Kemenesmihályfa

Kemenesmihályfa ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Celldömölk.

Geografie: Das Dorf liegt nordwestlich von Celldömölk, zwischen Ostffyasszonyfa, Tokorcs und Kemenessömjén, wobei letzteres fast vollständig zusammengewachsen ist.

Verrkehr: Die Ortschaft ist über die Straße 8452 mit Celldömölk und Ostffyasszonyfa, über die Straße 8453 mit Tokorcs und über die Straße 8454 mit Kemenessömjén und Vönöck verbunden.

Die Siedlung wird von der Bahnlinie Székesfehérvár-Szombathely bedient, die hier eine Haltestelle hat. Die Haltestelle Kemenesmihályfa befindet sich am südwestlichen Rand des Dorfes, direkt neben dem Bahnübergang der Straße 8453.

Der Flughafen AeroSág, der nur über die Straße von Tokorcs aus zu erreichen ist, liegt am südlichen Rand des Dorfes, und ein Teil der Flughafeneinrichtungen befindet sich auch im Gebiet von Kemenesmihályfa.

Geschichte: Die Siedlung und ihre Umgebung sind seit dem Neolithikum bewohnt. Außerdem gibt es Funde aus der Bronze- und Eisenzeit.

Die erste urkundliche Erwähnung geht auf das Jahr 1272 zurück, als zwei Dörfer zerstört wurden: Ol und Chep. Die erste entspricht Csönge, die zweite Mihályfa. Der Weinberg von Csépi, an der südöstlichen Grenze der Gemeinde, bewahrt die Erinnerung an das ehemalige Dorf. Der Name Chep wird auch im Szombathelyer Diözesanregister von 1409 erwähnt.

Der heutige Name der Stadt wird in den Soproner Archiven von 1466 als Myhályfalvát erwähnt. Ab dem 15. Jahrhundert wird der Name als Kemenesmihályfalva erwähnt. Der Name Mihály wurde von Mihály Ostffy übernommen, der wahrscheinlich der Grundherr des Dorfes war (und den Quellen zufolge eine Rolle bei der Wiederbesiedlung des Dorfes nach der Zerstörung von Csép spielte), da König Stephan V. der Familie Ostffy die Vogtei von Karakó als Belohnung für ihr heldenhaftes Verhalten während der Tatareninvasion gewährte. Die Hinzufügung des Wortes "falva" zum Ortsnamen erwies sich als langwierig, und ab dem Jahr 1700 wurde das Wort "falva" bereits mit der Abkürzung "fa" geschrieben.

Die Niederlage von Mohács im Jahr 1526 wirkte sich auch auf Kemenesalja aus, wo mehrere Herrenhäuser zu Festungsanlagen umgebaut wurden. Die heldenhaften Verteidiger von Koszeg verhinderten 1532 den Feldzug des Sultans gegen Wien, was das Komitat Vas zum Kriegsschauplatz machte. Nachdem es den Türken nicht gelungen war, Sárvár einzunehmen, zerstörten die Türken erstmals die Kemenesalja. Den Aufzeichnungen zufolge kapitulierten die Türken zum ersten Mal im Jahr 1549, was sie in der Folgezeit noch mehrmals tun mussten. 1567 wird beispielsweise berichtet, dass deutsche Söldner 30 Häuser von Leibeigenen in dem Dorf beschädigt haben. Im 16. Jahrhundert waren die Bürger des Dorfes, wie auch des Nachbardorfes Kemenesalja, die Hauptbefürworter der Reformation. Im Jahr 1638 schlossen sich die lokalen und umliegenden Weber zu einer Gilde zusammen, deren Regeln von höherer Stelle bestätigt wurden.

Im Jahr 1869 betrug die Einwohnerzahl 513 Männer und 533 Frauen, also insgesamt 1046.

Den Aufzeichnungen zufolge war die bedeutendste Familie von Mihályfa die Familie Koltai-Vidos, eine der ältesten Adelsfamilien des Komitats Vas. Im Januar 1706 beherbergten sie Miklós Bercsényi, der an einer Versammlung der evangelischen Diözese von Kemenesalja teilnahm und den Grundherren, Pfarrern und Lehrern der Gegend die Treue zu Rákóczi schwor. Das berühmteste Mitglied der Familie war József Vidos, Oberst der Nationalgarde, dessen sterbliche Überreste in der Krypta von Mersevát aufbewahrt werden.

Auch während der Weltkriege gab es Opfer aus dem Dorf. Ihr Andenken wurde 1968 auf einer Marmortafel an der Wand der Leichenhalle verewigt.

Im Jahr 1939 wurde es mit dem benachbarten Kemenessömjén unter dem Namen Sömjénmihályfa vereinigt. Im Jahr 1946 trennten sich die beiden Dörfer, wurden aber 1982 als Sömjénmihályfa wieder zusammengeführt. Seit 1993 sind sie jedoch wieder getrennt und unabhängig.

Die Hänge im Nordwesten des Dorfes haben eine lange Geschichte des Weinbaus, der erstmals 1544 schriftlich erwähnt wurde. Das Dorf hatte bereits im 17. Jahrhundert ein Hügelrecht, das bei der Anlage des Weinbergs Ostffyasszonyfa berücksichtigt wurde. Im Jahr 1773 gab es bereits zwei Bürgermeister. Wie wichtig dies alles ist, zeigt die Tatsache, dass die Traube im 18. Jahrhundert im Wappen des Dorfes erscheint. Während der Reblauskrise ging ein Großteil des Weinbergs verloren.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 gaben 91,8 % der Einwohner an, Ungar zu sein, 0,2 % Deutsche, 0,4 % Roma (8,2 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 25,1 %, reformiert 2,1 %, evangelisch 41,6 %, konfessionslos 3,3 % (27,2 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Römisch-katholische Kirche: Die nach dem heiligen Stephanus, dem ersten Märtyrer, benannte Kirche wurde erstmals 1439 erwähnt. Nach der Reformation wurde es bis 1732 von den Evangelischen genutzt, bis es ihnen im Zuge der Gegenreformation mit Waffengewalt wieder abgenommen wurde. Die Familie Dömölky wurde in der Krypta beigesetzt. Nach der Wiederbesetzung wurde sie renoviert, aber 1781 war sie in einem sehr schlechten Zustand, so dass Bischof Szily den Vikarsrat um Hilfe bat. Archäologische Untersuchungen, die 1974 in der Kirche durchgeführt wurden, haben ergeben, dass das Kirchenschiff und der Altarraum mittelalterlich-romanisch sind, während der Turm und die Sakristei barock sind. Der Altarraum der einschiffigen Kirche ist schmaler als das Kirchenschiff und hat eine halbrunde Form. Der Turm befindet sich vor der Westfassade. Der Hochaltar wurde 1787 von dem Soproner Meister Willibald Maurer geschnitzt. Das Gemälde darüber wurde von István Dorfmeister gemalt und stellt die Steinigung des Heiligen Stephanus dar. Daneben stehen die bemalten Statuen des Heiligen Stephan und des Heiligen László. An die Wände malte Dorfmeister das Symbol des Glaubens-Gerechten-Gebetes, an die Decke malte er das Opfer Isaaks in einem ovalen Feld. Die neoklassizistische Kanzel ist mit dem Relief eines Engels versehen.
Evangelische Kirche: Erbaut im Jahr 1817.
Schloss Vidos: Die Familie Vidos aus Koltai, die die Burg gebaut hat, ist ein altes Adelsgeschlecht des Komitats Vas, dessen Vorfahren 1272 von König Stephan V. in den Adelsstand erhoben wurden. Die Familie besaß bereits Mitte des 16. Jahrhunderts Ländereien in Mihályfa. Das Schloss wurde von Zsigmond Vidos im ersten Viertel des 19. Jahrhunderts im klassizistischen Stil erbaut. Sein Sohn Dániel, der stellvertretender Gouverneur des Komitats Vas wurde, ließ es 1870 im historizistischen (eklektischen) Stil umbauen und erweitern. Hier wurden die alten Archive der Familie aufbewahrt, darunter mehrere alte Dokumente auf Pergament. Das Schloss erhielt seine heutige, verlängerte L-Form während des Wiederaufbaus im Jahr 1911. Damals wurde das erste Stockwerk auf dem kürzeren Flügel errichtet und der Turm über der Terrasse angebaut, wo ein Turmzimmer entstand. An der Straßenseite des längeren Flügels wurde eine Terrasse angelegt, zu der eine Treppe mit schmiedeeisernem Geländer hinaufführt. Zu dieser Zeit wurden auch die Wohnräume im Untergeschoss angebaut. Die Fassaden des Schlosses erhielten eine völlig neue, jugendstilähnliche Architektur. Nach dem Tod von József Vidos wurde das Gebäude von seinem Sohn (József VI.), einem königlichen Kammerherrn, Husarenoberst und Johanniterritter, bis zur Verstaatlichung bewohnt. Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde es von russischen Truppen als Mannschaftsunterkunft genutzt, was erhebliche Schäden verursachte. In den 1950er Jahren wurde ein Anbau errichtet und die Terrasse bebaut. Eine Zeit lang wurde es als Grundschule und Kindergarten genutzt, und nach der Wende wurde es zu einer Näherei umgebaut. Es steht heute leer und befand sich 2002 in Privatbesitz.
Herrenhaus von Vidos (alte Burg von Vidos): Der größte Teil des heutigen Herrenhauses wurde Mitte des 18. Jahrhunderts erbaut. Bis zum Bau des neuen Herrenhauses (siehe oben) lebte die Familie in diesem Gebäude. Das berühmteste Mitglied der Familie, Joseph Vidos (II), der spätere Oberbefehlshaber der Nationalgarde und Regierungskommissar, wurde hier im Herrenhaus geboren. Das Gebäude erhielt seine heutige Form während einer Renovierung Mitte des 19. Jahrhunderts, als der Arkadengang eingebaut und zwei Rhizalithen mit Innenräumen vor der Hauptfassade hinzugefügt wurden. Nach der Verstaatlichung wurde es weiterhin als Wohnhaus genutzt, und nach der Wende kaufte es die Ehefrau von Balázs Szuhay, einem Schauspieler und Nachkommen von Vidos. Die Villa wurde anschließend vollständig restauriert und befindet sich noch immer in Privatbesitz.
Herrenhaus Minnich: Das Herrenhaus, das in der Nähe der heutigen Grundschule steht, wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von Kálmán Vidos, dem Landvogt des Komitats Vas, erbaut. Die nächsten bekannten Besitzer waren Graf Gyula Zichy und seine Frau Julianna Holló. Nach dem Tod des Grafen Zichy kauften Oszkár Minnich, ein Generaloberst im Ruhestand, und seine Frau das Gebäude, das sie nach der Verstaatlichung bis zu ihrem Tod behielten. Danach ging es in den Besitz des Kulturministeriums über und wurde der Gemeindeverwaltung zur Verwaltung übergeben. Das Schloss wurde zunächst als Grundschule, dann als Kindergarten und Kinderkrippe genutzt und wird auch heute noch genutzt. Im Schlosspark sind noch mehrere Kastanienbäume und eine Colorado-Kiefer zu sehen.

Persönlichkeiten:
József Vidos: Geb. 18. April 1805 - 3. August 1849, Kommandant der Nationalgarde, Regierungskommissar.
Mihály Révész: Am 16. Dezember 1884 wird Mihály Révész, geboren als Miksa Reisner, ungarischer Journalist, Redakteur, Historiker und sozialdemokratischer Politiker, geboren.
Dr. Kálmán Páli: Am 7. Januar 1911 wurde Dr. Kálmán Páli, Lehrer an der Puppenschule in Kassa, außerordentlicher Professor an der Ferenc József Universität in Cluj, dann an der Medizinischen Universität in Pécs, Universitätsdozent, Geburtshelfer und Gynäkologe. Er ist Ehrenmitglied der Ungarischen Gesellschaft der Geburtshelfer und Gynäkologen.
Barnabás Berzsenyi: Am 12. Februar 1918 wurde Barnabás Berzsenyi, Olympiasieger und Silbermedaillengewinner bei den Weltmeisterschaften im Duathlon, geboren.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Google Maps und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich