Horvátzsidány (Siegersdorf)

Hrvatzsidány (kroatisch: Hrvatski Židan, deutsch: Siegersdorf) ist ein Dorf im Komitat Vas, Kreis Köszeg.

Geografie: Das Dorf liegt 30 Kilometer nördlich von Szombathely und 7 Kilometer nordöstlich von Köszeg, in unmittelbarer Nähe der österreichischen Grenze (Klostermarienberg), etwas mehr als 2 Kilometer von dieser entfernt.

Die Nachbarorte sind Peresznye im Nordosten, Kiszsidány im Osten, Köszeg im Südwesten und Ólmod im Westen. Das Verwaltungsgebiet des Dorfes umfasst auch das Gebiet von Köszegpaty im Süden, berührt aber nicht die Staatsgrenze, deren nächstgelegener Punkt, die nordwestliche Grenze, nur einen halben Kilometer Luftlinie von ihr entfernt ist.

Verkehr: Das Dorf ist nur über die Straße zu erreichen, und zwar aus drei Richtungen: entweder von der Hauptstraße 84 über Sopronhorpács, auf der Straße 8627, oder von der Hauptstraße 87 über Köszeg, ebenfalls auf der Straße 8627, oder über Csepreg, auf der Straße 8624.

Es gibt keine Eisenbahnlinie, die nächstgelegene Bahnverbindung ist die Bahnlinie Szombathely-Köszeg vom Bahnhof Köszeg.

Geschichte: Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes geht auf das Jahr 1225 zurück, und zwar in Form von Terra Sydan, einer Urkunde, in der Endre II. einen Teil des Dorfes der Abtei Borsmonostor überlässt und die neuen Grenzen der Abtei beschreibt. Im Jahr 1233 wird sie in einer Urkunde als Terra Sedan erwähnt. Das Dorf fiel ebenso wie das Kloster den Verwüstungen der Tatareninvasion zum Opfer und wurde erst 1243 wieder besiedelt. Sadan im Jahr 1270, Poss im Jahr 1331. Swdan 1212, 1373 "Poss. monasterii (de Borsmonostra) Sidan", 1397 "Poss abbatis de Borsmonostra Felseu Sydan", 1441 Sydan. Die ursprüngliche ungarische Bevölkerung wurde durch die Pest am Ende des 15. Jahrhunderts und den Türkenfeldzug von 1532 endgültig ausgelöscht. Nach der erfolgreichen Verteidigung der Burg von Köszeg wurde das Dorf 1533 von Miklós Jurisich erworben, der zwischen 1533 und 1544 Kroaten aus seinen kroatischen Besitzungen ansiedelte, vor allem aus den Gebieten an der Kupa az Una und der Küste. Den neuen Siedlern wurde in den ersten Jahren volle Steuerfreiheit gewährt. Der durch die Türkenkriege ausgelöste Aufschwung der Landwirtschaft begünstigte den Wohlstand der Gemeinde. Während der Kuruzzenkriege wurde das Dorf jedoch mehrmals von den Armeen verwüstet, und 1711 brach eine große Pestepidemie aus, an der viele Menschen starben. Wahrscheinlich gab es im Dorf bereits im 17. Jahrhundert eine kroatischsprachige Schule, aber die erste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1846.

Nach András Vályi "Kroatische Juden Sigersdorf. Kroatische Dorf Sopron Várm. landete Herr G. Eszterházy Herrschaft, seine Einwohner sind Katholiken, liegt Peresznye nicht weit von, wo es ein Dorf ist; seine bergige Grenze ist 2 Druck Felder, sein Wein ist sauer, seine Wald und Weide ist genug."

Nach Elek Fényes, "Horváth-Zsidány, ein kroatisches Dorf im Komitat Sopron, 1 mfd. zu Köszeg, 654 katholische Einwohner, Pfarrei mit Kirche. Die Fläche beträgt 2250 Morgen, davon sind 756 Morgen Ackerland, 89 Morgen Wiese, 185 Morgen Weide, 1120 Morgen Wald und 100 Morgen Weinberg. F. u. gr. Ferencz Eszterházy."

Die Entwicklung des Dorfes wurde dadurch beeinträchtigt, dass es von den Eisenbahnlinien umgangen wurde, während der Anstieg des Eisenbahnverkehrs das Dorf, das in der Nähe wichtiger Handelswege gelegen war, benachteiligte. Die Bevölkerung, die zuvor weitgehend vom Handel und der Heimindustrie abhängig war, hatte sich auf die weniger einträgliche landwirtschaftliche Produktion verlegt. Infolgedessen verarmte sie weitgehend.

Im Jahr 1910 hatte das Dorf 1051 Einwohner, die meisten von ihnen Kroaten, aber auch eine bedeutende ungarische Minderheit. Bis 1950 gehörte sie zum Bezirk Csepregi des Komitats Sopron.

Ab 1992, während des südslawischen Krieges, wurden 76 kroatische Schüler von örtlichen Familien aufgenommen und bis zum Schuljahr 1995 in der örtlichen kroatischen Nationalschule unterrichtet.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 91,7 % der Einwohner als Ungarn, 55,3 % als Kroaten, 1,9 % als Deutsche und 0,4 % als Slowenen (20 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). 84,2 % waren römisch-katholisch, 0,5 % reformiert, 2,3 % evangelisch, 0,1 % griechisch-katholisch, 1,8 % konfessionslos (10,1 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Die Kirche auf dem Hügel heißt St. Johannes der Täufer. Die einschiffige Kirche wurde 1836 erbaut, interessanterweise befindet sich ihr Turm hinter dem Altarraum.
Die Škoruš-Sammlung und -Ausstellung wurde 2004 eröffnet. Die Ausstellung enthält hauptsächlich ethnografisches und lokalhistorisches Material.
Die Gemeinde verfügt über ein bedeutendes nationales Kulturleben, dessen wichtigste Vertreter der religiöse und kulturelle Verein der kroatischen katholischen Jugend, der Verein Škoruš für die Erhaltung von Tradition und Umwelt, der Chor der Peruska Maria, das Tambura-Orchester Židanski Becari, das Jugendtambura-Orchester Židanske Žice, die Volkstanzgruppe und die Theatergruppe sind.
Der religiöse Schriftsteller James Szabar wurde in diesem Dorf geboren.
Vilmos Horváth (1961), geboren in Köszeg, aber kroatischer Herkunft, war nach den ersten freien Wahlen 1990-1998 Abgeordneter für die Siedlung und den Wahlkreis und ist derzeit Präsident der Szombathely DOBÓ SE und Mitglied des ungarischen Olympischen Komitees.
László Dvorák (1964), europäischer Silbermedaillengewinner im Freistilringen und dreimaliger Olympiasieger (1988, 1992, 1996), verbrachte einen Teil seiner Kindheit in Horvátzsidány.
Die Wallfahrtskapelle Maria Peruška befindet sich im Wald von Horvátzsidány - dort, wo die Grenzen von Köszeg, Horvátzsidány, Kiszsidány und Peresznye aufeinandertreffen. 1866 ging der Sohn des Grafen von Peresznye, Graf Lipót Berchtold, der während des Ersten Weltkriegs Außenminister der österreichisch-ungarischen Monarchie war, mit seinem Vater auf die Jagd im Wald von Massörd. Der damals 3-jährige Junge hatte sich auf der Suche verirrt und wurde drei Tage später wohlbehalten unter einer Eiche gefunden, an der ein Bild von Maria hing. Die Familie besuchte den Ort oft, und später im Jahr ordnete der Graf an, dass an diesem Tag jedes Jahr eine Dankesmesse abgehalten werden sollte. Im Jahr 1950 wurde die Pilgerfahrt aus politischen Gründen ganz eingestellt. Das Alter der Eiche wird auf 280 Jahre geschätzt. Seit 1980 ist der Marienwallfahrtsort Peruska wieder für die Gläubigen zugänglich.
Das Kriegerdenkmal ist ein aus Natursteinen gefügtes freistehendes Denkmal neben der Kirche St. Johannes der Täufer, gekrönt mit dem Tatzenkreuz und eingefriedet mit einem Metallzaun.

Partnergemeinden:
Split (Kroatien)
Drávavásárhely (Nedelišce) (Kroatien)


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Darinko, gemeinfrei und Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich