Cookie Consent by Privacy Policies Generator website

Bögöte

Bögöte ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Sárvár.

Geografie: Das Dorf liegt in der Nähe der dreifachen Grenze der Komitate Vas, Veszprém und Zala (ca. 4 km), an der Hauptstraße 8. Die von der Straße 7328 abzweigende Straße 7355 aus Türje im Komitat Zala verläuft durch das Zentrum, und im nördlichen Teil des bewohnten Gebietes zweigt von dieser Straße die Straße 7366 in westlicher Richtung ab, die zum Nachbardorf Hosszúpereszteg führt und dort an der Straße 7365 endet.

Geschichte: Um 1300 ist die Existenz von Bögöte urkundlich belegt. Im Jahr 1627 war der Name bereits ähnlich wie der heutige (Beögeöte).

Das Dorf wurde von deutschen Siedlern gegründet, die vollständig ungarisiert wurden. Den Quellen zufolge wurde sie unter den Türken verlassen und im 18. Im Jahr 1787 gab es 433 Einwohner, 1917 710 und 1970 604. Heute liegt die Einwohnerzahl zwischen 200 und 300.

Im 18. Jahrhundert gab es Hinweise darauf, dass das Dorf römisch-katholisch war.

Die Gemeinde wird im Süden durch den Großen Wald und den Bögötei-Wald und im Westen durch den Szajki-Wald begrenzt. Das Dorf umfasst das Unter-, das Ober- und das Ferenc-Großdorf.

Nach Recherchen ging man davon aus, dass das Dorf näher an der Hauptstraße lag, da die fragmentarischen Funde (Topf, Schale, Scherbe) in der Nähe des Hotels Patyi gefunden wurden. Die Untersuchungen ergaben auch, dass es sich bei dem Ort um eine Siedlung der neolithischen Linearkultur handeln könnte. Auch Spuren der Siedlung aus der Árpád-Zeit sind im Dorf zu finden.

Die erste bekannte, urkundliche Erwähnung des Dorfes stammt aus dem Jahr 1310. Um 1500 wurde der Name Bálint Bögötei als Eigentümer genannt.

Anfang 1809 brachen Kämpfe aus, Napoleon bedrohte und besetzte Wien. Die Kavallerie des Komitats verließ Hosszúpereszteg im Mai in Richtung Györ, und einige Tage später brach die Infanterie auf. Die Besetzung der Grafschaft endete Ende November 1809. 1831 forderte die Cholera-Epidemie eine beträchtliche Anzahl von Opfern.

Es ist üblich, zwischen zwei Hauptperioden der frühen Invasion zu unterscheiden. Der herausragende Komitatsheld der ersten Periode war Jóska Sobri, der zweite Jóska Savanyú. Im Strafprozess gegen Jóska Sobri sagte Bögöte als Zeuge aus. Es ist wahrscheinlich, dass Sobri in Bögöte geboren wurde (Abenteuerpark).

Die Burg Horváth wurde 1875 von Imre Bozzay erbaut. Miklós Horváth war ein einkommensstarker Gutsbesitzer, aber seine größten Ländereien waren im Besitz von Ervin Batthyány.

Im Jahr 1905 gründete Graf Ervin Batthány im Dorf eine Reformschule. Sowohl die Familie Horváth als auch die katholische Kirche leisteten heftigen Widerstand und versuchten, die Eröffnung der Schule zu verhindern. Endre Ady schrieb mehrmals in den Spalten des Budapest Journal zur Verteidigung der Schule. So schrieb er in der Ausgabe des Budapest Journal vom 27. Oktober 1905:

"Bögöte - Und in Bögöte soll Ordnung herrschen. Am 27.07.2017, im Artikel "Ordnung in Bögötö", in der Zeitung "Bögötö", sollte Ordnung grausam sein. Wenn die Welt erfährt, dass die ungarischen Priester in Bögöté eine Revolution gegen die Schule machen, werden wir das nie verwinden. Als das Ungarische Reich gegründet wird. Wenn wir die ungarische Armee haben. Selbst dann werden alle ausländischen Kulturverächter mit dem Finger auf uns zeigen - wegen Bögöte."

Unter der Redaktion von Ervin Batthyány und unter seiner Mitwirkung erschien 1907 in Szombathely und Bögöté die Soziale Revolution, "die Zeitung der revolutionären Sozialisten in Ungarn", in zwei Monatsausgaben, und 1906-1907 die Testvériség, die Wochenzeitung der Sozialdemokratischen Partei des Komitats Vasvár.

Der Ortskern wurde in der ersten Hälfte der 1990er Jahre umgestaltet.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 gaben 97,1 % der Einwohner an, Ungar zu sein, 1,4 % Deutsche, 0,4 % Polen, 0,4 % Slowenen (2,5 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: Römisch-katholisch 83,7 %, reformiert 0,7 %, evangelisch 2,2 %, griechisch-katholisch 0,7 %, konfessionslos 5,8 % (6,9 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Kirche St. Johannes der Täufer: römisch-katholisch, 1756, erbaut von John Czompó von Felsobük im Barockstil.
Horváth-Villa: 1875, von Imre Bozzay im eklektischen Stil erbautes Herrenhaus.
Herrenhaus des Grafen Ervin Batthyány: später im Besitz des Gutsbesitzers Lajos István.
Statue und Gedenktafel: zum Gedenken an Ervin Batthyány (beide von Tamás Gaál, dem mit dem Munkácsy-Mihály-Preis ausgezeichneten Bildhauer).
Kriegerdenkmal: Sodatendenkmal für die Opfer des Ersten Weltkrieges.
Haus der Kultur: Graf Batthyány Ervin.

Persönlichkeiten:
Nadler Herbert: (Budapest, 13. Mai 1883 - Budapest, 7. Juni 1951) Ungarischer Schriftsteller über die Jagd, Zoodirektor, Fotograf, Jäger, Zoologe.
Graf Ervin Batthyány: Graf Ervin Ágoston Károly Ferenc Batthyány von Németújvár (Bögöte, 17. Oktober 1877 - Stroud, Gloucestershire, Vereinigtes Königreich, 9. Juni 1945) war ein Gutsbesitzer, Schulgründer, Publizist, Zeitungsverleger und Verfechter der anarchistischen Lehren.
Prof. Dr. Lajos István: mit dem Széchenyi-Preis ausgezeichneter Professor für Hämatologie (verbrachte seine Kindheit im Dorf).
János Szilasy: (Bögöte, 7. Januar 1795 - Oradea, 4. November 1859), Doktor der Theologie, Universitätsprofessor, Domherr von Oradea und Ehrenmitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften.

Literatur: Bögöte. Geschichte des Dorfes. Hrsg. von Lajos Kuntár. Szombathely, 2000.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Kcsoma unter der Lizenz CC BY-SA 3.0, Agáta unter der Lizenz CC BY-SA 3.0, Google Maps, Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich