Kemenesmagasi

Kemenesmagasi ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Celldömölk.

Geografie: Das Dorf Kemenesalja mit fast eintausend Einwohnern liegt im nördlichen Teil von Kemenesalja in der Ebene des Nebenflusses Marcal. Der größte Teil des Gebiets ist eine typische kemenesische Ebene, die überwiegend landwirtschaftlich genutzt wird. Nur im Süden, im Bereich der Mündung des Marcal in den Cinca-Bach und an der Grenze zu Szergény, sind kleine Waldstücke auf den vulkanischen Hügeln von der Landschaft isoliert. Nördlich des Dorfes ist die Landschaft anders, mit ausgedehnten Wäldern auf dem niedrigen Plateau des Cser (Kemeneshát).

Verkehr: Das Dorf liegt abseits der Hauptstraßen; von Celldömölk kommend nehmen Sie die Straße 8611 in Richtung Kemenesszentmárton-Vönöck und biegen dann am südlichen Rand von Vönöck rechts auf die Straße 8412 ab.

Es gibt keine Eisenbahnlinie, die nächstgelegene Bahnverbindung ist der Bahnhof von Vinár an der Strecke Györ-Celldömölk, etwa 8 km südöstlich.

Geschichte: Das heutige Dorf mit rund 1 000 Einwohnern entstand 1906 durch den Zusammenschluss von Nemesmagasi und Pórmagasi. Die beiden Siedlungen (Mogos 1331; Magassi 1353), die wahrscheinlich vorher eine einzige waren, trennten sich im 14. Der Teil, der hauptsächlich von kleinen Adligen gehalten wurde, wurde zur Nieder- oder Nemesmagasi. Der andere Teil, der in die Hände der Abtei von Bakony kam, wurde zunächst nach seinen Besitzern umbenannt (Apathfölde 1433, Apathy magassy 1447) und später nach seiner Lage und seinen Bewohnern Ober- und Pórmagasi genannt (1587, 1643). Pórmagasi wurde von den Benediktinern an die Familien Garai und Magassy verpachtet und gehörte später zum päpstlichen Besitz der Esterházys. Nach der statistischen Volkszählung von 1754 war Nemesmagasi eines der "vornehmsten" Dörfer Transdanubiens, denn im Vergleich zu den vierundzwanzig Dörfern zu Beginn des Jahrhunderts wurden zweiundfünfzig Adelige registriert (die Familien Berzsenyi, Guoth, Gyorffy, Illés, Magassy, Mesterházy und die Smidéliusz). In Nemesmagasi gab es bereits vor 1848 ein Kasino. Nach dem Einmarsch der Deutschen im Jahr 1944 hielt sich der Schriftsteller, Herausgeber und Politiker József Darvas bis zum Kriegsende illegal im Dorf auf. Eine Gedenktafel erinnert an ihn.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 gaben 93 % der Einwohner an, Ungar zu sein, 0,6 % Deutsche, 0,5 % Roma (6,8 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 24,3 %, reformiert 0,7 %, evangelisch 52,9 %, konfessionslos 3,6 % (17,9 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Glockenturm: Der hölzerne Glockenturm befindet sich im Zentrum von Kemenesmagasi, neben der lutherischen Kirche.
Kriegerdenkmal: Das Soldatendenkmal befindet sich im Zentrum von Kemenesmagasi, neben der lutherischen Kirche.
Lutherische Kirche vom Heiligsten Herzen Jesu
Gruft der Familie Berzsenyi

Persönlichkeiten:
Ferenc Papp (1871-1943) Literaturhistoriker, Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften.
Béla Gyorffy (1928-2002) Agraringenieur, Pflanzenzüchter, Vollmitglied der MTA.
Gábor Jánossy (1870-1945), Präsident des Waisenhauses, Parlamentsabgeordneter.

Kemenesmagasi Citerazenekar és Népdalkör Hagyományörzö Egyesület: Das Kemenesmagasi Citeria Ensemble and Folk Choir wurde 1978 als zweiter Zweig der Fly the Peacock Bewegung gegründet. Im Jahr 2007 veröffentlichten sie ihre erste selbst produzierte CD Szépen muzsikálnak, szépen verbuválnak. Im Jahr 2009 nahmen sie eine gemeinsame CD mit ihren siebenbürgischen Brüdern und Schwestern, dem Polyphony Choir of Brasov County, auf. Auf diesem Album singen sie historische Lieder.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Google Maps.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich