Bozzai (Bosau)

Bozzai (dt.: Bosau, kroatisch: Buzaj) ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Szombathely. 1950 wurde das Dorf Bárdos ein Teil von Bozzai.

Geografie: Bozzai liegt 10 Kilometer östlich von Szombathely, am südöstlichen Rand der Gyöngyös-Ebene, neben dem Kozár-Borzó Bach.

Die angrenzenden Siedlungen sind Kenéz im Osten, Vasszécseny im Süden, Tanakajd im Südwesten und Vép im Nordwesten.

Auf der Straße ist sie von Szombathely-Vép und Ikervár aus über die Straße 8443 zu erreichen; der Bárdos-Teil der Siedlung wird über die Straße 84 146 erreicht, das Zentrum von Bozzai über die Straße 84 147.

Herkunft des Namens: Der Name leitet sich von dem altungarischen Personennamen Boza ab, der auf das Substantiv bodza zurückgeht.

Geschichte: Die erste Erwähnung erfolgte 1271 unter dem Namen Bozey. Das Gebiet war bereits in der Jungsteinzeit besiedelt, wie ein Steinbeil beweist, das in seinem Umfeld gefunden wurde. Das Dorf ist der Stammsitz der Familie Bozzay. Die alte Kirche, die bereits im 13. Jahrhundert erwähnt wurde, wurde während der osmanischen Besatzung zerstört und ihr Standort ist unbekannt.

Bardos wird erstmals 1410 als Bardus erwähnt. In der Folge wird sie 1435 als terra Bardustelek und 1447 als Bárdos bezeichnet.

Die Einwohner beider Dörfer waren kleine Adlige, die sich mit Landwirtschaft und Viehzucht beschäftigten. Im Jahr 1804 lebten in Bozzai 118 Einwohner in 19 Häusern.

Nach András Vályi "ist BOZAJ. ein Dorf von Elegyes in Vas Vármegye, seine Einwohner sind Katholiken, es liegt nicht weit von den Dörfern Bardos und Besenye, seine Grenze ist gut kultiviert, aber schmal, und weil seine Wiesen manchmal vom Wasser beschädigt werden und seine Bäume schmal sind, ist es ein Dorf zweiter Klasse." "BARDOS. Ein Dorf in Vas Vármegye mit elf Einwohnern, seine Bewohner sind Katholiken, es liegt am Wasser des Kinízs-Flusses, eine halbe Meile von Szombathely entfernt, sein Besitzer ist der Herr Bozay, seine Grenze ist schmal, aber seine Felder sind fruchtbar, seine Wiesen sind gut, sein Wald ist knapp, seine Weide ist mittelmäßig, und im Vergleich zu diesen ist es zweitklassig."

Nach Elek Fényes, "Bozzai, ungarisches Dorf, Komitat Vas, 218 katholische Einwohner. F. u. die Familie Bozzay s m. Ut. post. Szombathely." "Bárdos, ungarisches Dorf, Komitat Vas, 132 kath. Einwohner. F. u. Bárdossy, Bozzay, s m. t. Ut. p. Szombathely."

Laut der Monographie von Vas vármegye, "Bárdos, mit 29 Häusern und 163 r. kath. ungarischen Einwohnern. Postamt Nagy-Kajd, Telegraf Vép. Die Grundbesitzer waren die Familien Bárdosy und Bozzay". "Bozzai, ein kleines ungarisches Dorf, mit 49 Häusern und 266 katholischen Einwohnern. Postamt Peczöl, Telegraf Sárvár. Das Dorf hat eine schöne Gärtnerei."

Im Jahr 1910 hatte Bozzai 314 und Bárdos 139 ungarische Einwohner. Beide Dörfer gehörten zum Bezirk Szombathely des Komitats Vas. Bozzai und Bárdos wurden 1950 vereinigt.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 92,8 % der Einwohner als Ungarn, 1,3 % als Deutsche, 0,9 % als Roma und 0,6 % als Rumänen (7,2 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). 68,7 % waren römisch-katholisch, 3,4 % reformiert, 0,3 % evangelisch, 6,3 % konfessionslos (19,4 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Kirche: Römisch-katholische Kirche, die der Unbefleckten Empfängnis geweiht ist.
Statue: Steinerne Statue an der Kreuzung Fö utca und Új utca.
Steinernes Kreuz: Steinkreuz an der Hauptstraße, neben dem Gemeindeamt.
Steinernes Kreuz: Steinkreuz an der Kreuzng der beiden Straßen 8443 und 84147.

Persönlichkeiten:
Fábián Ambrus Zsigmond: (Bozzai, 22. August 1809 - Sopron, 9. Dezember 1878) Benediktinerpater, Lehrer, Kirchenhistoriker, wurde hier 1809 geboren.
Zoltán Halmosi: Fußballnationalspieler, Trainer und Sportmanager geb. in Bozzai am 28.6.1947.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Darinko, gemeinfrei, Google Maps und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich