Egyházashetye

Egyházashetye ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Celldömölk. Dániel Berzsenyi wurde hier geboren und lebte hier, bis er dreizehn Jahre alt war.

Geografie: Egyházashetye befindet sich im Kemenesalja (Kemenesalja ist eine geografische Region im Komitat Vas, auf der Ostseite des Kemeneshat, zwischen den Flüssen Rába, Zala und Marcal), südlich von Celldömölk, zwischen Kissomlyó, Köcsk und Jánosháza. Entwässert wird Egyházashetye durch den Kodó-patak.

Verkehr: Die Straße 8415 verläuft als Hauptstraße in etwa in Ost-West-Richtung durch das Zentrum des Dorfes und ist von Csögle-Boba und dem Borgata-Abschnitt der Hauptstraße 84 aus zu erreichen. Die Straße 8434 bietet Zugang zu den nördlichen Nachbargemeinden Köcsk und Kemeneskápolna.

Geschichte: Das Dorf hat mehr als 300 Einwohner und ist in Reihen mit mehreren Straßen und Bändern gebaut. Der Ursprung des Namens soll die Zahl sieben sein, oder die unbetonte Form des Wortes hegye, hetye. Letzteres wird durch die erste schriftliche Erwähnung von Hege (1338) bestätigt. Spätere Versionen waren Ohethye (1463), Felsew Heythye (auch bekannt als Aderyanhaza, 1467). Ihr erster Name, der sich auf eine Kirche bezieht, stammt aus dem Jahr 1470 (Eghazashege).

Das alte Adelsdorf gehörte zunächst zur Vogtei Karakó, dann wurde es als Besitz von Alexander Köcsky aus der Sippe Héder erwähnt. Durch Erbfolge kam es in den Besitz der Bekeny und Choron, später der Familie Gotthard von Herény. Im 19. Jahrhundert ging das Dorf in den Besitz der Familie Nagy aus Felsöbük über, die die letzten Grundbesitzer des Dorfes waren. Andere Adelsfamilien: Familien Hrabovszky, Thulmann, Berzsenyi, Barcza, Tompos, Szita und Vargyai.

Während seiner gesamten Geschichte im 16. und 17. Jahrhundert lebte es unter ständiger Bedrohung durch türkische Invasionen und Eroberungen. Im Jahr 1570 wurden sechs verlassene und fünf abgebrannte Häuser gezählt. Es gibt Hinweise darauf, dass sie 1588 erstmals Steuern an den Sultan zahlen mussten.

Samu Borovszky schrieb zu Beginn des letzten Jahrhunderts über das Dorf: "Egyházas-Hetye, ein ungarisches Dorf mit 83 Häusern und 746 römisch-katholischen und evangelischen Einwohnern. Das Postamt und das Telegrafenamt befinden sich in Bóba. In seinen Grenzen befinden sich römische Kirchen und Denkmäler. Die katholische Kirche, in der ein interessanter silberner Hussitenkelch aufbewahrt wird, wurde 1718 renoviert. Im 17. Jahrhundert war sie eine blühende reformierte Kirche. Im 15. Jahrhundert war die Familie Egerváry der Grundherr, aber auch die Familie Hetyey hatte hier ihren Stammsitz. Hier steht das Geburtshaus von Dániel Berzsenyi, das das Komitat im Mai 1876 zum 100. Geburtstag des Dichters mit einer Gedenktafel versehen hat. Sein Besitzer ist Sándor Nagy aus Ober-Bük, der hier eine hübsche, einstöckige Urilaka besitzt."

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gehörte es zum Bezirk Celldömölk des Komitats Vas.

Bevölkerung: Im Jahr 1910 waren 617 der 619 Einwohner Ungarn, davon 438 römisch-katholisch, 176 evangelisch und 3 israelitisch. Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 95,1 % der Einwohner als Ungarn, 1,3 % als Deutsche (4,9 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl größer als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 61,6 %, reformiert 1 %, evangelisch 19,9 %, konfessionslos 3,6 % (12,7 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Berzsenyi-Dániel-Gedächtnishaus: kleines Gedenkmuseum im Geburtshaus von Dániel Berzsenyi. Einige seiner Utensilien, Bücher und Möbel sind ausgestellt.
Dániel Berzsenyi: Geburtsort von Dániel Berzsenyi
Gotthárd-Felsöbük Nagy-kastély: später eine Schule, dezeit leerstehend.
Pfarrkirche Hl. Jakobus dem Älteren: Die römisch-katholische Pfarrkirche, benannt nach dem heiligen Jakobus dem Älteren, wurde im Mittelalter erbaut. Im Jahr 1698 befand sich die Ruine in den Händen der Evangelikalen und bestand nur noch aus dem gewölbten Altarraum und den Mauern. Sie wurde 1707 ihren früheren Besitzern entrissen, und die Katholiken bauten 1718 eine neue Kirche, die zum religiösen Zentrum und zur Mutterkirche mehrerer umliegender Dörfer wurde. Der hölzerne Turm wurde 1782 durch einen neuen Steinturm ersetzt. Das barocke Gebäude wurde in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts im romantischen Stil umgestaltet. Die Kirche mit einem halbrunden Altarraum und einem Schiff, das viel kleiner als das Kirchenschiff war, war von einer Mauer umgeben. Sein vierstöckiger Turm ragt aus der Westmauer heraus. Über der horizontalen Hauptbrüstung befindet sich ein kuppelförmiges Walmdach. An der Stirnseite des dreijochigen Kirchenschiffs befindet sich der von zwei Säulen getragene Orgelchor. Das Altarbild stellt den Heiligen Jakobus dar (1583). Die große Familie von Felsobük ist unter dem Boden begraben. Das zweigeschossige Pfarrhaus neben der Kirche wurde 1728 ebenfalls im Barockstil erbaut und verfügt über gewölbte Innenräume.
Schloss: Das Gebäude des ehemaligen Felsobük Grand Manor Centre ("Schloss")
Statue Hl. Dreifaltigkeit: Die in Kalkstein gehauene Statue der Heiligen Dreifaltigkeit zeigt eine Säule, auf der der Heilige Geist in Form einer Taube über dem Vater und dem auf einer Wolke sitzenden Sohn schwebt. Die Skulptur von Dániel Berzsenyi vor der Turnhalle wurde von Károly Antal geschaffen und 1970 enthüllt. Das Denkmal für die Helden des Ersten Weltkriegs wurde 1927 errichtet.

Persönlichkeiten:
Dániel Berzsenyi (1776 - Nikla, 1836) - Dichter, die größte Figur der klassischen ungarischen altungarischen Poesie. Im Jahr 1876, zum 100. Jahrestag seiner Geburt, wurde eine Gedenktafel an seinem um 1750 erbauten Geburtshaus angebracht. Heute beherbergt es das Gedenkmuseum und die Bibliothek des Dichters.
Endre Kunoss (1811 - Káloz, 1844) - Dichter, Sprachwissenschaftler, Herausgeber. Nach Abschluss seines Jurastudiums wurde er der erste stellvertretende Staatsanwalt des Bezirks Vas. Er arbeitete als Erzieher für die Familien Batthyány und Zichy. Nach seiner Reise nach Deutschland ging er nach Pest, wo er als Journalist arbeitete. Er arbeitete zunächst für Jelenkor und dann für Világ. Er geriet in Konflikt mit der Tendenz Bajza-Toldy-Vörösmarty. Zusammen mit Péter Vajda gründeten sie 1838 die erste ungarische naturwissenschaftliche Zeitschrift, Nature. Seine Gedichte und Kurzgeschichten wurden ab 1831 veröffentlicht. Zunächst verfasste er die so genannte Almanachdichtung, später schrieb er Volkslieder, von denen einige populär wurden. Im Jahr 1839 führte das Nationaltheater sein Drama Das göttliche Gericht auf.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Vadaro unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Pasztilla aka Attila Terbócs unter der Lizenz CC BY-SA 4.0 und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich