Jánosháza (Ernesburg)

Jánosháza (deutsch Ernesburg) ist eine ungarische Kleinstadt im Kreis Celldömölk im Komitat Vas in Westtransdanubien. Östlich vom Ort mündet die Torna in die Marcal. Die Grenze zu Österreich verläuft 50 km entfernt westlich.

Geografie: Die Kleinstadt befindet sich im östlichen Teil des Komitats Vas, im südöstlichen Teil der Kemenesalja, im Tal des Marcal. Seine östliche Grenze ist weitgehend flach und fällt zum Marcal hin ab, während sich im Westen das hügelige Gelände des Mosó-Tals erstreckt. Der größte Teil der Landschaft ist landwirtschaftlich geprägt, mit Wiesen an den Wasserläufen und großen Waldgebieten im Süden.

Verkehr: Durch Jánosháza verläuft die Nationalstraße Nr. 8 von Székesfehérvár nach Szentgotthárd. Die Stadt ist angebunden an die Bahnstrecken von Celldömölk nach Zalaegerszeg und von Celldömölk nach Tapolca. Der Bahnhof liegt im Südosten der Stadt.

Geschichte: Ein Grab wurde von Jeno Lázár in der Nähe der Kreuzung der Hauptstraßen 8 und 84 entdeckt. Darin fand er sechs Urnengräber, bei denen es sich um Bestattungen der spätbronzezeitlichen spätpiskanischen - frühen Urnenfelderkultur handelt. Die Stätte ist zu einer international anerkannten archäologischen Stätte geworden, da eine Gruppe der Kultur als Jánosháza-Farkasgyepu-Gruppe bekannt ist. Ein weiterer Hügel wurde von Mária Fekete ausgegraben, in dem sie ein Grab fand, das aus einer etwas früheren Phase der gleichen Kultur stammt. Dies könnte einer der frühen Friedhöfe der zentralen Siedlung auf dem Ság-Gebirge gewesen sein. Parallelen aus dem In- und Ausland deuten darauf hin, dass es in diesem Gebiet noch immer kleine Grabhügel und Gräber gibt. Ihre Siedlungen befanden sich möglicherweise an der Hohen Küste, im Grenzgebiet, das als Unterer Wald bekannt ist, und auf dem Badehügel. In dem von mehreren Straßen gesäumten Dorf lassen sich Spuren früherer städtischer Bebauung erkennen.

Die erste schriftliche Erwähnung der relativ späten Siedlung stammt erst aus dem 15. Jahrhundert (Janushaza 1428). Es wird vermutet, dass es nach seinem Besitzer Joannes benannt wurde, dem auch das Nachbardorf Varsány gehörte. Joannes Ormuzd de Varsány, das so genannte "Schlösschen" von Joannes Ormuzd de Varsány, befindet sich auf dem Gelände der Burg, die sich heute in einem sehr verfallenen Zustand befindet. Zu Beginn des 14. Jahrhunderts wurde es von den Garays erworben und in die Herrschaft von Somló eingegliedert.

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts wurde es von Tamás Bakócz erworben und von der Familie Erdödy geerbt, die es an die Familie Choron aus Devecser verpfändete. Später bestätigten sie den Besitz ihres Erwerbs als Erbgut. Nach dem Aussterben der Familie erwarb es die Familie Erdödy im 18. Jahrhundert von den Erben der Tochter zurück.

Die Siedlung selbst erlebte ihre Blütezeit im 16. und 17. Jahrhundert am Fuße der Burg, in deren Nähe um 1600 ein großes Militärlager unterhalten wurde. Ein weiterer wichtiger Faktor für die Entwicklung des Dorfes war die Tatsache, dass es zum Zentrum der Siedlungen der umliegenden Dörfer wurde. Das Dorf wurde 1571 als verlassene Siedlung und im darauf folgenden Jahrhundert als Bauerndorf aufgeführt.

Seine wirtschaftliche Bedeutung wurde auch durch die Nähe zur Hauptstraße erhöht. Im Jahr 1750 waren bereits vier Straßen registriert (Alt-, Neu-, Neustadt, Bojtorjánszeg). 1707 brannten die österreichischen Truppen die Stadt nieder. Im 19. Jahrhundert war es auch eine Kreisstadt, wurde aber später in den Kreis Kiscell eingegliedert. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts ließen sich hier Juden nieder, deren Zahl so stark zunahm, dass im folgenden Jahrhundert eine Schule und eine Synagoge gebaut wurden. Aus den Volkszählungen des 18. Jahrhunderts geht hervor, dass sich das Dorf in der Tat in einem Zustand der Entwicklung einer Feldstadt befand.

Jánosháza war ein bedeutender Jahrmarkt, und an den Jahrmarktstagen kamen die Menschen aus einem Umkreis von mehreren zehn Kilometern über sechs Straßen in das Dorf. Nachdem mehrere kleinere Dörfer in der Umgebung Jahrmarktskonzessionen erhalten hatten, ging die Bedeutung von Jánosháza als Jahrmarktsort zurück.

Am 15. Juli 2013 wurde ihr auf Empfehlung des Ministers für Verwaltung und Justiz der Titel einer Stadt verliehen.

Die im 17. Jahrhundert zerstörte Holzkirche wurde Anfang des 17. Jahrhunderts durch einen von den Katholiken errichteten Neubau ersetzt, nachdem der evangelische Prediger vertrieben worden war. Das um 1734 errichtete Steingebäude wurde 1779 auf Kosten der Familie Erdödy im neoklassizistischen Barockstil erweitert und umgebaut. Die einschiffige römisch-katholische Kirche, die nach Johannes dem Täufer benannt ist, hat einen geradlinigen Altarraum, der schmaler ist als das Kirchenschiff. Der gewölbte, zinnenbewehrte Turm mit Walmdach ragt nur in Höhe der Glocke aus der Fassade heraus. Das Kirchenschiff ist mit einem dreistufigen böhmischen Glasgewölbe bedeckt, während der Altarraum und die Sakristei mit böhmischen Gewölben bedeckt sind. An der Westseite befindet sich ein auf zwei Pfeilern ruhender Chor. Das Hauptaltarbild ist ein Wandgemälde im Barockstil, das die Taufe Jesu durch Johannes darstellt, über dem der Heilige Geist in Form einer Taube schwebt. Das ebenfalls barocke Seitenaltarbild ist dem Heiligen Franz von Assisi gewidmet. Auf der hölzernen Abdeckung des muschelförmigen Taufbeckens aus Stein befindet sich eine barocke Statue von Christus und Johannes dem Täufer. In der Wand befindet sich eine geschnitzte Barockstatue der Pietŕ. Die barocke Marienstatue auf dem Hauptplatz stellt die Krönung Marias auf den Wolken dar, mit der Heiligen Dreifaltigkeit über der Figur. Auf den Konsolen befinden sich Statuen von zwei Engeln.

Die erste schriftliche Erwähnung der Burg stammt aus dem Jahr 1510, als der König seinem Neffen Tamás Bakócz die Erlaubnis erteilte, das Haus mit einer Mauer und einem Graben zu umgeben.

Sie wurde 1537 von Bálint Török belagert und im folgenden Jahr eingenommen. András Choron und sein Sohn bauten eine Renaissance-Oolast-Bastion und ein rechteckiges Verteidigungssystem. Im Jahr 1583 wurde sie laut dem Testament von János Choron auf seine Kosten wieder aufgebaut.

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts ließ Tamás Nádasdy die Ruinen eines Brandanschlags vor dem Bocskai-Feldzug in weiten Teilen des Schlosses reparieren.

Im Jahr 1609 teilten Margarete Choron, Orsolya Nádasdy und Tamás Nádasdy es unter sich auf. Aus diesem Vertrag wissen wir, dass sich im Turm des Gebäudes, das bereits ein Stockwerk hatte, eine Uhr und eine Glocke befanden.

Im Jahr 1703 stand es völlig leer und war in einem baufälligen Zustand, da seine Besitzer es nicht genutzt hatten. Nach 1732 war es wieder im Besitz der Familie Erdödy.

Im Jahr 1758 ließen Lászlóné Lászlón Erdödy und Anna Illésházy es im Barockstil umbauen und bewohnbar machen. Sie lebte hier bis 1765, aber in den 1780er Jahren war das Haus wieder eine Ruine.

Im Jahr 1855 wurde der Wohnteil um ein Stockwerk aufgestockt. Die letzte Erweiterung erfolgte 1935, als ein weiteres Stockwerk aufgesetzt und der Helm an den Turm angebaut wurde.

Krypta: Eine ehemalige Siedlung innerhalb der heutigen Grenzen von Jánosháza. Im Jahr 1273 erhob László IV. die örtlichen Leibeigenen aufgrund ihrer militärischen Verdienste in den Adelsstand. Bis zu seiner Zerstörung war es ein Adelsgut. Im Jahr 1575 wurde berichtet, dass die Türken das Gebiet bis Söjtör zerstörten. Zuletzt wurde es 1635 als Dorf erwähnt, danach war es nur noch ein Weiler.

Gálosfölde: Die Siedlung, die sich einst nordwestlich des heutigen Jánosháza befand, wurde 1478 als zur Burg Somló (Galosháza) gehörig erwähnt. Bereits 1588 war sie den Türken zum Opfer gefallen, aber danach war sie eine Einöde. Im Jahr 1769 ist nur ein einziger Name eines Weinbergs erhalten geblieben.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 84,8 % der Einwohner als Ungarn, 0,6 % als Deutsche, 5,5 % als Roma, 0,2 % als Rumänen (15,1 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 67,5 %, reformiert 1,7 %, evangelisch 3,2 %, griechisch-katholisch 0,1 %, konfessionslos 2,6 % (23,6 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Burg Erdödy: auch bekannt als Burg Erdödy-Choron Die erste schriftliche Erwähnung der Burg stammt aus dem Jahr 1510. Im Jahr 1538 ging sie in die Hände von Bálint Török über. Im Jahr 1609 wurde sie im frühbarocken Stil erweitert. Nach 1732 gelangte das Schloss wieder in den Besitz der Familie Erdödy und befand sich in einem ziemlich baufälligen Zustand. 1758 wurde es wieder aufgebaut und bewohnbar gemacht, doch in den 1780er Jahren verfiel es erneut. Im Jahr 1855 wurde der Wohnbereich um ein Stockwerk aufgestockt, und die letzten Veränderungen wurden 1935 vorgenommen, als ein weiteres Stockwerk aufgesetzt und der markante Helm, der heute noch zu sehen ist, auf dem Turm angebracht wurde. Das Schloss blieb bis zur Verstaatlichung im Besitz der Familie Erdödy. Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde sie von den einmarschierenden sowjetischen Truppen zerstört und geplündert. Nach dem Krieg wurde es eine Zeit lang als Epidemiekrankenhaus genutzt, wobei sich sein Zustand weiter verschlechterte. Später wurde es in eine landwirtschaftliche Schule und einen Kindergarten umgewandelt, während das Dachgeschoss in ein Museum umgewandelt wurde. Das Gebäude steht jetzt leer und ist renovierungsbedürftig.
Römisch-katholische Kirche: Die Kirche wurde um 1734 als Ersatz für die frühere, bereits zerstörte Holzkirche gebaut. Im Jahr 1779 wurde es auf Kosten der Familie Erdödy erweitert und im neoklassizistischen Barockstil umgebaut. Die römisch-katholische Kirche hat einen geradlinigen Altarraum, der schmaler ist als das Kirchenschiff. Die Kirche hat einen Turm mit Spitzbogen und Walmdach, der sich nur in Höhe der Glocke aus der Fassade erhebt. Das Kirchenschiff ist mit einem dreistufigen böhmischen Glasgewölbe bedeckt, während der Altarraum und die Sakristei mit böhmischen Gewölben bedeckt sind. An der Westseite befindet sich ein auf zwei Pfeilern ruhender Chor. Das Hochaltarbild ist ein Wandgemälde im Barockstil, das die Taufe Jesu durch Johannes darstellt, über dem der Heilige Geist in Form einer Taube schwebt. Das ebenfalls barocke Seitenaltarbild ist dem Heiligen Franz von Assisi gewidmet. Auf der hölzernen Abdeckung des muschelförmigen Taufbeckens aus Stein befindet sich eine barocke Statue von Christus und dem Schutzpatron der Kirche, Johannes dem Täufer. In dem Gemäuer befindet sich eine geschnitzte Barockstatue der Pietŕ aus Holz.

Persönlichkeiten:
László Kiss, Jurist, Universitätsprofessor, akademischer Doktor der Rechts- und Politikwissenschaften
Márfi Márk, Schauspieler
Ferenc Márkus Schauspieler
Erno Salgó Arzt, Journalist, Literaturübersetzer
Pál Sárközy Erzabt von Pannonhalma, Mathematiker, Universitätsprofessor
Zoltán Tóth Fußballspieler
Sámuel Vajda, Abt der Abtei St. Benedikt in Tihany

Sehenswürdigkeiten:
Kapelle Heiliger Wendelin: Römisch-katholische Kapelle Szent Vendel, erbaut 1781 (Barock)
Marienstandbild (Szuz Mária szobor)
Römisch-katholische Kirche Keresztelo Szent János, erbaut um 1734 (Barock)
Schloss Erdödy (Erdödy várkastély)
Skulptur zum Gedenken an József Antall (Antall József miniszterelnök szobra)
Statue des Heiligen Josef: Die Statue des Heiligen Josef befindet sich vor der Kapelle des Heiligen Wendelin


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Pan Peter12 unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Thaler Tamas unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Pasztilla aka Attila Terbócs unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Civertan unter der Lizenz CC BY-SA 4.0 und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich