Gór

Gór ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Sárvár.

Geografie: Das Dorf liegt am rechten Ufer der Répce (Rabnitz), 5 km südöstlich von Bük. Nördlich davon liegt der Bük--Gór-Stausee.

Die benachbarten Siedlungen sind im Norden, Chernelházadamonya im Nordosten, Répceszentgyörgy im Osten, Szeleste im Süden, Acsád im Südwesten, Csepreg im Westen und Bük im Nordwesten.

Verkehr: Die einfachste Zufahrt mit dem Auto ist die Hauptstraße 86, die von Hegyfalu über Répceszentgyörgy auf der Straße 8632 nach Westen führt. Das Dorf kann auch über dieselbe Straße vom Zentrum von aus erreicht werden, über die Straße 8614 zwischen Cirák-Csepreg-Zsira.

Das Dorf wird von der Eisenbahnlinie Sopron-Szombathely bedient, die jedoch gut drei Kilometer westlich des Dorfzentrums verläuft, und der ehemalige Bahnhof von Gór lag ebenfalls im Gebiet von Csepreg, fast vier Kilometer vom Zentrum von Gór entfernt. Die beiden dem Dorf am nächsten gelegenen Bahnverbindungen sind der Bahnhof Bük an der Soproner Bahnlinie und die Bahnlinie Hegyeshalom-Szombathely zum Bahnhof Hegyfalu, die beide etwa 8-8 km entfernt sind.

Geschichte: Seit der Antike leben Menschen in diesem Gebiet. Auf dem Kápolnadomb an seiner Grenze wurden neolithische, spätbronzezeitliche und früheisenzeitliche Funde sowie germanische Gräber aus der Völkerwanderungszeit ausgegraben. Ein römisches Denkmal ist der Grabstein aus dem 1. Jahrhundert, der in die Treppe des Hauptaltars der Kirche eingebaut ist. Im Mittelalter stand auf dem Kapellenhügel eine Burg, von der die Fundamente des Wohnturms und der Mauern ebenfalls ausgegraben wurden. Einigen Berichten zufolge waren die ersten Bewohner nach der Eroberung die Grenzwächter, die sich hier als Geleitschutz des Megyer-Stammes niederließen. Die erste schriftliche Erwähnung von Gór stammt aus dem Jahr 1279, in Form von Guor. Der Überlieferung nach wurde das Dorf nach dem Heiligen Goar, dem germanischen Schutzpatron der Töpfer, benannt. Im Mittelalter hatte das Dorf eine bedeutende Töpferindustrie. Eine andere Ansicht besagt, dass er sich vom slawischen Personennamen Govor ableitet, möglicherweise vom türkischen Substantiv góré (Wachposten). In schriftlichen Quellen wird es 1333 als Gwar, 1407 als Gwarr und 1490 als Gwar erwähnt. Die bedeutendsten Besitzer des Dorfes im Mittelalter war die Herrschaft Németújvár. Es gehörte zum Teil zur Herrschaft Köszeg und zum Teil zur Herrschaft der Burg Rohonc. Seit dem 14. Jahrhundert war es im Besitz der lokalen Adelsfamilie Guáry. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts war die Siedlung im Wesentlichen im Besitz der Familie. Bis 1899 wurde es offiziell Guar genannt.

Nach András Vályi: "GÓR. ungarisches Dorf in Vas Vármegye, im Besitz der Genevai-Gemeinschaft, seine Bewohner sind Katholiken, liegt in der Herrschaft Sárvár, seine Grenzen sind von guter Fruchtbarkeit, Wiesenland, gutes Weideland, zweite Klasse."

Nach Elek Fényes, "Gór, ungarisches Dorf, im Komitat Vas, in der Nähe von Répcze: 221 kath. Einwohner. F. u. Guary. Ut. p. Köszeg."

In der Monographie von Vas vármegye "Guár ist ein ungarisches Dorf, in der Nähe des Flusses Répcze, mit 78 Häusern und 619 kath. und ev. Einwohnern. Postamt Beo, Telegraf Bük. Ein altes Nest der Guarys; hier befindet sich die einstöckige Burg von Miklós Guáry. Die Einwohner des Dorfes unterhalten einen Hilfsverein."

Im Jahr 1910 gab es 603 ungarische Einwohner. Sie gehörte zum Bezirk Sárvár des Komitats Vas.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 84 % der Einwohner als Ungarn, 3,7 % als Deutsche, 0,3 % als Rumänen (15,3 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 62,9 %, reformiert 2 %, evangelisch 8,2 %, griechisch-katholisch 0,3 %, konfessionslos 4,8 % (21,4 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Kirche zur Kreuzerhöhung: Die römisch-katholische Kirche mittelalterlichen Ursprungs war der Erhöhung des Heiligen Kreuzes gewidmet.
Schloss Guary: Das zweistöckige Schloss der Familie Guáry aus dem 17. Jahrhundert.
Steinernes Kreuz: Steinernes Kreuz Jesu an der Straße 8632, östlich von Gór.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Darinko, gemeinfrei, Google Maps und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich