Cookie Consent by Privacy Policies Generator website

Horvátlövő (Kroatisch Schützen)

Horvátlövö (kroatisch: Hrvatske Šice, deutsch: Kroatisch Schützen) ist ein Dorf im Komitat Vas, Kreis Szombathely.

Geografie: Horvátlövö liegt etwa 15 Kilometer südwestlich von Szombathely, am linken Ufer der Pinka, direkt an der österreichischen Grenze.

Benachbarte Siedlungen sind Vaskeresztes im Norden, Nárai im Osten und Pornóapáti im Süden; im Westen grenzt es an Deutsch Schützen (Németlövö), das heute zu Österreich gehört.

Verkehr: Nur auf der Straße erreichbar, auf der Straße 8714 zwischen Pornóapáti und Bucsu. Von den anderen Landesteilen aus ist sie am einfachsten über die Hauptstraße 89 von Szombathely aus zu erreichen, mit Abzweigung in Bucsu, oder über die Hauptstraße 86 von Újperint aus, über Nárai-Pornóapáti, auf der Straße 8707, dann 8713 und schließlich 8714.

Herkunft des Namens: Der Name bezieht sich auf die Tatsache, dass es einst ein Dorf der Grenzwächter und Bogenschützen war, und die Vorsilbe des Namens stammt von den kroatischen Einwohnern.

Geschichte: Nach der Eroberung siedelten unsere Könige hier Grenzwachen an, um die westlichen Rasenflächen zu schützen. Im 15. Jahrhundert war es im Besitz der Familie Erdödy. Die ursprüngliche Bevölkerung wurde wahrscheinlich 1532 vernichtet, als die Türken, die Köszeg belagerten, die Dörfer in der Umgebung zerstörten. Ihr Platz wurde von Kroaten aus dem Süden eingenommen, die sich hier niederließen. Zu dieser Zeit waren 14 kroatische Familien in Horvátlövö ansässig. Im Jahr 1548 wird er als Thotsiczen (deutsch: Schütze) erwähnt. Ursprünglich hieß sie wahrscheinlich Kislövö, im 16. Jahrhundert wurde sie zu Tótlövö und danach zu Horvátlövö. Im Jahr 1592 siedelte die Familie Zrínyi andere kroatische Familien im Dorf an, die bis heute eine eigene Sprache sprechen, die sogenannte Gradišce-Sprache, die in Österreich als Burgenlandkroatisch bezeichnet wird. Im Jahr 1613 wird es als kroatisches Sicz erwähnt, zu dieser Zeit lebten 38 Leibeigene im Dorf. Im Jahr 1715 wurde die kroatische Bevölkerung des benachbarten Németlövö (Deutsch Schützen) hierher umgesiedelt, und die Deutschen aus der Gegend wurden nach Németlövö (Deutsch Schützen) umgesiedelt. Danach zählte das Dorf 32 Bauern- und 26 Söldnerdörfer. Im Jahr 1787 zählte das Dorf 293 Einwohner. Heute sind noch 75 der Einwohner des Dorfes Kroaten.

Nach Elek Fényes, "Horvát-Schücz, kroatisches Dorf, im Komitat Vas, im Tal der Pinka, 314 katholische Einwohner, mit guten Wiesen und Wäldern. F. u. Erdödy. Ut. p. Szombathely."

Im Band der Komitate und Städte Ungarns über das Komitat Vas" wird die Zahl der Einwohner von Horvát-Lö mit 418 angegeben, die der römisch-katholischen Religion angehören. Das Dorf mit seinen 58 Häusern wird von einer Mischung aus Deutschen und Kroaten bewohnt. Das Postamt befindet sich in Deutsch-Keresztes, das Telegrafenamt in Szombathely. Der Vermieter ist Graf György Erdödy."

Im Jahr 1910 hatte sie 397 Einwohner, überwiegend Kroaten, und gehörte zum Bezirk Szombathely des Komitats Vas. Das Dorf wurde durch den Vertrag von Trianon an Österreich abgetreten und aufgrund des Protestes der Bevölkerung am 10. Januar 1923 zusammen mit den umliegenden Grenzdörfern wieder an Ungarn angegliedert (Referendum in Sopron).

Die Freiwillige Feuerwehr wurde 1893 gegründet, und die erste Feuerwache wurde zwischen 1899 und 1900 gebaut. Bis zur Schließung der Grenze im Jahr 1949 war das Dorf durch einen kleinen Grenzübergang mit Németlövö (Deutsch Schützen) verbunden. Die Grenzschutzkaserne wurde zwischen 1956 und 1957, der Gebäudekomplex der Hauptgenossenschaft zwischen 1961 und 1963 und das Kulturhaus zwischen 1964 und 1966 gebaut. Im Jahr 2003 wurde das Abwasserkanalnetz gemeinsam mit dem benachbarten Pornóapáti eingeweiht. Im Jahr 2005 wurde der ungarische Abschnitt der Straße nach Németlövö (Deutsch Schützen) südlich des Dorfes fertiggestellt. 2007 wurden mit dem Beitritt zum Schengener Abkommen die Grenzen geöffnet und 2009 die damit verbundenen Straßenbauarbeiten auf österreichischer Seite abgeschlossen.

Administrative Änderungen: Bis 1922 gehörte sie zur Bezirksverwaltung von Németlövö (Deutsch Schützen) und von 1923 bis 1950 zur Bezirksverwaltung von Pornóapáti, vom 28. Oktober 1950 bis zum 30. September 1966 war sie eine eigenständige Verwaltung, dann wurde sie bis zum 30. Juni 1970 eine Mitgemeinde des Gemeinsamen Rates von Pornóapáti und bis zum 31. Dezember 1990 des Gemeinsamen Rates von Felsöcsatár. Seit dem 1. Januar 1991 wird es von der Gemeinde verwaltet und ist wieder Teil des Bezirksrats von Pornóapáti.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 gaben 77,9 % der Einwohner an, Ungar zu sein, 57,9 % Kroaten, 7,9 % Deutsche (20 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 83,2 %, griechisch-katholisch 0,5 %, konfessionslos 3,2 % (12,6 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Friedhofskreuz: Das Friedhofskreuz befindet sich am Friedhof in Horvátlövö. Die Inschrift lautet: "Szülöhelye Temetöjenek Emeltette Schneider Felix 1973".
Gedenktafel 800 Jahre: Die Gedenktafel "800 Jahre Horvátlövö" (1221-2021) befindet sich beim Kulturzentrum an der 48-as utca in Horvátlövö.
Gedenktafel für Wölfinger Vince: (1914-1986) beim Kulturzentrum an der 48-as utca in Horvátlövö.
Kapelle: Kapelle an der 48-as utca (Sveti Ladislav) in Horvátlövö, Richtung Vaskeresztes.
Kirche St. Anna: Die römisch-katholische Kirche, die der Heiligen Anna geweiht ist, wurde zwischen 1796 und 1798 im Barockstil erbaut. Später wurde es im neoklassizistischen Stil wiederaufgebaut. Der Turm wurde 1836 erbaut und 1864 vergrößert.
Kriegerdenkmal: Das Soldatendenkmal befindet sich bei der Kirche St. Anna in Horvátlövö.
Kulturzentrum: Das Kulturzentrum befindet sich an der 48-as utca in Horvátlövö. Das Kulturzentrum beherbergt: einen Jugendclub, einen Feuerwehrraum, eine Bibliothek und einen größeren Raum für Gemeindeveranstaltungen.
Steinkreuz: Steinernes Kreuz neben der Kirche in Horvátlövö. Die Inschrift lautet: Gelobt sei Jesus Christus - Gewidmet durch Johann Buchmann und dessen Gattin Ursula Schneider - 1896".
Steinkreuz: Steinernes Kreuz an der 48-as utca in Horvátlövö, Richtung Pornóapáti, bei der Abzweigung nach Deutsch Schützen.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: www.nikles.net, Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich