Felsöjánosfa

Felsöjánosfa ist eine Gemeinde im Kreis Körmend im Komitat Vas, und mit einer Fläche von 306 Hektar die drittkleinste Gemeinde des Komitats.

Geografie: Das Dorf liegt im Tal des Flusses Zala, in der Nähe seines linken Ufers, an beiden Ufern des Baches Szentjakabi (Szentjakabi-patak), der in die Zala mündet, 12 Kilometer östlich von Öriszentpéter, 3 Kilometer westlich von Zalalövo und 5 Kilometer südlich von Örimagyarósd.

Die Straße 7411 von der westlichen Agglomeration Zalaegerszeg über Zalalövö nach Öriszentpéter führt auch durch den südlichen Teil seines bewohnten Gebiets, aber nur die viel weniger frequentierte und weniger wichtige Straße 7447 von Nádasd über Orimagyarósd und Hegyhátszentjakab führt durch das Zentrum. Von der Straße 7411 zweigt am westlichen Rand des Gebietes in südlicher Richtung eine Nebenstraße, 74 147, ab, die zum Dorf Csöde führt.

Durch die Gemeinde führt die Bahnlinie Bajánsenye-Zalaegerszeg-Ukk-Boba, die einen lokalen Bahnhof (Bahnhof Felsöjánosfa) hat. Die Station befindet sich südöstlich des Stadtzentrums, in der Nähe der Kreuzung der nach Csödé führenden Straße 74 147, und ist auf der Straße über eine kleine Straßenkreuzung 74 323 erreichbar, die vor der Kreuzung nach Osten abzweigt.

Seine Randgebiete sind Schutzgebiete, die Teil des Nationalparks Örség sind.

Geschichte: Das Dorf wurde erstmals 1402 als Januspanfalva erwähnt. Im Jahr 1410 wird es als Janospanfalua, im Jahr 1483 als Janospanfalwa erwähnt. Ursprünglich war es das Dorf von Johannes dem Bischof, von dem der Name auf die Form verkürzt wurde. Im Mittelalter war es ein Adelsdorf. Im 15. Jahrhundert grenzte das Dorf an das Dorf Kerekboldogasszonyfalva mit einer Rundkirche. Das Dorf und die Kirche wurden von den Türken zerstört. Der Ort ist heute nur noch unter dem Namen Boldogasszonyfaja erhalten. Das erste Siegel der Gemeinde stammt aus dem 19. Jahrhundert. Seit 1907 trägt sie ihren heutigen offiziellen Namen, davor hieß sie einfach Jánosfa. Das Dorf ist Teil des Nationalparks Örség.

Nach András Vályi "Nagy Jánosfa. Elegyes Dorf von Vas Várm. erdigen Herren von mehreren Herren, seine Bewohner sind Katholiken, liegt nicht weit von Szöcs, wo das Dorf, seine Grenze ist schmal, sein Boden ist dünn."

Nach Elek Fényes, "Jánosfa, ungarisches Dorf, Vas vmegye: 80 kath. Einwohner. F. u. gr. Es gehört Zsigmond Batthyáni, und dem Herrn von Csákány."

Laut einer kurzen Beschreibung in der Monographie des Komitats Vas, "Jánosfa, ein altes Adelsdorf, mit 24 Häusern und 129 ungarischen und vendischen Einwohnern. Das Postamt ist Prosznyákfa, der Telegraf ist Csákány. Die Einwohner gehören überwiegend der evangelischen Religion an."

Im Jahre 1910 hatte es 234 ungarische Einwohner.

Bis 1978 hatte das Dorf eine eigenständige Grundschule und eine Handelsgenossenschaft. In seinem Kulturzentrum gibt es einen Dorfbauverein, eine Bibliothek und einen Jugendclub. Im Jahr 1980 wurde die Bahnlinie von orségi geschlossen, dann hat die im Jahr 2000 eröffnete Bahnlinie Bajánsenye-Zalaegerszeg-Ukk-Boba das Dorf wieder mit den Bahnlinien nach Slowenien, Budapest und Zalaegerszeg verbunden.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 gaben 95,6 % der Einwohner an, Ungar zu sein (4,4 % gaben keine Erklärung ab). Die religiöse Aufteilung war wie folgt: römisch-katholisch 74,4 %, reformiert 3,4 %, evangelisch 1 %, konfessionslos 4,9 % (15,3 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Der landesweit einzigartige Newborns Park wurde im Jahr 2000 gegründet.
Millennium Memorial Park.
Dörflicher Hof mit historischen landwirtschaftlichen Geräten.
Heldengedenkstätte.
Picknickplatz am Flussufer.
Erholungspark.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Pan Peter, gemeinfrei, Pan Peter unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Darinko, gemeinfrei und Pásztörperc at Hungarian Wikipedia unter der Lizenz CC BY-SA 3.0.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich