Felsőmarác

Felsömarác ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Körmend.

Geografie: Felsömarác liegt an der Grenze zwischen der Kemeneshat und der Örség, einige Kilometer südwestlich von Körmend. Auf der Straße ist sie nur über die Nebenstraße 74 172 zu erreichen, die am südlichen Rand des Verwaltungsgebiets von Csákánydoroszló von der Straße 7451 abzweigt und nach gut 6 km im südlichen Teil von Ivánc wieder auf dieselbe Straße trifft.

Entwässert wird Felsömarác durch die beiden Bäche Berki-patak und Himfai-patak, und am Rande durch die Rába (dt. Raab).

Geschichte: Der Name leitet sich entweder vom slawischen Moravci (mährisches Volk) oder von dem verzerrten ungarischen Namen Marót ab. Die erste urkundliche Erwähnung als Morouch stammt aus dem Jahr 1258. In der Nähe der Straße, die von Csákánydoroszló nach Felsömarác führt, steht rechts von der Straße ein Kreuz, das den Standort des ehemaligen Tótfalu (Tótfalupuszta) markiert. In türkischer Zeit stand hier eine kleine Festung. Heute ist nur noch sein Standort sichtbar.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 90,3 % der Einwohner als Ungarn, 3,2 % als Deutsche, 0,4 % als Kroaten (7,7 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 76,9 %, reformiert 1,2 %, evangelisch 0,8 %, konfessionslos 7,3 % (13,8 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Hímfa-Parkwald: Der Hímfa-Parkwald mit seinen seltenen Pflanzen gehört zu den Kerngebieten des Nationalparks Örség. Der Hímfa-See ist mit einer 12ha großen Wasserfläche ein beliebtes Ziel für Angler und Wanderer. Die Wasesertiefe beträgt zwische 1-3 Meter.
Kirche St. Elisabeth: Die Kirche stammt aus der Zeit der Árpáden (Árpad-házi Szent-Erzsébet-templom).
Kriegerdenkmal: Das Soldatendenkmal befindet sich bei der Kirche.
Marienstatue: Die Marienstatue wurde im 1907 errichtet. Die Inschrift lautet: "Boldogságos szüz Mária Magyaroszág Védasszonya Mindnyájunknak édes anyja Könyörögj érettünk - 1907" (dt.: "Heilige Jungfrau Maria, Beschützerin Ungarns, süße Mutter von uns allen, bitte für uns - 1907").

Persönlichkeiten:
Dr. Kálmán Sütö: (1929-2013), ehemaliger stellvertretender Präsident und fachlicher Leiter des Ungarischen Normungsamtes (MSZH) und Präsident der Freunde Budapests wurde in Felsömarác geboren. Als professioneller Leiter der Behörde vertrat er Ungarn in mehreren internationalen Organisationen.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Palotabarát unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Google Maps, Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich