Felsőszölnök (Oberzemming)

Felsöszölnök (deutsch: Oberzemming, Ober Zaning; slowenisch: Gornji Senik) ist eine Gemeinde Kreis Szentgotthárd im Komitat Vas in Ungarn. Der Ort hat 683 Einwohner (davon gehören 90 % der slowenischen Minderheit Ungarns an). In Felsöszölnök befindet sich der Sitz der Landesselbstverwaltung der ungarischen Slowenen.

Geographie: Die Ortschaft Felsöszölnök befindet sich 10 km südwestlich von Szentgotthárd und ist jeweils ungefähr 2 km von der österreichischen und slowenischen Staatsgrenze entfernt. Die Dreiländerecke (Tromejnik, Hármashatár, 387 m) ist ein Berg im Südwesten.

Die Fläche des Gemeindegebiets beläuft sich auf 23,56 km˛.

Geschichte: Ausgehend von den Meierhöfen der Zisterzienserabtei (gegründet von König Béla III.) wurde die Siedlung von den ansässigen Slowenen gegründet. Die Ortschaft Felsöszölnök wurde 1378 gemeinsam mit der Nachbargemeinde Alsószölnök (Unterzemming) zum ersten Mal als Zelnuk Superior et Inferior urkundlich erwähnt. Das Dorf gehörte zum Großgrundbesitz von Dobra (Vasdobra, das heutige Neuhaus am Klausenbach im südlichen Burgenland) und war bis Mitte des 19. Jahrhunderts im Besitz der Batthyánys. Die bekannteste Person, die der Ort hervorbrachte, war Pfarrer József Kossics (1788–1867), der sich neben seiner pastoralen Aufgaben auch als Linguist, Historiker und Volkskundenforscher betätigte. So verfasste er beispielsweise die erste slowenische Landschaftsmonographie in Ungarn.

Partnergemeinden:
Kuzma, Slowenien
Sankt Martin an der Raab, Österreich

Wappen: Das Wappen von Felsöszölnök zeigt die Figur des Heiligen Johannes des Täufers in silbernem Gewand mit Heiligenschein auf grünem Grund. Auf der linken Schulter trägt er ein Tierfell, auf der rechten Schulter einen gekreuzten Stab mit einer Flagge. Vor ihm liegt ein Lamm auf dem Boden.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Altes Kreuz am Jánosberg: (Régi kereszt a Jánoshegyen).
August Pavel: August Pavel (1886-1946) an der Templom út in Felsöszölnök. August Pavel hat sich um die Vermittlung zwischen ungarischer und slowenischer Kultur verdient gemacht hat.
Dreiländerecke SLO-HU-AT: nähere Infos unter Best-of-Burgenland.
Gedenken ehem. Grenzschutzbeamte: Gedenken an ehemalige Grenzschutzbeamte an der Templom út in Felsöszölnök. Die Inschrift lautet: 'A FELSŐSZÖNÖKI VOLT HATÁRŐRÖK EMLÉKÉRE 2017' (ZUM GEDENKEN AN DIE EHEMALIGEN GRENZSCHÜTZER VON FELSŐSZÖNÖK 2017).
Jožef Košic: Gedenktafel für Jožef Košic an der römisch-katholischen Kirche Hl. Johannes der Täufer (Keresztelo Szent János) in Felsöszölnök. József Kossics (slowenisch: Jožef Košic; * gegen 9. Oktober 1788 in Bogojina, Ungarn, jetzt Slowenien; † 26. Dezember 1867 Oberzemming, Ungarn) war ein slowenischer Schriftsteller, Dichter, Sprachforscher, Historiker, Volkskundeforscher und katholischer Priester in Ungarn. Er war kroatischer Abstammung.
János Kühár Gedenkstätte Die János Kühár Gedenkstätte (Museum) befindet sich an der Templom út in Felsöszölnök. Kühár János, Bruder Janoš Kühar, slowenisch Janez Kuhar (* 24. Mai 1901, Muravárhely - 6. September 1987, Felsöszölnök) war ein slowenischer katholischer Priester aus Ungarn.
Kiláto-Aussichtsturm: Der Kiláto-Aussichtsturm (Kiláto -Razgledni stolp) befindet sich am Janosberg (Jánoshegy) in Felsöszölnök..
Kirche Hl. Johannes der Täufer: Die römisch-katholische Kirche Hl. Johannes der Täufer (Keresztelo Szent János) befindet sich an der Templom út in Felsöszölnök.
Kreuz an der Fö út: Holzkreuz mit Marienstatue an der Fö út, eingezäunt durch ein Holzgitter, in Felsöszölnök.
Kreuz an der Fö út (Waldrand): Steinernes Kreuz an der Fö út (Waldrand), eingezäunt durch ein Eisengitter, in Felsöszölnök.
Kreuz an der Hármashatár utca: Kreuz an der Hármashatár utca, Nähe Kulturhaus, in Felsöszölnök.
Kreuz Janosberg: Das Kreuz (Útszéli kereszt), umgeben von einem Holzgitter, befindet sich am Janosberg (Jánoshegy) in Felsöszölnök.
Kreuz Kakasdomb: Hölzernes Kreuz an der Kakasdomb, beim János Kühár Gedenkstätte, in Felsöszölnök.
Kreuz Zsmitén: Das Kreuz (Zsmitén kereszt) befindet sich an der Hármashatár utca in Felsöszölnök.
Kriegerdenkmal: Das Soldatendenkmal befindet sich an der Templom út, neben der Kirche, in Felsöszölnök.
Mühle: ehemalige Wassermühle und Ölpresse (Spätbarock, Mitte 19. Jh.) Das Gebäude enthält noch einige der alten Gerätschaften.
Spritzenwagen: Spritzenwagen der Feuerwehr an der Templom út, gegenüber der Kirche. Der Spritzenwagen wurde 1926 von der Firma Seltenhofer frigyes fiai aus Sopron hergestellt.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: www.nikles.net



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich