Gasztony (Gasting)

Gasztony (deutsch Gasting) ist eine Gemeinde im Komitat Vas im Kreis Szentgotthárd in Ungarn.

Geografie: Der Ort liegt im Westen des Landes, etwa 15 Kilometer entfernt von der österreichischen Grenze (Heiligenkreuz).

Geografische Lage: Das kleine langgezogene Dorf liegt am westlichen Rand der Pannonischen Tiefebene, am linken Ufer der Raab. Durch das Gebiet verläuft die Hauptstraße Nr. 8, aber die Hauptstraße im bebauten Gebiet ist nur eine fünfstellige Straße, die Nr. 74 171, die bei Csákánydoroszló von der Nr. 7451 abzweigt und am westlichen Rand von Gasztony endet, wo sie in die Nr. 8 mündet. Durch das Dorf führt die Bahnlinie Szombathely-Szentgotthárd, die nächste Haltestelle (Bahnhof Rátót) befindet sich im benachbarten Rátót-Gebiet, etwa anderthalb Kilometer vom Dorf entfernt.

Geschichte: Gasztony, 1269 gegründet, war Teil des Komitats Eisenburg und vor 1848 geprägt durch die Familien reicher Großgrundbesitzer wie der Gasztonys, Zelles, Szélls und Csehs. Bekannt war der Ort um 1900, durch den hier geborenen ungarischen Ministerpräsidenten Kálmán Széll, der im Nachbarort Rátót wohnte.

Gasztony wurde erstmals 1269 als Goszton erwähnt. Der Name kommt von dem slawischen Substantiv goszt (= Gast). Andere Theorien besagen jedoch, dass er sich von dem französischen Personennamen Gaszton ableitet. Im Mittelalter wird sie meist zusammen mit der benachbarten Siedlung Kövesszarv erwähnt, die inzwischen zerstört wurde. Kweszarm et Gozton im Jahr 1436, Gozthon im Jahr 1436, Joh. Gozthon de Kweszarm, 1454 Joh. de Gozthon filius Michaelis de Keueszorm, 1455 Kweszarw aliter Gozton.

Nach András Vályi: "GASZTONY. Gaszting. ungarisches Dorf in Vas Vármegye, Landherren Boros, und andere Herren, seine Einwohner sind Katholiken, liegt in der Nachbarschaft von Raba St. Michael, und seine filias, seine Grenze ist von guter Fruchtbarkeit, und sein Reichtum ist auch von einer großen Größe, zweiter Klasse."

Nach Elek Fényes: "Gasztony, ungarisches Dorf, im Komitat Vas, eine Autostunde von Csákány entfernt: 494 kath., 5 evang. Einwohner. Fruchtbare Grenze. Fettwiesen. F. u. öffentlichen Grundbesitzern. Rába-Sz. Mihály."

In der Monographie von Vas vármegye "Gosztony, ungarisches Dorf, entlang der Grácz-Bahn, mit 119 Häusern und 806 Einwohnern, sowohl kath. als auch ev. Das Post- und Telegrafenamt ist Rátót. Ein altes Nest der Gosztonyi. In der Außenwand seiner Kirche befindet sich ein Stein mit einer arabischen Inschrift, von der nicht bekannt ist, woher sie stammt. Hier steht das stattliche, zweistöckige Herrenhaus von Dénes Pázmándy und der Hof der verwitweten Béláné Batthyányi."

Im Jahr 1910 hatte Gasztony 823 ungarische Einwohner. Sie gehörte zum Bezirk Szentgotthárd des Komitats Vas.

Wappen: Auf blauem Feld ein rot gewandeter Arm, der ein silbernes Horn hält, das aus einer goldenen Krone aufsteigt. Die Wappenkrone ist golden, die Schilddecke ist rot, das Helmzier ist ein rot gekleideter Arm, der aus einer goldenen Krone emporsteigt. Der Helm auf dem Schild ist silbern. Das Wappen ist eine getreue Verwendung des Wappenbriefs der Familie Gasztony (Zweig Kövesszarvi) (datiert 1467, gestiftet von König Matthias).

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 gaben sich 95,3 % der Einwohner als Ungarn, 2,1 % als Deutsche, 0,2 % als Slowenen und 0,2 % als Rumänen aus (4,4 % machten keine Angaben; aufgrund von Doppelidentitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die religiöse Aufteilung war wie folgt: römisch-katholisch 80,2 %, reformiert 2,1 %, konfessionslos 5,3 % (11,2 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Barockes ehemaliges Kloster Pázmándy-kastély: heute Rathaus und Kulturhaus
Römisch-katholische Kirche Sarlós Boldogasszony: erbaut 1775 (Spätbarock)

Verkehr: Gasztony liegt an der Bahnlinie Szombathely-Fehring, die Teil der Ungarischen Westbahn ist, sowie an der Europastraße 66.

Söhne und Töchter der Stadt:
Kálmán Széll (1843–1915), ungarischer Ministerpräsident


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Darinko, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich