Duka

Duka ist eine ungarische Gemeinde im Kreis Celldömölk im Komitat Vas. Sie liegt fünf Kilometer westlich von Jánosháza.

Verkehr: Durch Duka verläuft die Landstraße Nr. 8436. Südöstlich der Gemeinde kreuzen sich die Hauptstraße Nr. 8 und Nr. 84. Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich in Jánosháza.

Herkunft des Namens: Man nimmt an, dass sich der Name von dem slawischen Wort Duca (ispan, Amt) ableitet.

Geschichte: Eine Reihenhaussiedlung mit mehreren Straßen und 277 Einwohnern. Der Name des Ortes wurde erstmals 1290 als Dwka urkundlich erwähnt. Es war ein typisches kleines Adelsdorf. Im Jahr 1768 wurden die Besitztümer von 8 Familien erfasst (vier davon waren Dukai Takách). In der Türkenzeit wurden die Steuern zunächst an Fehérvár und dann an Kanizsa abgeführt, die Eroberung endete 1638.

Ehemalige Siedlungen am Rande des Dorfes:

Bocsor: Die ehemalige Siedlung befand sich im östlichen Teil der heutigen Grenze von Duka und wurde im 17. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1393 unter dem Namen Bochor, der vermutlich von einem Personennamen abgeleitet ist. Im Mittelalter war es ein kleines Adelsdorf, das sich 1598 und 1610 den Türken vom Balaton ergab. Im Jahr 1690 wurde sie als eine Siedlung erwähnt, die viele Jahre zuvor zerstört worden war.

Fenyér: Das heute zerstörte Dorf lag am Rande des Dorfes, an der Straße nach Keld. Die erste Erwähnung stammt aus dem Jahr 1397, als sie unter dem Namen Fenyr als Siedlung von Adligen einer Adelsfamilie bewohnt wurde. Im Jahr 1599 wurde sie jedoch als verlassen betrachtet, obwohl ein Adliger noch dort wohnte. Danach wurde es bis zu seiner letzten Erwähnung im Jahr 1726 nur noch als Ödland erwähnt. Seine frühere Existenz scheint von Gyula Fenyéri (Zádori, auch bekannt als György Stettner) bewiesen worden zu sein, der seinen Namen von diesem Weiler entlehnt hat.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Bódi Ház: Bódi-Haus oder Stettner Villa nach seinen früheren Besitzern. Es wurde 1767 erbaut. Im Inneren befindet sich ein langer Flur mit Gewölbedecke, von dem aus sich eine Reihe miteinander verbundener Räume, ebenfalls mit Gewölbedecke, öffnen. Die Zimmer waren mit sehr schönen Kaminöfen ausgestattet.
Denkmal für Judit Dukai Takách: (Dukai Takách Judit-emlékmu), errichtet 1979.
Grabmal der Brüder Varga: (Varga testvérek síremléke), erschaffen 1923 von István Kollár.
Herrenhaus Dukai Takách: Langes neunschiffiges Gebäude mit Walmdach, dessen Hauptfassade in der Mitte eine Attika aufweist, die sich über eine Traufbrüstung erhebt, auf der das Familienwappen zu sehen ist.
Römisch-katholische Kirche: der Jungfrau Maria gewidmet (Szuz Mária Szent Neve).

Söhne und Töchter der Stadt:
Judit Dukai Takách (1795–1836), Judit Dukai Takách, eine der ersten ungarischen Dichterinnen, wurde hier am 9. August 1795 geboren und lebte lange Zeit hier, sie war die Schwägerin von Dániel Berzsenyi. Ihre Gedichte wurden hauptsächlich in Manuskriptform verbreitet. Ihre 1976 enthüllte Gedenktafel befindet sich nicht am Haus ihrer Eltern.
György Zádor (1799–1866), Richter, Schriftsteller, Literaturhistoriker, Jurist, Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, wurde hier am 3. Juli 1799 geboren.
János Erdélyi (1955–2009), Filmregisseur, wurde 1955 in Szombathely geboren. 1982 schloss er sein Studium der Ethnologie und Geschichte an der Pädagogischen Hochschule Szombathely ab. Er arbeitete jahrelang als Journalist. Er dreht seit 1984 Filme. Seine Filme handeln von Dorfbewohnern, die sich gegen die Partei auflehnten, von Überlebenden der Niederschlagung von '56, von Soldaten, die sechs Jahre lang unter einem Entenversteck ausharrten, von Juden, die aus Auschwitz zurückkehrten, von Roma, die eine Kirche bauten, von Siebenbürgern, die die Gulags überlebten, von Ungarn, die unter dem Massaker der Tschetniks litten, oder von den Menschen an der Theiß, die mit dem Jahrhunderthochwasser zu kämpfen hatten.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Pan Peter12 unter der Lizenz CC BY-SA 4.0 und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich