Bo (kroatisch: Biba) ist ein Dorf im Komitat Vas, Kreis Sárvár.

Geografie: Das Dorf liegt 3 km östlich von Bük, 21 km nordwestlich von Sárvár und 31 km nordöstlich von Szombathely, am linken Ufer der Répce (Rabnitz). Der Bük-Bö-Gór-Stausee erstreckt sich westlich des Dorfes.

Seine Nachbarn sind Lócs im Norden, Simaság und Sajtoskál im Nordosten, Chernelházadamonya im Osten, Gór im Süden und Bük im Westen.

Verkehr: Die Siedlung liegt relativ isoliert von den Hauptverkehrswegen Ungarns und ist nur über Nebenstraßen erreichbar. Die Hauptstraße 8614 verläuft durch die gesamte Siedlung, von Osten nach Westen zwischen Cirák-Bük-Zsira; sie ist über die Straße 8632 mit Gór (und über Répceszentgyörgy mit der Hauptstraße 86) und über die Straße 8633 mit Lócs verbunden. Die nördliche Grenze wird auch von der Straße 8634 und die nördliche Grenze von der Straße 8618 bedient.

Von den weiter entfernten Landesteilen aus ist sie über die Hauptstraße 84 oder 86 zu erreichen, mit Abzweigung in Tompaládony oder Bergfalu.

Die beiden nächstgelegenen Bahnverbindungen sind der Bahnhof Bük an der Strecke Sopron-Szombathely und der Bahnhof Hegyeshalom-Szombathely in Hegyfalu, der sich etwa 6,5 km westlich und 9 km südöstlich der Siedlung befindet.

Ein Radweg verbindet die Thermalbäder der Region von Locsmand über Bük bis Bö.

Geschichte: Die Gemeinde ist seit dem Altertum bewohnt. Davon zeugen die hier gefundenen Steinwerkzeuge aus der Steinzeit, die heute im Museum in Sopron aufbewahrt werden. Nach der Eroberung war das Dorf die Sommerresidenz eines der Sippenoberhäupter, da sich der Name vom türkischen Substantiv bö (= Oberhaupt der Sippe) ableitet. Die erste schriftliche Erwähnung des Dorfes findet sich in einer Urkunde aus dem Jahr 1239, in der Form Beu. Diesem Dokument zufolge schenkte der Eigentümer des Dorfes, Nikolaus von Satu Mare, Sohn von Osli, seine Ländereien den Templern. Dies wurde später von der Sippe angefochten, aber der König entschied in dem Rechtsstreit zugunsten der Templer. Der Ritterorden errichtete hier ein Kloster, das als Ort der Beglaubigung diente. Im Jahr 1265 wird es in einer Urkunde als Buu erwähnt.

Zu Beginn des 14. Jahrhunderts wurde das Anwesen nach den Templern an die Johanniter übergeben. Es wird 1345 als Kysbeu, 1366 als Kys Beu, 1384 als Beu, 1434 als Bew und 1478 als Bw erwähnt. Kisbö wurde als Anwesen der Familie Damonyai erwähnt, das kein separates Dorf, sondern nur ein separater Teil des Anwesens sein konnte. Im Jahr 1483 erhielten die Einwohner durch die Intervention der Johanniter von Sopron Privilegien, die 1499 von Ulászló II. erweitert wurden. Die Befreiung von Zöllen und Abgaben sowie das Recht, Jahrmärkte abzuhalten, machten die Siedlung zu einer der Feldstädte. Im Jahr 1500 wurde Bö bei den Kämpfen in der Region zerstört, aber wieder aufgebaut. Im Jahr 1522 erwarb die Familie Nádasdy ein Anwesen in der Siedlung.

In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts traten die Einwohner zum reformierten Glauben über. Im Jahr 1636 wurde das Anwesen der Johanniter von den Jesuiten erworben, und nach der Auflösung der Jesuiten übernahm die Familie Jankovich ihren Teil des Anwesens, den sie bis 1945 besaß. Im Jahr 1660 vertrieben die Jesuiten die Protestanten mit Hilfe des Militärs. Im 17. Jahrhundert blühte die Feldstadt dank der vier nationalen Viehmärkte erheblich auf. Auch Zünfte wurden nach und nach gegründet. Im Jahr 1785 zählte die Stadt mit ihren 107 Häusern 625 Einwohner. Früher gab es ein zweistöckiges Schloss, das im 19. Jahrhundert abgerissen wurde.

Nach András Vályi "ist der Besitzer der Stadt Mezo, Burgbezirk Sopron, Graf Jankovits, sie liegt eine Meile von Cseprégt entfernt, ihre Bewohner sind Katholiken, und sie verfügt über ein schönes Schloss, ein Haus dritter Klasse im Verhältnis zum Reichtum der Stadt."

Nach Elek Fényes "Bö, v. Beö, ungarisch mv. Sopron vgyében, in der Nähe der Répcze (Rabnitz), am Rande von Vas vármegye, südlich von Csepreg 1 mfd., 800 kath. Einwohner, und paroch. Kirche. Seine Grenze ist rona und sehr fruchtbar; es hat 1.362 h. von Ackerland, 91 Morgen von Wiese, 120 h. von Wald, 10 Morgen von Weide. Birja Jankovich Izidor".

Im Jahr 1872 verlor sie ihren Status als Feldstadt.
Im Jahr 1910 hatte sie 1181 Einwohner, überwiegend Ungarn. Sie gehörte zum Bezirk Csepregi des Komitats Sopron.
Im Jahr 1950 wurde sie dem Bezirk Vas angegliedert.

Heute ist die Nähe zu Bükfürdö ein entscheidender Faktor für das Leben in der Siedlung. Der Boom im Kurtourismus wirkt sich auch hier aus. Die Bevölkerung des Dorfes hat zugenommen, und viele Ausländer haben hier Häuser gekauft, die nun renoviert werden. Ein großer Teil der Bevölkerung lebt von der Gastronomie, und im Dorf gibt es mehrere Restaurants. Um genau zu sein, gibt es in diesem kleinen Ort zwei Pensionen, ein Restaurant und eine Weinstube.

Nach zwei Jahren Vorbereitungszeit und fünf Monaten Bauzeit wurde der 3.128 m lange Radweg, der Bük mit Bö verbindet, am 8. Juni 2011 eingeweiht, und nun kann man bis nach Locsmánd radeln.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 79,6 % der Einwohner als Ungarn, 4,2 % als Deutsche, 0,4 % als Kroaten (19,7 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 73,4 %, reformiert 1 %, evangelisch 2,6 %, griechisch-katholisch 0,1 %, konfessionslos 0,9 % (21 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Kirche St. Imre: Römisch-katholische Kirche, die dem Fürsten St. Imre geweiht ist. Die Kirche stammt aus dem Mittelalter und ihr ursprüngliches spitzbogiges Portal wurde auf der Südseite gefunden. Der Turm wurde 1834 im neoklassizistischen Stil wiederaufgebaut.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Pasztilla aka Attila Terbócs unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0 und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich