Gencsapáti (Gentschendorf, Gensdorf)

Gencsapáti (dt.: Gentschendorf, Gensdorf, kroatisch: Genca) ist ein Dorf im Komitat Vas, Kreis Szombathely, das 1943 durch den Zusammenschluss der Dörfer Nagygencs (früher Németgencs) und Gyöngyösapáti entstand.

Geografie: Gencsapáti liegt im westlichen Teil der Gyöngyös-Ebene, in der nord-nordwestlichen Nachbarschaft von Szombathely, an den Ufern des Gyöngyös-Baches, der sich über 4 km in Nord-Süd-Richtung erstreckt. Der südliche Teil der Siedlung ist das heutige Dorf Nagygencs, das aus dem ehemaligen Dorf Nagygencs hervorgegangen ist, während sich der Teil Gyöngyösapáti im nördlichen Teil von Gencsapáti befindet.

Die benachbarten Siedlungen sind Gyöngyösfalu im Norden, Pusztacsó im Nordosten, Söpte im Osten, Szombathely im Süden, Bucsu im Westen und Perenye im Nordwesten.

Verkehr: Die Hauptstraße 87 verläuft in Süd-Nord-Richtung durch das Verwaltungsgebiet der Gemeinde, östlich der bewohnten Gebiete, und ist damit die Hauptzufahrtsstraße aus den weiter entfernten Teilen des Landes. Durch das Dorf selbst führt jedoch nur die Straße 8721, die sowohl von der Komitatshauptstadt Szombathely als auch von den nördlichen Nachbargemeinden aus zu erreichen ist. Es ist mit seinem nordwestlichen Nachbarn Perenye, der als Teil davon betrachtet werden kann, durch die Nebenstraße Nr. 87 129 verbunden.

Von den ungarischen Eisenbahnlinien wird die Siedlung von der Bahnlinie Szombathely-Köszeg bedient, die hier zwei Haltestellen hat. Die untere Haltestelle Gencsapáti befindet sich am östlichen Rand des ehemaligen Zentrums von Nagygencs, die obere Haltestelle Gencsapáti liegt nahe dem Zentrum von Gyöngyösapáti. Erstere ist auf der Straße über die Umgehungsstraße 87 314 von der 8721 aus zu erreichen, letztere über eine kurze Gemeindestraße von der 8721 aus.

Die Gemeinde ist auch auf dem Luftweg erreichbar, da der größte Teil des Gebiets von Gencsapáti vom Flughafen Szombathely abgedeckt wird, der auch über die meisten Einrichtungen des Flughafens verfügt.

Herkunft des Namens:
Nagygencs: Der Name Nagygencs leitet sich vom türkischen Substantiv genzs (= Schatz) ab und war vermutlich der Name eines Káliz-Stammes, der mit der Bulcsú Hora unterwegs war und hier sein Quartier hatte.
Gyöngyösapáti: Der Name Gyöngyösapáti leitet sich von der Tatsache ab, dass das Dorf einst ein Klostergut war. Die Vorsilbe ihres Namens bezog sich auf ihre Lage am Ufer des Gyöngyös-Baches.

Geschichte: Das Dorf ist seit der Bronzezeit besiedelt. In der Umgebung des Kapellenhügels wurden Gräber aus der Bronzezeit gefunden, die möglicherweise zu einer früheren Siedlung gehörten. Die römische Siedlung wird durch die am Ortsrand gefundenen Gebäudereste, das in Rozsegát gefundene römische Aquädukt und die an der Straße zum Heiligen Brunnen gefundene Isis-Säule belegt. Im Jahr 1941 wurde in diesem Gebiet ein Skelettgrab aus der Völkerwanderungszeit gefunden.

Gencset wurde erstmals 1288 als Gench und Apatti 1328 als Apaty erwähnt. Die erste Erwähnung von Gencs findet sich in der Grenzbeschreibung von Zynsa in Form der Villa Gench als Nachbarsiedlung. Sein Besitzer war die Familie Genchi, die das Anwesen 1372 aufteilte. Der Abt des Kapitels der Eisernen Burg beschreibt in einer Urkunde von 1328 die Abtei als Eigentum von Michael, dem Sohn Salomons. Die Dorfkirche von Gencs wurde im Mittelalter im gotischen Stil erbaut. Seine Besitzer waren die Familien Garai, Jurisich, Nádasdy, Széchy und Esterházy. Im 16. Jahrhundert wurden die Einwohner evangelisch. Im Jahr 1655 wurde in ihrer Kirche eine evangelische Synode abgehalten. Bei der Kirchenvisitation im Jahr 1674 war die Kirche wieder katholisch. Die Kirche wurde im 17. Jahrhundert und erneut 1880 umgebaut. Die Besitzer von Apáti waren die Familien Nádasdy, Chemetey, Batthyány und Széchényi. Im 16. Jahrhundert erbaute die Familie Chemetey hier ein Schloss, das in den 1820er Jahren von der Familie Széchenyi im klassizistischen Stil umgebaut wurde. Die alte Kapelle des Dorfes wurde 1815 abgerissen und durch ein Steinkreuz ersetzt. Die heutige Kirche wurde 1903 gebaut. Der letzte Besitzer des Schlosses war Albert Apponyi, ab 1935 war es ein Offiziersferienheim, in dem während des Zweiten Weltkriegs polnische Flüchtlinge untergebracht waren.

Nach András Vályi "German Gencs, Gentsdorf. Ein deutsches Dorf in Vas Vármegye, Landbesitz Herr H. Eszterházy, seine Einwohner sind Katholiken, liegt nicht weit von den anderen, sein Grenzland ist fruchtbar, seine Wälder und Weiden sind ausreichend; es hat gute Pasteten in Köszög und Szombathely, seine Wiesen sind ausreichend und gut, es ist ein Dorf erster Klasse. APÁTI, ein ungarisches Dorf in Vas Vármegye, im Besitz von 43 Personen, seine Einwohner sind Katholiken, liegt 1 1/4 Meile von Köszeg, eine Meile von Szombathely entfernt. Seine Grenzen sind fruchtbar, sein Land ist gut, seine Wiesen sind gut, sein Holz ist knapp, aber es übertrifft diesen Mangel, die Fruchtbarkeit seines Landes ist gut für den Handel und für den Verkauf von Reichtum, es ist in der ersten Klasse".

Nach Elek Fényes, "Német-Gencs, ungarisches Dorf, im Komitat Vas, an der Straße von Köszeg nach Szombathely, 685 kath., 6 jüdische Einwohner. Es gibt eine kath. Pfarrkirche, ein quadratisches, einstöckiges Militärkrankenhaus. Die Grenze von fruchtbaren Wiesen und Weiden wird durch den Gyöngyös-patak bewässert. Seine Bewohner züchten gute Pferde und Rinder. F. u. h. Eszterházy. Ut. p. Köszeg."

Im Jahr 1910 hatte Nagygencs 1316 und Gyöngyösapatti 230 ungarische Einwohner, die zum Bezirk Szombathely des Komitats Vas gehörten. Die beiden Dörfer wurden im Jahr 1943 vereinigt.

Die Geschichte von Szentkút: Mihály Török und seine Frau Katalin László ließen dort eine Kapelle errichten, als Dank dafür, dass die Augen ihres blinden Kindes durch das Waschen im Wasser der Quelle geöffnet wurden. Später wurden hier auch eine Einsiedelei und ein Kalvarienberg errichtet. Die Einsiedelei wurde in der Zwischenzeit zerstört, aber die Kapelle wurde von einem Leibeigenen namens István Geröly wieder aufgebaut. 1936 ließen István Hosszú und seine Frau neben der Kapelle eine Lourdes-Grotte zum Gedenken an ihre Tochter Bernadette errichten, die im Alter von sechs Jahren starb.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 81,3 % der Einwohner als Ungarn, 1,8 % als Deutsche, 0,5 % als Kroaten (18,7 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 57,4 %, reformiert 1,4 %, evangelisch 1,4 %, griechisch-katholisch 0,6 %, konfessionslos 8,6 % (29,7 % machten keine Angaben).

Kirche in Nagygencs: Die dem Heiligen Jakobus des Größeren geweihte römisch-katholische Kirche in Nagygencs ist mittelalterlichen Ursprungs. Am Ende des 17. Jahrhunderts wurde sie repariert. 1880 wurde sie im eklektischen Stil umgebaut und zu einer dreischiffigen Kirche erweitert. Als die Kirche 1974 renoviert wurde, entdeckte man mehrere gotische Details des Sanktuariums. Es wurde zuletzt 2001 restauriert.
Széchenyi-Schloss: Das Széchenyi-Schloss, das um 1820 erbaut wurde, befindet sich im Ortsteil Gyöngyösapáti.
Szentkút: Das Szentkút liegt unter dem Weinberg westlich des Dorfes und wurde im 18. Jahrhundert gegründet. Sie wurde 1756 erwähnt.
Kirche von Gyöngyösapát: Die Kirche des Heiligen Stephan von Ungarn in Gyöngyösapáti (Gencsapáti) wurde im Jahr 1903 erbaut.
Kriegerdenkmal: Das Soldatendenkmal befindet sich vor der Kirche des Heiligen Stephan von Ungarn in Gyöngyösapáti.
Statue Hl. Dreifaltigkeit: Die Statue der Heiligen Dreifaltigkeit an der Grenze zwischen den beiden Ortsteilen wurde 1777 errichtet.
Volkstanzgruppe: Im Jahr 1993 wurde im Dorf eine traditionelle Volkstanzgruppe gegründet.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Civertan unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Darinko, gemeinfrei und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich