Cookie Consent by Privacy Policies Generator website

Káld

Káld ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Sárvár.

Geografie: Káld liegt 16 km südöstlich von Sárvár und 35 km nordwestlich von Sümeg, an der Hauptstraße 84.

Die Straße 8437 führt durch das Zentrum des Dorfes und ist die Hauptstraße, die es mit der südlich gelegenen Vorstadtsiedlung Pusztalánc und dem südlich angrenzenden Dorf Vashosszúfalu verbindet.

Es gibt keine Eisenbahnlinie, aber bis Mitte der 1970er Jahre führte die Eisenbahnlinie Sárvár-Zalabér-Batyk mit zwei Haltepunkten durch das Dorf: Der Bahnhof Káld, an der Kreuzung der Eisenbahnlinie mit der Hauptstraße 84, und der Bahnhof Pusztalánc, in der Nähe des gleichnamigen Ortsteils.

Geschichte: Káld war bereits in der Árpád-Zeit bewohnt.

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahr 1255 als Cald. Später wurde es auch in verschiedenen Formen geschrieben: als Kaáld, Káld, Oberes Káld und Unteres Káld.

Der Überlieferung nach erhielt einer der Enkel von Árpád - Káld, der den Titel Horka trug -, der Sohn von Levente, das Káli-Becken und seine Umgebung als sein Gebiet, und das Dorf wurde nach ihm benannt.

Nach der Tatareninvasion schenkte König Stephan V. einen Teil des Besitzes an Bana, den Sohn von Páris. Später gründete dieser Páris die Familie Káldy.

In den Jahren 1530 und 1532 brannten die Türken das Dorf nieder, seine Bewohner flohen und bauten die Siedlung an der Stelle des heutigen Dorfes wieder auf. Das neue Dorf, das aus zwei Teilen bestand, wurde eine Zeit lang Unter- und Oberkáld genannt.

Im Jahr 1877 brannte ein großes Feuer den größten Teil des Dorfes nieder, und 1919-1920 verwüstete die Spanische Grippe die Gegend.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 gaben 87,7 % der Einwohner an, Ungar zu sein, 1,4 % Deutsche, 4,2 % Roma (12,1 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 73,1 %, reformiert 1 %, evangelisch 5,6 %, griechisch-katholisch 0,2 %, konfessionslos 3 % (16,7 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Dreifaltigkeitssäule: erbaut 1905, in Káld. Die Inschrift lauet: 'Áldassál Szentháromság örökké egy valóság. 1905.'
Gedenkmauer: György Káldi-Gedenkmauer in Káld, von Mihály Németh, 2004.
Hl. Nepomuk: Statue Hl. Johannes Nepomuk in Káld.
Kirche Hl. Johannes der Täufer: Die römisch-katholische Kirche, die dem Heiligen Johannes dem Täufer gewidmet ist, wurde im Spätbarockstil erbaut.
Kriegerdenkmal: Denkmal für den Ersten Weltkrieg in Káld, Ungarn.
Schloss Káldy
Schloss Maróthy
Statue Szent István: Statue von Stephan I. von Ungarn in Káld, Ungarn, geschaffen von Mihály Németh, 2001.
Wanderweg: Der National Blue Trail führt durch das Dorf.

Persönlichkeiten:
Jenö Farkas: Jenö Farkas, auch bekannt als Eugene Farkas (Káld, 26. Oktober 1881 - Laguna Beach, Kalifornien, 24. Februar 1963) war ein amerikanischer Maschinenbauingenieur und Fahrzeugkonstrukteur ungarischer Herkunft. Seit 1906 lebte er in den Vereinigten Staaten. Er arbeitete für József Galamb bei Ford.
Edit Oláh: (Káld, 17. April 1947 -) Ungarische Genetikerin, Onkogenetikerin, Széchenyi-Preisträgerin, ordentliches Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften. Ihr Forschungsinteresse gilt der Onkologie und Onkogenetik.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Pasztilla aka Attila Terbócs unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich