Kemenespálfa

Kemenespálfa ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Celldömölk, am linken Ufer des Marcal.

Geografie: Die Gemeinde liegt im südöstlichen Teil des Komitats Vas, nördlich von Jánosháza.

Verkehr: Das Dorf ist von der Hauptstraße 8 oder 84, von der Hauptstraße 8457 und dann 8429, letztere auch von Celldömölk aus, leicht zu erreichen.

Von den inländischen Eisenbahnlinien wird das Dorf von der Bahnlinie Bajánsenye-Zalaegerszeg-Ukk-Boba bedient, die hier eine Haltestelle hat. Die Haltestelle Kemenespálfa befindet sich am östlichen Rand des Dorfes und ist über die Nebenstraße Nr. 84 126 zu erreichen.

Geschichte: Die Gemeinde entstand durch den Zusammenschluss von Pálfa und Martonfa. Die erste Erwähnung von Martonfalva stammt aus dem Jahr 1457. Im Mittelalter gehörte sie dem mittleren und kleinen Adel und war teilweise Teil der Burg Somló im Komitat Veszprém. Später gehörte es den Familien Pálfalvay, Csáffordy und Martonfalvay. Im Jahr 1549 gehörte es dem Adel. Pálfalva erscheint erst spät, nämlich 1467, als die Familie Kelédi die Rechte daran besaß. Später war es auch im Besitz von einfachen Adligen. Nach dem Steuerregister von 1549 besaßen Pörös Péter, Demjéndi Sandrin, Páhy Pál und Szecsody Osvát insgesamt 8 Leibeigene, 5 Leibeigene, 1 Grundherr, 2 Allodialgrundstücke und 3 Dienstboten. Das mittelalterliche Dorf könnte sich im Pálfa-Teil des heutigen Innenbereichs (Fö utca) befunden haben. Am südlichen Rand des inneren Gebiets befindet sich der Lower Major, auch bekannt als Martonfa. In seiner unmittelbaren Umgebung wurden archäologische Spuren des Dorfes gefunden. Im Jahr 1733 gab es laut Mátyás Béls "Beschreibung von Vas vármegye" in Mártonfá bereits einen "repräsentativen Wohnsitz" von István Nagy (I.) von Oberbük. Im Jahr 1797 war Baron Miklós Révay, Oberst des aufständischen Regiments, der Hausherr der Siedlung, der 1805 den Grafentitel erhielt. Um 1820 wurde das Haus im neoklassizistischen Stil erweitert und umgebaut, wobei der obere Teil des Mittelteils wahrscheinlich zur gleichen Zeit fertig gestellt wurde. Die Familie Révay wurde 1556 in den Adelsstand erhoben, und einige ihrer Zweige wurden 1723, 1804 und 1805 zu Grafen ernannt. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gingen das Gut und das Herrenhaus von Martonfa wieder in den Besitz der Familie Nagy aus Ober-Bük über, und 1925 besaß der in Egyházashetye lebende Sándor Nagy (IlI.) Sándor von Ober-Bük 1200 Domänenhaine im Dorf, während 1935 der minderjährige Pál Nagy (VI.) von Ober-Bük 1176 Domänenhaine besaß. Im Jahr 1927 wurde der Hof für seine hervorragenden landwirtschaftlichen Ergebnisse mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Im Frühjahr 1945 befand sich auf dem Gelände des Gutshofs Martonfai ein sowjetisches Kriegsgefangenenlager.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 gaben 96,5 % der Einwohner an, Ungar zu sein, 0,3 % Deutsche (3,5 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 58,9 %, reformiert 1,5 %, evangelisch 25,3 %, konfessionslos 2 % (11,5 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Kirche Mariä Himmelfahrt: Die monumentale Kirche wurde 1727 erbaut (Jókai-Straße 13). Sie ist einschiffig, schmaler als das Kirchenschiff, mit einem polygonal geschlossenen Altarraum mit einer Sakristei auf der einen und einem Oratorium auf der anderen Seite. Sein Turm steht vor der Hauptfassade. Der Eingang hat einen geraden Bogen mit Steinrahmen und Segmentbogengesims, ein gerades Bogenfenster auf der Höhe des Chors, das auf der Höhe des Daches belüftet ist, und halbrunde Fenster auf der Höhe der Glocken. Die Hauptbrüstung ist gerade und folgt der Form des an den Ecken abgeschrägten Turmkörpers. Der Turm ist mit einer verglasten Haube versehen. Das Kirchenschiff hat drei Strebepfeiler auf der Nordseite und einen zweistufigen Strebepfeiler auf der Südseite, mit halbrunden Fenstern auf der Südseite. Neben dem Turm wird die Giebelansicht als Anbau errichtet. Das Kirchenschiff ist mit zwei böhmischen Glasgewölben bedeckt, der Altarraum mit einer Kuppel und einer Halbkuppel. Der Giebel steht auf zwei Pfeilern, hat drei Joche und ist gewölbt. Zu den barocken Ausschmückungen gehören die Statuen der Heiligen Barbara und der Heiligen Katharina auf dem Hauptaltar sowie die Heiligen Stephanus und Lazarus an den Seiten. Das Äußere der Kirche wurde 1968 renoviert.
Schloss Révay
Révay-Palast (Jókai u. 24.): Ein freistehendes Gebäude mit einem Stockwerk im Mittelteil und einem Erdgeschoss in den Seitenflügeln, mit einem langen, rechteckigen Grundriss. Die Fassaden wurden teilweise verändert, der ursprüngliche Öffnungsrhythmus wurde an vielen Stellen verändert, und die Fenster und Türen wurden durch neue ersetzt. Die einfach konstruierten Fenster waren früher von einem Band eingerahmt und hatten oben einen stilisierten Schlussstein. Die Flügel der Hauptfassade wurden umgebaut - die meisten von ihnen wurden ursprünglich für gewerbliche Zwecke genutzt - es gibt noch 1 originales Eisengitterfenster im Erdgeschoss des mittleren Teils und 5 alte Fenster im Obergeschoss. Der linke Flügel der hinteren Fassade wurde umgebaut, der mittlere Teil hat 2+2 Fenster im Erdgeschoss und 4 Fenster im ersten Stock, und der rechte Flügel hat ebenfalls 4 ursprüngliche Fenster (in den 1980er Jahren hatten die drei Fenster des rechten Flügels noch ihre verzierten schmiedeeisernen Korbgitter, die jetzt verschwunden sind). Die Seitenfassaden haben einen hohen dreieckigen Giebel mit 3 Sprossenfenstern (einige mit Jalousien) unten und 1 oben. Im Inneren, hinter dem Tor, befand sich einst ein Vestibül, von dem aus eine Wendeltreppe mit schmiedeeisernem Geländer in den ersten Stock führt. Im Erdgeschoss befinden sich Räume mit Schubladen und Stuckgewölben. Das Herrenhaus hat ein sehr hohes, steil abfallendes Dach. Neben dem Wohnhaus stehen noch die ehemaligen Wirtschaftsgebäude - Getreidespeicher, Gesindehaus -. Nach der Verstaatlichung wurde das Herrenhaus von der Genossenschaft übernommen und als Dienstwohnung genutzt. Das Gebäude, das sich in einem baufälligen Zustand befindet, wird immer noch als Wohnhaus genutzt.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Pan Peter, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich