Bük (Wichs)

Bük (deutsch: Wichs) ist eine Stadt im Komitat Vas, im Kreis Köszeg. Es umfasst Bükfürdo. Es ist der viertbeliebteste Ort in Ungarn, was die Übernachtungen in gewerblichen Unterkünften angeht.

Geografie: Die Stadt liegt 27 Kilometer nordöstlich von Szombathely, am Zusammenfluss von Alpokalja und Kisalföld, in der Ebene des Flusses Répce (Rabnitz). An der Ostseite der Stadt befindet sich der Bük-Bö-Gór-Stausee.

Verkehr: Die Hauptstraße, die in Ost-West-Richtung durch die Gemeinde verläuft, die 8614 von Cirac nach Jira, ist die wichtigste Zufahrtsstraße. Sie ist von Chefskoale und von der Hauptstraße 84 über die Straße 8634, von Süden über die Straße 8637 und von Norden über die Straße 8618 zu erreichen.

Von den inländischen Eisenbahnlinien wird die Stadt von der Bahnlinie Sopron-Szombathely bedient, die hier eine Haltestelle hat. Der Bahnhof von Bük liegt zwischen Felsobük und Középbük, nahe dem nordöstlichen Rand von Középbük, und ist über die Nebenstraße 86 322 von der 8614 aus erreichbar.

Geschichte: Die Siedlung wurde erstmals 1265 als Byk in einer Grenzurkunde erwähnt, aber Untersuchungen zeigen, dass die Kirche bereits im 12. Vinczlofaluabyk oder Vynczlofalua, im Jahr 1461 Poss. Vinchefalwa Byk. "Das alte Vinczlofalva-Bik, Vinczefalva-Bik oder Vinczlofalva entspricht dem heutigen Oberen Bük. Sie wurde auch Bik(k) oder Bükk Mankófalva-Bik(k) genannt, nach der Familie Mankó. Im Jahr 1469 erscheint dieser Teil (im Namen eines Familienmitglieds) auch als Mankofalwabyk."[3] Im 15. Jahrhundert existierten bereits drei Dörfer mit dem Namen Bik (Niederbük, Mankó-Bük und Felsö-Bük) nebeneinander. Zu dieser Zeit war die Familie Bükk der größte Eigentümer. In der Mitte des 16. Jahrhunderts ging Alsóbük in den Besitz der Familie Cseszneky über. In den späteren Jahrhunderten waren die Familien Mankóbüki Horváth, Mankóbüki Balogh und Felsobüki Nagy die bedeutendsten Adelsfamilien der Stadt. Einer der berühmtesten Redner der Reformzeit war Pál Felsobüki Nagy. Seine einflussreiche Rede auf dem Landtag von 1825 führte zur Gründung der Ungarischen Akademie der Wissenschaften auf Initiative von István Széchenyi, deren Mitglied er wurde.

Nach András Vályi "sind Unter-, Ober- und Mittelbükk, drei nahe beieinander liegende Dörfer im Komitat Sopron, die Grundherren mehrerer Herrschaften, ihre Bewohner sind Katholiken, und in Bezug auf ihren beachtlichen Reichtum und ihre guten Ackerbaugrundstücke sind sie erste Klasse".

Nach Elek Fényes, "Untere, Obere und Mittlere Buche, 3 vereinigte ungarische Dörfer, in der Nähe von Sopron, in der Nähe des Wassers der Répcze, 1/2 bis Csepreg, 4 3/4 mfd. südlich von Sopron, 800 katholisch, 700 evangelisch, 20 jüdisch, mit katholischen und evangelischen Mutterkirchen, mit vielen hübschen Adelswohnungen. Seine Grenze ist róna und sehr fruchtbar; seine Wiesen sind besonders fett. Seine Ausdehnung beträgt 5.420 Morgen, davon sind 2.702 Morgen Ackerland, 1.464 Hektar Wiese, 237 Hektar Wald, 677 Hektar Weideland, 192 Hektar Binnenland, 148 Hektar Straßen. Es war die Residenz des berühmten ungarischen Botschafters beim ungarischen Reichstag, Pál Nagy, der auf den Reichstagen von 1825, 1830 und 1832/36 der bedeutendste und einflussreichste Redner für die ungarische Sprache und die Rechte des Volkes war. Grundstückseigentümer. Pejachevich, Horváth. Bersenyi, Nagy, Radó und andere zahlreiche Adlige".

Der Bau der Eisenbahnlinie im Jahr 1865 brachte eine große Veränderung im Leben des Dorfes. So konnte die Zuckerfabrik im Jahr 1869 ihre Produktion aufnehmen. Im Jahr 1902 wurden die drei Dörfer von Bük, Nieder-, Mittel- und Oberbük, unter dem Namen Bük vereinigt. Im Jahr 1910 hatte Bük 2965 Einwohner, von denen 2855 Ungarn waren. Sie gehörte zum Bezirk Csepregi des Komitats Sopron. Im Jahr 1917 wurde das Dorf von einer Katastrophe heimgesucht, als die Zuckerfabrik abbrannte und nicht wieder aufgebaut wurde. Dies war auch der Grund für die Massenabwanderung aus dem Dorf. Im Jahr 1946 wurde die Elektrizität eingeführt, und in dem noch unbedeutenden Dorf wurden eine Maschinenstation und eine Genossenschaft gegründet. Im Zuge der Neuordnung von 1950 wurde Bük zusammen mit mehreren anderen Siedlungen des ehemaligen Kreises Csepreg dem Komitat Vas angegliedert.

Bük wurde am 1. Juli 2007 zur Stadt erhoben und gehörte bis 2012 zur Subregion Csepreg.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 80,4 % der Einwohner als Ungarn, 3,5 % als Deutsche, 2,4 % als Roma, 0,8 % als Kroaten, 0,2 % als Rumänen (18,9 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 51,7 %, reformiert 1,5 %, evangelisch 10,6 %, griechisch-katholisch 0,2 %, konfessionslos 7,1 % (27,8 % machten keine Angaben).

Transport: Erreichbar mit dem Zug über die Bahnlinie Sopron-Szombathely. Neu gebaute Radwege verbinden es mit Csepreg, Locsmánd und Zsira sowie Bö. Der Bus verkehrt zwischen dem Bahnhof und dem Kurort.

Tourismus: Ungarns viertbeliebteste Gemeinde bei den Übernachtungen in gewerblichen und privaten Unterkünften mit 803.000 Übernachtungen (2015); die meisten Urlauber kommen aus Deutschland, der Tschechischen Republik und Österreich.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Thermalbad von Bük: Im Herbst 1957 wurde im Grenzgebiet nach Öl gesucht, doch wider Erwarten brachten die Bohrungen warmes Wasser an die Oberfläche. Die Gemeinde erkannte die Bedeutung dieser Entdeckung und errichtete 1962 ein Thermalbad an der Heißwasserquelle. In den folgenden Jahren wurden die Bäder nach und nach gebaut, lange Zeit gab es nur ein einziges Becken. Das Wasser wurde 1965 offiziell zum Heilmittel erklärt. Das Hallenbad wurde 1972 eingeweiht und eignet sich nun für ganzjähriges Baden. In den 1970er Jahren wurde es zu einem international bekannten Kurort. Seit 1973 ist es ein Heilbad und seit 1979 ein Heilbad von nationaler Bedeutung. Der Bevölkerungsrückgang wurde zunächst gestoppt und damit begann ein dynamisches Wachstum. Rund um den Kurort ist eine Vielzahl von Campingplätzen, Hotels, Geschäften, Pensionen und Restaurants entstanden. Im Jahr 1992 wurde ein Freizeitpark eröffnet. Heute ist der Kurort der zweitgrößte des Landes. Es erstreckt sich über eine Fläche von 14 Hektar, hat 26 Becken (davon 11 Hallenbäder) und eine Wasserfläche von 5.000 Quadratmetern. Sie hat sich zu einem Ferienort entwickelt. Der Tourismus spielt heute eine wichtige Rolle für den Lebensunterhalt der Einwohner.
Bükfürdo-Brunnen Nr. I: Der Bükfürdo-Brunnen Nr. I hat Thermalwasser, das aus einer Tiefe von 1282 m aufsteigt. Calcium-, Magnesium- und Bicarbonat-Thermalwasser.
Kirche Hl. Clemens: Die römisch-katholische Kirche, die dem heiligen Clemens geweiht ist, wurde im 13. Jahrhundert errichtet und 1408 im gotischen Stil umgebaut. Der Turm wurde im Jahr 1658 erbaut. Zwischen 1732 und 1757 wurde das gesamte Gebäude im Barockstil umgebaut. Die benachbarte Mariensäule stammt aus dem 18. Jahrhundert.
Evangelische Kirche: Die evangelische Kirche wurde 1785 ohne Turm gebaut. Der Turm wurde im Jahr 1826 erbaut. Der Altar und die Kanzel stammen aus dem 18. Jahrhundert.
Schloss Szapáry: Das Schloss Szapáry stammt aus dem 16. Jahrhundert und wurde 1699 von István Nagy Felsobüki im Barockstil umgebaut. Im Jahr 2007 befand es sich in Privatbesitz, wurde als Familienhaus genutzt und war durch eine hohe Mauer von der Außenwelt abgeschottet.
Felsobüki Herrenhaus: Das Felsobüki Herrenhaus wurde um 1790 von Paul dem Großen von Felsobüki erbaut, ursprünglich im Zopfstil.
Naturlehrpfad: Im Sommer 2013 wurde ein interaktiver Naturlehrpfad über die Tierwelt des Karpatenbeckens fertiggestellt. Der Startpunkt befindet sich in der Széchenyi-Straße, ist etwa 150 m lang und stellt auf spielerische Weise die verschiedenen Lebensraumtypen der Region vor.

Die wichtigsten Kunstgruppen der Stadt:
Volkschor Bíborka und Keltike
Bícorchik und Bíkelike und Bícorchetti
Bükk Triola Mazorett Gruppe
Clemens-Madrigal-Chor
Pannonische Zigeunerkapelle
Tanzgruppe Phoenix

Die Gemeinde verfügt über ein Kultur- und Sportzentrum. Die größte Bildungseinrichtung ist die Nagy-Pál-Grundschule und die Berufsschule für Gastronomie in Felsobüki.

Sport: Der Sportverein von TK Büki verfügt über Tischtennis-, Handball-, Basketball-, Fußball- und Schachabteilungen.

Persönlichkeiten:
Pál Felsobüki Nagy (1777-1857) Politiker, Parlamentsabgeordneter, Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften. Einer der einflussreichsten Redner der Reformära. Sein Grab befindet sich vor der katholischen Kirche.
Graf György Cseszneky, Hauptmann von Tata und Gyor, Kunstmäzen, Gutsbesitzer von Alsóbüki.

Städtepartnerschaften:
Deutschland Illingen (Saar), Deutschland
Ungarn Törökbálint, Ungarn


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Thaler Tamas unter der Lizenz CC BY-SA 4.0. und Darinko, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich