Csénye

Csénye ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Sárvár.

Geografie: Csénye liegt am Zusammenfluss der Bäche Hosszú-víz und Gyöngyös-patak (Güns).

Das Dorf liegt 5 km westlich von Sárvár. Es ist umgeben von den Dörfern Porpác, Bögöt, Ikervár und Megyehíd. Es umfasst auch Füztü, das zwischen Csénye und Megyehíd liegt.

Verkehr: Die Hauptstraße des Dorfes ist die Straße 8458, die von Sárvár und von der Hauptstraße 88 aus zu erreichen ist. In unmittelbarer Nähe seiner östlichen Grenze verläuft auch die Straße 8701.

Die Bahnlinie Székesfehérvár-Szombathely verläuft zwischen den Verwaltungsgrenzen der Siedlung, einige hundert Meter nördlich davon, und die Bahnlinie Hegyeshalom-Szombathely verläuft ein kurzes Stück in nordwestlicher Richtung, aber keine der beiden Linien hat hier eine Haltestelle. Die nächstgelegene Bahnverbindung bietet daher der Bahnhof Porpác, ein gemeinsamer Bahnhof beider Linien, der nur wenige Schritte von der westlichen Grenze von Csénye und 3,5 km vom Zentrum entfernt liegt.

Geschichte: Die erste schriftliche Erwähnung von Csénye stammt aus dem Jahr 1221 und wurde in Form von Chence verfasst. Der Name der Gemeinde erscheint in alten Dokumenten in verschiedenen Formen: Cheyne (1283), Chene (1390, 1424, 1492). Ab dem 16. Jahrhundert wird sie als Chene bezeichnet. Zu dem Dorf gehörten später die Mühle von Zuggó, Füztü und der neue Bürgermeister von Csénye.

In den Außenbezirken des Dorfes wurden römische Gräber und Tongefäße gefunden.

Es heißt, dass die Römer den Gyöngyös-Bach, der durch das Dorf Csénye fließt, als Bewässerungskanal nutzten, da das Gebiet aufgrund seiner Ebenheit ideal für Viehzucht und Ackerbau war. Der Bach trieb einst zwei Wassermühlen am Rande des Dorfes an (Böhmische Mühle, Zuggo-Mühle). Römische Gräber und Tongefäße mit der Aufschrift "Fortis" wurden in den Weinbergen von Tilosaljai am Rande des Dorfes gefunden.

Der mündlichen Überlieferung zufolge befand sich der erste bewohnte Teil in der Teveli-Düne. Im Laufe der Geschichte wurde Csénye ein Leibeigenendorf mit Grundherren aus Sárvár.

Es gibt keine Aufzeichnungen über die Gründung der katholischen Kirche in Csénye. Im Jahr 1579 machte die Synode des Bistums Györ in Szombathely die Führung von Geburts-, Heirats- und Geburtenregistern zur Pflicht. Die meisten von ihnen gingen jedoch in den Religionskriegen und während der Reformation verloren oder wurden zerstört. Derzeit sind die Geburtsregister erst ab 1732 und die Heirats- und Sterberegister ab 1754 verfügbar. Für das Baudatum der römisch-katholischen Kirche im Zentrum des Dorfes gibt es keine eindeutige Quelle. Im Jahr 1646 lesen wir, dass die Kirche dem Pfarrer von Rábakovácsi anvertraut wurde. Die Kirche ist dem Heiligen Johannes von Nepomuk geweiht. Das Altarbild stellt die Verherrlichung des Heiligen Johannes von Nepomuk dar. Seine Verabschiedung wird jedes Jahr am Sonntag nach dem 16. Mai gefeiert.

Es ist interessant festzustellen, dass es unter den Pfarrern des Dorfes Menschen gab, die über die Kirche hinaus eine wichtige Rolle im sozialen Leben des Dorfes spielten. Einer von ihnen, Géza Mikics, war von 1902 bis zum 23. Dezember 1933 Dorfpfarrer. Ihm wird die Gründung der lokalen Zweige der Katholischen Liga des Volkes, der Herzgarde und der Gesellschaft des Herzens Jesu zugeschrieben. In seiner Zeit wurden die neue Volksschule, das Schulhaus und die Kapelle in Újmajor gebaut. Er war Gründungsmitglied und Präsident des Feuerwehrvereins.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 80,3 % der Einwohner als Ungarn, 0,8 % als Deutsche (19,7 % machten keine Angaben; aufgrund von Doppelidentitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 64,1 %, reformiert 1 %, evangelisch 1,8 %, griechisch-katholisch 0,4 %, konfessionslos 2,7 % (28,6 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Kalvarienberg: in der Deák-Ferenc-Straße - angeblich 1863 erbaut, mit 13 Ständen.
Ménistálló (in Füztü): erbaut von Prinz Ferenc von Bayern.
Pfarrhaus: Das älteste Pfarrhaus im Bezirk Vas
Märchenpark: Benedek Elek Märchenpark, Vasút utca. 7.
Kriegerdenkmal: Denkmal für den Zweiten Weltkrieg
Friedhof und Kapelle
Kirche des Heiligen Johannes Nepomuk
Kapelle der Lourdes-Statue: erbaut im Jahr 1892.
Statue des Heiligen Stephanus
Wanderweg: Der National Blue Trail führt durch das Dorf.



Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Google Maps und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich