Kenyeri

Kenyeri ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Celldömölk.

Geografie: Das Dorf liegt an der nordöstlichen Spitze des Komitats Vas, ihre nördliche Verwaltungsgrenze ist die Grenze zwischen den Komitaten Vas und Gyor-Moson-Sopron, und die westliche Grenze des Komitats Veszprém ist weniger als 7 Kilometer vom Zentrum von Kenyeri entfernt.

Die benachbarten Siedlungen sind Rábakecöl im Norden, Pápoc im Nordosten, Kemenesmagasi und Vönöck im Südosten, Csönge im Süden und Nick im Nordwesten. Die Verwaltungsgrenze von Uraiújfalu deckt sich auch fast punktgenau mit der südwestlichen Grenze von Uraiújfalu auf einer sehr kurzen Strecke.

Verkehr: Die Straße 8451 verläuft als Hauptstraße in etwa in Südwest-Nordost-Richtung durch das Zentrum der Gemeinde und ist vom Gebiet Sárvár und von den Hauptstraßen 84 und 88 aus erreichbar. Es ist mit dem Gebiet von Celldömölk durch die Straße 8611 verbunden, die auch als Hauptstraße zum nordöstlichen Teil des Dorfes, Rábakecskéd, dient, und mit dem Gebiet von Pápa durch die Straße 8406.

Es gibt keine Eisenbahnlinie, die nächstgelegene Bahnverbindung ist der Bahnhof Beled an der Bahnlinie Hegyeshalom-Szombathely, etwa 12 km nördlich.

Geschichte: Die erste urkundliche Erwähnung der Siedlung auf dem Gebiet von Cser stammt aus dem Jahr 1466, während das zusammengefasste Rábakecskéd aus dem Jahr 1433 bekannt ist. Beide Teile der Siedlung können einen viel älteren Ursprung haben.

Das Flugzeug von Ferenc Málnássy, einem Jagdflieger der Puma-Staffel, wurde am 22. März 1945 während des Zweiten Weltkriegs über Kenyeri abgeschossen. Sein Grab befindet sich auf dem Ortsfriedhof.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 87,2 % der Einwohner als Ungarn, 0,5 % als Deutsche, 0,5 % als Roma und 0,2 % als Slowenen (12,8 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). 76,7 % waren römisch-katholisch, 0,6 % reformiert, 6,9 % evangelisch, 0,3 % konfessionslos (15,3 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Röm.-kath. Kirche: Die monumentale Kirche trägt den Namen "Sarlós Boldogasszony-templom" (Unserer Lieben Frau von der Sichel ?).
Kalvarienberg: Die interessanteste Sehenswürdigkeit ist der um 1731 errichtete Kalvarienberg am südlichen Ende des Dorfes.
Burg Cziráky: Im Dorf befindet sich die ehemalige Burg der Grafen von Cziráky.
Statue von Turul: Im nordöstlichen Teil des Dorfes, Rábakecskéd befindet sich eine Statue von Turul.
Steinernes Kreuz: Vor der Kirche befindet sich ein steinernes Kreuz.

Persönlichkeiten:
Gábor Császár Ungarischer Handball-Nationalspieler
Gábor Kraft DJ
Sándor Nyiba Németh, Olympionike, Sporttrainer und Reporter, Schriftsteller, Dichter, Musiker, Komponist, Hochschullehrer.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Google Maps und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich