Kám (Kansdorf)

Kám (dt. Kansdorf) ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Vasvár.

Geografie: Kám liegt 25 km südöstlich von Szombathely und 9 km nordöstlich von Vasvár, an der Grenze zwischen der Kemeneschat und der Vas-Sopron-Ebene.

Verkehr: Die Hauptstraße 8 verläuft etwa in Ost-West-Richtung durch das Verwaltungsgebiet und ist von Budapest, Szentgotthárd und Vasvár aus am leichtesten zu erreichen. Von Szombathely aus ist das Dorf über die Hauptstraße 87 zu erreichen, die am südlichen Rand von Kám von der Hauptstraße 8 abzweigt. Die Hauptstraße ist die 8438, die ebenfalls in Ost-West-Richtung verläuft und ihn mit Szemenye in seiner östlichen Nachbarschaft verbindet; die Straße 8439 verbindet ihn mit den Dörfern in seiner nördlichen Nachbarschaft und mit Sárvár.

Es gibt keine Eisenbahnlinie, obwohl es 1909 einen Plan gab, die Bahnlinie Szombathely-Rum über Türjén nach Balatonszentgyörgy zu verlängern, was aber aus Geldmangel fallen gelassen wurde. Die nächstgelegene Bahnverbindung ist daher der Bahnhof Vasvár an der Bahnlinie Szombathely-Nagykanizsa, fast 10 km südwestlich.

Geschichte: Ferenc Rosty (1718-1790), stellvertretender Gouverneur von Vas und königlicher Ratsherr, besaß während der Regierungszeit Maria Theresias ein 201 Morgen großes Anwesen in Kám.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 gaben 96,3 % der Einwohner an, Ungar zu sein, 10,3 % Deutsche (3,8 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 81,5 %, reformiert 2,3 %, evangelisch 0,5 %, konfessionslos 2,8 % (9,8 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Jeli Arboretum: etwa 2,5 km südlich des Dorfes. Es wurde von Graf István Ambrózy-Migazzi (5. März 1869, Nizza - 31. August 1933, Tana) gegründet, der auch ein Arboretum in Malonya (Taszármalonya im Kreis Aranyosmaróti im Bezirk Nitra, Slowakei), im Hochland, einrichtete.
Kapelle der Heiligen Dreifaltigkeit (Szentháromság-kápolna)
Kirche St. Andreas der Apostel
Marienstatue: neben der röm.-kath. Kirche St. Andreas der Apostel.

Persönlichkeiten:
Dr. Barnabás Holenda: (1896-1967), ungarischer Benediktinerlehrer für Mathematik und Physik, wurde hier geboren.
Béla Andrásfai: Mathematiker, wurde hier am 8. Februar 1931 geboren.
Miklós Bodor: (1925-2010), Grafiker, lebte hier.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Pasztilla aka Attila Terbócs unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich