der Gegend lebten.

Zu dieser Zeit befand sich die Erde in einer globalen Klimaveränderung. Die tropischen Regenwälder wichen zurück und an ihren Rändern entwickelten sich Savannen. Die Burg Balta ist der Ort dieses Übergangs. Die unteren Schichten enthalten noch Sedimente aus dem Pannonischen Meer, während die darüber liegenden Schichten aus knochenhaltigem Sand die Überreste einer neuen Fauna enthalten, die infolge von Umweltveränderungen entstanden ist.

Einigen Forschern zufolge ist der Reichtum der Funde auf die Konzentration von Knochen toter Tiere in der Bucht am Fuße des 3-4 Meter hohen Wasserfalls der Alten Zala (Fluvius Schafarziki ponticus) zurückzuführen, der einst über sie floss.

Mehr als 30 Wirbeltiere und 17 Arten von Muscheln und Schnecken wurden während der Forschung identifiziert. Die wichtigsten Funde:
Säbelzahntiger
Hyänen
Kopffüßer
Nashörner
Antilopen
Gazellen
Hirschhaie
Dreifingrige Urpferde
Mammuts

Das Prestige der Stätte wird durch die Tatsache erhöht, dass es der erste Ort auf der Welt ist, an dem die Überreste mehrerer Tierarten gefunden wurden (z.B. Gazella baltavarensis). Die jüngsten Ausgrabungen wurden in den Jahren 2000 und 2001 von Dr. László Kordos durchgeführt. Durch das geologische und biologische Verständnis der globalen Umweltveränderungen ist der Name Baltavar seit fast 150 Jahren in Fachkreisen weltweit bekannt. In der hiesigen Nomenklaturpraxis wird das oberste Unterelement des Miozäns (6,4-5,4 Mio. Jahre) als Bérbaltavar bezeichnet.

Die meisten Funde wurden in Sammlungen in Ungarn und im Ausland (Szombathely, Vasvár, Budapest, Wien, London) deponiert, was bedeutet, dass von der kleinen Siedlung fast nichts mehr übrig ist. Im Jahr 2005 wurde von einer Bürgerinitiative unweit der weltberühmten Stätte eine Dauerausstellung eingerichtet. Es zeigt Stücke, die von verschiedenen Sammlern und Museen geborgen wurden, sowie eine lebensgroße Statue eines Säbelzahntigers und eines Säugetiers mit Kieselzähnen.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 74,1 % der Einwohner als Ungarn, 1,8 % als Deutsche, 6,6 % als Roma, 0,2 % als Polen, 0,2 % als Slowaken (25,6 % machten keine Angaben; aufgrund von Doppelidentitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 59,2 %, reformiert 0,7 %, evangelisch 0,2 %, konfessionslos 4,8 % (34,6 % machten keine Angaben).

Landwirtschaft: Während der Herrschaft von Maria Theresia war der Grundherr der Siedlung Baltavar der Graf Pál Festetics, Erzbischof von Tolna, und die kleineren Grundstücke wurden von Kleinbauern geteilt. Kisbér war bereits für seinen Wein und Weizen bekannt.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts belebte Fürst Miksa Egon Thurn-Taxis die Landwirtschaft des Dorfes wieder. Das 3.000 Hektar große Anwesen wurde intensiv bewirtschaftet, und das fürstliche Gut war berühmt für seine Vollblut- und Halbblutpferdezucht.

Die Entz-Schwarzkirsche (auch Schwarze Baltavar-Kirsche genannt) und die Glocker-Riesenkirsche stammen aus Baltavar. Letztere reift ab Mitte Juli; ihre mittelgroßen Früchte sind schön gelb mit einer roten Sonnenseite und knackigem Fruchtfleisch. Es eignet sich auch hervorragend zum Einmachen. Der Baum ist abgehärtet und wüchsig.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Röm.-kath. Kirche: Die Kirche wurde 1745 von Graf József Festetics erbaut.
Hl. Johannes Nepomuk: Die Statue Johannes Nepomuk befindet sich bei der Brücke am Kánya-patak (Kánya-Bach), an der Straße 7361, in Bérbaltavár. Die Inschrift lautet: "ALLITATTA KISS JENÖ PLÉBÁNOS 1915". Die Statue wurde 1915 von József Hudetz im neobarocken Stil errichtet. Die Inschrift auf der Vorderseite des Sockels erinnert an den Namen des Erbauers, des Pfarrers Jenö Kiss, und an das Jahr der Errichtung der Statue, während die seitliche Aluminiumtafel an die von der Familie Hemetsberger durchgeführte Renovierung im Jahr 2013 erinnert. Die steinerne Statue wurde Ende des 18. Jahrhunderts im klassizistischen Spätbarockstil errichtet und im Jahr 1913 zerstört.
Kriegerdenkmal: Das Soldatendenkmal befindet sich an der Kreuzung Rákóczi Ferenc utca und Béke utca in Bérbaltavár.

Persönlickeiten:
Wahrscheinlich der Geburtsort von Ádám Balogh Béri, einem kuruzischen Brigadier.
Gáspár Nagy, Dichter, Prosaschriftsteller und Herausgeber, wurde hier am 4. Mai 1949 geboren.
Graf József Festetics, Generalmajor der Kavallerie, berühmter General von Tolna, starb hier.

Quellen: Ferenc Szakály: Die Geschichte von Bérbaltavár : das Dorf der vergessenen Burgen und Schlösser [herausgegeben vom Verein der Bérbaltavárer Bürger für ihre Heimat]. 2006. ISBN 963-06-0383-7 gebunden.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Wappen gemeinfrei, Pasztilla aka Attila Terbócs unter der Lizenz CC BY-SA 4.0 und Google Maps.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich