Györvár

Györvár (dt. Jorenburg) ist ein Dorf im Komitat Vas, Kreis Vasvár.

Geografie: Das Dorf liegt im Tal des Sárvíz-patak, am Kemeneshát, 7 km südlich von Vasvár und 16 km nördlich von Zalaegerszeg.

Die Hauptstraße 74 führt durch das Verwaltungsgebiet, einige hundert Meter westlich des Zentrums, und die Hauptstraße 74 185, die von der Hauptstraße abzweigt und zu ihr zurückführt. Die Straße 7442 führt ebenfalls von der Gemeinde in Richtung Gersekarat.

Das Dorf ist auch mit dem Zug über die Bahnlinie Szombathely-Nagykanizsa zu erreichen.

Geschichte: Die Menschen leben seit der Antike in diesem Dorf. Das beweisen die im Dorf gefundenen geschliffenen Steinäxte, die aus der Steinzeit stammen. Im Jahr 1258 terra Geur, im Jahr 1334 Gewrguar, im Jahr 1338 Terra Gyurgwar, im Jahr 1438 Poss. Gyurgwar. Der Name könnte sich ursprünglich auf eine ringförmige Burg bezogen haben.

Die Burg Boda stand einst im Tal des Sárvíz-patak am Rande des Dorfes, auf dem Pflug neben der Straße nach Berghátszentpéter, doch heute markiert nur noch ein kleiner Hügel ihren Standort. Hier endete ein Zweig der Römerstraße. Die wahrscheinlichere Erklärung ist, dass der Name des Dorfes von dem alten ungarischen Sippennamen Geur stammt, der sich von dem bulgarisch-türkischen Namen Gyo ableitet, was "der Beste" bedeutet. Quellen zufolge hatte das Dorf bereits 1244 eine Kirche, die durch einen Brand zerstört wurde. An ihrer Stelle wurde 1559 die Kirche St. Elisabeth errichtet, auf deren Fundamenten die heutige Kirche steht.

Am 6. und 7. November 1706 besiegte das kurukische Heer von Imre Bezerédy und Ádám Balogh von Béri das kaiserliche Heer von General Hannibal Heister, der gefangen genommen wurde. Das Denkmal für die Schlacht steht neben der Straße 74.

Nach András Vályi, "GYÖRVÁR. ungarisches Dorf in Vas Vármegye, Grundherr von G. Festetich, seine Einwohner sind Katholiken, es ist nach den kroatischen Partisanen und Siegern benannt, auf der Südseite des Sees, in der Nähe der Gewässer der Mára, seine Grenze ist mittelalterlich".

Laut Elek Fényes: "Györvár, ungarisches Dorf im Komitat Vas, 1 1/2 Stunden südlich von Vasvár, 428 kath., 12 Juden. Katholische Pfarrei. Heilige Kirche. Szolohegy. Die Herrschaft hält hier eine sehr schöne ungarische Gulyas-Rasse. F. u. gr. Festetics Tasziló."

In der Monographie von Vas vármegye "Györvár, mit 67 Häusern und 731 ungarischen Einwohnern. Ihre Religion ist R. cath. und branch. ev. Bahnhof der Eisenbahn von Szombathely nach Kanizsa. Postamt und Telegrafenamt vor Ort; Sitz eines Bezirksstandesamtes. Vor der osmanischen Besetzung war es ein rein ungarisches Dorf, später wurden die Tots hier angesiedelt, aber mit der Zeit wurden sie vollständig ungarisch. Am Rande des Dorfes befand sich eine so genannte "gyurü-vár" (Györ-Burg), von der das Dorf seinen Namen erhielt. Dies ist das Ende eines Abschnitts der Römerstraße in der Grafschaft. Die Gemeinde blühte bereits 1688. Die kath. Kirche wurde 1780 von den Festetichs erbaut. Vor den Festetichs waren das Kapitel und der Domonkos-Orden der Hausherr. Die Ruinen der einst bedeutenden Burg sind nicht mehr zu sehen." Die römisch-katholische Kirche, die der Heiligen Elisabeth der Árpád-Dynastie geweiht ist.

Im Jahr 1775 wurde an der heutigen Old Cemetery Street ein neuer Friedhof angelegt. Im Jahr 1778 zerstörte ein Brand das Dorf und vernichtete die Kirche, die Schule und die meisten Häuser des Dorfes. Die neue Kirche wurde auf der Ostseite der Hauptstraße gebaut und ein 2-Zimmer-Pfarrhaus wurde hinzugefügt. 1831 verfügte das Pfarrhaus über 4 Zimmer, eine Speisekammer, einen Getreidespeicher, eine Scheune, eine Farbe, eine Scheune und Stallungen. Im Jahr 1866 wurde ein Postamt eingerichtet. Die Eisenbahn erreichte das Dorf 1865, und der ehemalige Bahnhof trägt heute den Namen Pácsony. Der neue Bahnhof wurde am 1. Mai 1950 eröffnet.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren die meisten Häuser von Hausbesetzern gebaut worden, die einfacher waren als die Häuser nach den Bränden. Das Dorf ist eine Einbahnstraße und reicht bis zur Alten Friedhofsstraße. Nördlich der Bahngleise befindet sich das Anwesen der Kaplanei. Der New Major steht, umgeben von Kiefern und verbunden mit dem Dorf durch eine schöne Reihe von Apfelbäumen. Die Häuser in der Castle Street wurden aus dem abgerissenen Getreidespeicher hinter der Kirche gebaut. Das letzte Haus an der Kirchenmauer war eine Kneipe. Außerhalb des Dorfes, unterhalb der Mühlenbrücke, befand sich einst eine Taverne. An der Stelle der heutigen Schule befand sich damals das gräfliche Gesindehaus, mit einer Bognar und einer Schmiede im Hof. Auf dem Gebiet des Dorfes gab es früher den Újmajor, den Kalocsa major, den Puzsér- oder den Alsógurgató major, heute ist nur noch der Major in Richtung Pácsony übrig geblieben[7] Die Regulierung der Bäche Sárvíz und Verna hat dazu geführt, dass der See im Süden des Dorfes und die reiche Fisch- und Krebsfauna aus dem Wasser verschwunden sind. Im Jahr 1910 hatte Györvár 770 ungarische Einwohner. Im Jahr 1902 wurde auf dem gräflichen Anwesen ein neuer Friedhof angelegt. Im selben Jahr wurde die Molkerei eröffnet. Im Jahr 1907 errichtete der Gutsbesitzer Aladár Boskovits ein Schloss, Wirtschaftsgebäude, einen Getreidespeicher und ein Gesindehaus, die um 1956 abgerissen wurden. Im Jahr 1907 wurde das Bezirksamt von Andrásfa nach Györvár verlegt.

Es gab Brände in den Jahren 1907, 1922 und 1929, wobei der früheste Brand der zerstörerischste war. Infolgedessen verschwanden die gedeckten Dächer und es wurden bescheidenere Häuser gebaut. Im Jahr 1912 wurde das Dienstbotenhaus in eine neue Schule umgewandelt. Im Jahr 1925 wurde der erste Bezirksarzt ernannt, und 1936 wurde die Apotheke eröffnet.

Im Jahr 1952 wurde das Dorf an das Stromnetz angeschlossen. Im Jahr 1954 wurde die Straße asphaltiert und die Eisenbahnunterführung ausgehoben. Im Legionsgebäude wurde 1952 ein Kindergarten eröffnet, der 1962 an seinen heutigen Standort verlegt wurde.[7] 1978 wurde die Umgehungsstraße der Bundesstraße 74 fertiggestellt, die den Durchgangsverkehr entlastet. Das Dorfgemeinschaftshaus ist das bedeutendste öffentliche Gebäude des Dorfes und wurde nach den Plänen von Imre Makovecz und Dezso Ekler errichtet. Das Gebäude beherbergt den Verein der Freunde des Dorfgemeinschaftshauses, das Telehaus, die Dorfapotheke und den Altenclub. Das Györvár Teleház öffnete am 30. April 1999 seine Türen für die Außenwelt.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 92,7 % der Einwohner als Ungarn, 5 % als Roma, 0,9 % als Deutsche, 0,2 % als Rumänen (7,2 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 83 %, reformiert 1,1 %, evangelisch 0,6 %, konfessionslos 3,3 % (11,5 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Kirche: Die römisch-katholische Kirche, die der heiligen Elisabeth geweiht ist, wurde 1780 im spätbarocken Stil nach einem Entwurf von Menyhért Hefele erbaut.
Schnapsbrennerei und Schafsfest


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Darinko, gemeinfrei, Pan Peter12 unter der Lizenz CC BY-SA 4.0 und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich