Dozmat

Dozmat ist ein Dorf im Kreis Szombathely im Komitat Vas, Ungarn.

Geographie und Umgebung: Das Dorf befindet sich 8 km westlich von Szombathely, am Bach Arany. Diese Region wird wegen der Nähe zu den Alpen in Österreich Alpokalja (Unteralpen) genannt. Die benachbarten Dörfer sind: Narda, Torony, Felsöcsatár, und Bucsu.

Geschichte: Das Dorf wird erstmals 1238 als Druzmoth erwähnt. An seinen Grenzen wurden Spuren einer neolithischen Siedlung gefunden. Die Kirche des Dorfes Bulcsú wurde im 12. Jahrhundert zu Ehren des Heiligen Georg erbaut.

Im 13. Jahrhundert war es ein Burggut. In verschiedenen Quellen wird sie 1269 als Villa Duruzmot, 1281 als Duruzomat, 1291 als Durzumot, 1333 als Dorzmat, 1355 als Torndurzmata, 1358 als Dorozmath, 1416 als Eghazasdorozmath, 1430 als Kysdorozmath, 1466 als Dorsmath und 1472 als Drozmath erwähnt. Hier ist die älteste Regicene verzeichnet, die bis ins 20. Jahrhundert überlebt hat. Die Kirche des Dorfes war im 14. Jahrhundert das kirchliche Zentrum der Gegend, wie der Name Church of Dorsmath aus dem Jahr 1416 zeigt. Nach dem Kirchenvisitationsprotokoll von 1674 befand sich die Kirche in einem schlechten Zustand, und ihr Turm war dem Einsturz nahe. Am St. Otto-Tag zogen die Einwohner der umliegenden Dörfer singend und mit Fahnen nach Dozmat. Im Jahr 1690 brannte die Kirche ab, der Turm stürzte ein, und 1697 wurde mit dem Wiederaufbau begonnen.

Nach András Vályi "DOSMAT. oder Dozmat, Grossmukken. Elegyes ungarisches Dorf in Vas Vármegye, Grundherr des Grafen Niczky und anderer, seine Bewohner sind Katholiken, liegt eine Meile von Szombathely entfernt, seine Grenze ist von mittlerer Fruchtbarkeit, seine Eigenschaften sind ähnlich denen von Alsó Or, zweiter Klasse."

Nach Elek Fényes, "Dozmat, (Grosz-Mucken), ungarisches Dorf, in der Vas vgye, 1 Stunde Fahrt von Szombathely, 320 katholische Einwohner, Pfarrei mit Kirche, Schloss. Die Grenze von Róna ist sehr fruchtbar, ihre Wiesen sind fett. Birja 1/2 Ernuszt József, 1/2 Sály und Szluha Familien".

In der Monographie des Komitats Vas aus dem Jahr 1898 heißt es: "Dozmat, ein ungarisches Dorf mit 50 Häusern und 307 Einwohnern, dessen Bewohner dem römisch-katholischen und dem protestantischen Glauben angehören. Das Post- und Telegrafenamt ist Torony. Die Gemeinde blühte bereits im Jahr 1600. Seine Grundherren waren der Graf Nitzky und die Familie Szluha."

Im Jahr 1910 hatte die Stadt 339 ungarische Einwohner. Im Jahr 1986 wurde die Wasserleitung, 1994 die Gasleitung und 2003 die Abwasserleitung mit Anschluss an die Kläranlage von Szombathely fertig gestellt.

Das Dorf wird häufig in mittelalterlichen Urkunden erwähnt: 1269 als villa Duruzmot, 1281 als Duruzomat, 1291 als Durzumot, 1333 als Dorzmat, 1355 als Torndurzmata, 1358 als Dorozmath, 1416 als Eghazasdorozmath, 1430 als Kysdorozmath, 1466 als Dorsmath, 1472 als Drozmath.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 84,5 % der Einwohner als Ungarn, 4,1 % als Deutsche, 1,4 % als Kroaten (15,5 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 52,7 %, reformiert 3,2 %, evangelisch 2,3 %, israelitisch 0,5 %, konfessionslos 6,8 % (34,5 % machten keine Angaben).

Das alte mythische Lied von "Dozmati Regölés": In diesem Dorf wurden sehr alte Traditionen der Volkskunst und Lieder gesammelt. Das bekannteste ist das Lied von "Dozmati Regölés".

Die alte Kirche von Dozmat: Diese Kirche war im 14. Jahrhundert ein Zentrum für die umliegenden Dörfer. Jahrhundert das Zentrum der umliegenden Dörfer. 1690 wurde die Kirche niedergebrannt und in den folgenden zehn Jahren im Barockstil erneuert. Jüngste architektonische Ausgrabungen haben jedoch die alten Schnitzereien des westlichen Turmportals freigelegt. Diese Frieskante ist einem Gürtelornament einer avar-hun-Gürtelschnalle sehr ähnlich.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Die römisch-katholische Kirche, die dem Heiligen Georg geweiht ist, wurde im 12. Jahrhundert erbaut und 1707 im Barockstil umgebaut. Das wertvollste Objekt der Kirche ist eine Statue der Maria mit Kind aus dem 14. Jahrhundert. Ihr Altarbild wurde von István Dorfmeister gemalt.
Dies ist der Ursprung der ältesten ungarischen Serenade.
Der Dozmat-Codex stammt aus dem 14. Jahrhundert und ist die einzige in Ungarn gefundene Abschrift von Aegidius Romanus' rechtswissenschaftlichem Werk "De regimine principum". Es wurde 1972 auf dem Dachboden eines Bauernhauses gefunden.
Muzsla-Quelle unter dem Karpatenplatz.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich