Csönge

Csönge ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Celldömölk.

Geografie: Das Dorf liegt auf dem Kemeneshát, einem kiesigen Schwemmland des Flusses Rába, das bis Mitte des 19. Jahrhunderts von einem ausgedehnten Buschwald bedeckt war. Dieser wurde später durch einen Akazienwald ersetzt, dessen Vermehrungsmaterial hauptsächlich von dem Baum stammt, der noch immer (seit mehr als 200 Jahren) im Hof der evangelischen Gemeinde von Csönge steht und der der Schwesterbaum des "Tessedik-Baums" von Sarva ist.

Die Nachbarorte sind Kenyeri im Norden, Vönöck, Kemenessömjén und Kemenesmihályfa im Südosten, Ostffyasszonyfa im Süden und Uraiújfalu im Westen.

Verkehr: Nur auf der Straße erreichbar, über Kenyeri oder Ostffyasszonyfa, auf der 8451. Die Grenzen werden auch durch die Straßen 8452 und 8611 erreicht, die jedoch die besiedelten Gebiete weiträumig umfahren.

Geschichte und Gegenwart: Die meisten der fünfhundert Einwohner des Dorfes sind Lutheraner. Nach der Gegenreformation wurde die Pfarrei erst in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wieder eingerichtet, aber schon 1706 gab es ein Schulhaus. Es wurde auch eine Kirche im Jahr 1784 gebaut. Im Inneren des Gebäudes, das eine Holzbalkendecke hat, befindet sich eine Brüstung, die an drei Seiten von Holzpfeilern gestützt wird, und auf einer Bank gegenüber der Orgel ist die folgende Inschrift eingraviert:

"Spes confisa Deo nunquanm confusa recedit" (Die Hoffnung auf Gott bringt dich nie in Verlegenheit).

Dies wird Sándor Petofi zugeschrieben, und die Überlieferung besagt, dass der verliebte Junge von hier aus Róza Tóth Csáfordi ansah.

Der Kindergarten von Csönge zog 1970 in das Gebäude der evangelischen Schule um. (Die 40 Hektar der lutherischen Kirche gingen 1951 in Staatseigentum über.) Heute ist die Schule die Schule des Petofi Sándor Allgemeinbildungszentrums in Ostffyasszonyfa und hat zwei Grundschulklassen in Csönge, eine davon im gleichen Gebäude wie der Kindergarten (ehemaliges lutherisches Schulgebäude).

Das Pfarrhaus (neben der Kirche und dem Kindergarten Weöres Sándor) hat einen Hof von ca. 165 m˛ und wird für Gottesdienste (für behinderte und nicht behinderte Kinder) genutzt. Nach der Renovierung kann das Gebäude von Frühjahr bis Herbst als Waldschule, als Musikschule, als Kunstsommerlager (Literatur, Theater, Malerei, Musik, Volkstanz, Umwelt, Kirchenlager oder Unterkunft für andere Touristengruppen), als Kunstsommerlager (wie vor einigen Jahren), als Umwelttouristenlager oder als Touristenlager für andere Gruppen genutzt werden.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 gaben 95,3 % der Einwohner an, Ungar zu sein, 2,4 % Deutsche, 11,5 % Roma (3,1 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 44,1 %, reformiert 1,3 %, evangelisch 47 %, konfessionslos 2,4 % (5 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Lutherische Kirche: Die Barockkirche wurde 1784 erbaut. Im Inneren des Gebäudes, das eine Holzbalkendecke hat, ist eine Brüstung zu sehen, die an drei Seiten von Holzpfeilern getragen wird. An der Orgelseite der Empore steht eine Bank mit einer lateinischen Inschrift, die Sándor Petöfi zugeschrieben wird: "Spes confisa Deo nunguam confusa recedit", was so viel bedeutet wie "Die Hoffnung auf Gott bringt dich nie in Verlegenheit". Ab Mai 1839 verbrachte der Dichter drei Monate im Haus des Landvermessers Péter Salkovics im Nachbardorf Ostffyasszonyfa. Der 16-jährige junge Mann verliebte sich in Róza, die Tochter von Ferenc Tóth Csáfordy Tóth, einem pensionierten Husarenmajor aus Csönge. Die Überlieferung besagt, dass der verliebte Dichter von hier aus während der Gottesdienste Róza ansah und ihr Gedichte schrieb. Der Kanzelaltar mit seinem schön ausgeführten Ölgemälde des letzten Abendmahls ist die Zierde des Raumes. Davor steht ein aus rotem Stein gehauenes Taufbecken.

Schulkapelle des Heiligsten Herzens Jesu (katholische Kirche): Die römisch-katholische Schulkapelle wurde 1929 gebaut. Die Schulkapelle hat zwei Glocken. Die kleinere hat einen Durchmesser von 54 cm, wiegt 92 kg und wurde in der Glockengießerei von Frigyes Seltenhofer Fiai in Sopron gegossen. Es wurde 1924 aus öffentlichen Spendengeldern erbaut. Die größere Glocke hat einen Durchmesser von 65 cm, wiegt 160 kg, wurde ebenfalls in Sopron gegossen und wurde 1930 durch eine öffentliche Spende finanziert.

Tessedik-Akazie: Die Tessedik-Akazie im Hof der evangelischen Kirche ist ein lebendiger Zeuge der über 200 Jahre alten Geschichte des Dorfes. Sie ist eine der ersten Akazien in Ungarn, die von Samuel Tessedik im 18. Jahrhundert gepflanzt wurde. Dieser Baum lieferte das Vermehrungsmaterial für die Akazienbäume, die die ehemaligen einheimischen Wälder ersetzten.

Weöres-Gedenkstätte: Am Rande des Dorfes befindet sich das letzte Gebäude des Weöres-Familienbesitzes in Budakeszi, in dem heute das Weöres-Gedenkmuseum untergebracht ist. Im Garten befindet sich auch eine Statue von Sándor Weöres. Der Schlüssel zum Museum ist am anderen Ende des Dorfes (Richtung Ostffyasszonyfa) im Haus neben der Kirche erhältlich. Auch Sándor Petofi besuchte die Kirche während seines Aufenthalts in Ostffyasszonyfa, wie einige lokale Legenden berichten. Auf seinem Friedhof (außerhalb des Dorfes, nicht weit von der Kirche entfernt) befindet sich die Gruft der Familie Weöres. Das Grab von Sándor Weöres' Mutter befindet sich separat in der Nähe des Eingangs. Der Grabstein wurde von Miklós Borsos angefertigt.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich