Cookie Consent by Privacy Policies Generator website

Kerkáskápolna

Kerkáskápolna ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Körmend.

Geografie: Kerkáskápolna ist eine der Siedlungen der historisch-ethnografischen Landschaft der Örség. Es liegt im sich verbreiternden Tal des Flusses Kerka und ist daher im Gegensatz zu anderen Dörfern in der Örség überwiegend flach und leicht nach Norden geneigt.

Die Hauptstraße ist die 7416 von Lenti bis zum Grenzübergang Bajansenyei, wo sie am westlichen Rand des Dorfes auf die 7424 aus Richtung Szentgyörgyvölgy und Magyarföld im Komitat Zala trifft. Dieser führt in gerader Linie von hier bis zum Zentrum von Öriszentpéter, aber dieser Abschnitt ist heute nur noch ein nicht nummerierter Landwirtschaftsweg.

Geschichte: Das Dorf war ein Dorf der Kerkaer Garde zur Zeit des Bestehens der Gardeorganisation (11.-14. Jahrhundert). Im Jahr 1428 wird es als Alkarika (Alkaryka) erwähnt, an anderer Stelle als Kápolnásfalu (Kapolnasfalw). Das Dorf war Ende des 16. Jahrhunderts eine der bevölkerungsreichsten Siedlungen in der Region Öriszentpéter. In türkischer Zeit könnte sich in dem Gebiet nördlich des Dorfes eine kleine Festung befunden haben. Heute sind keine Spuren mehr davon zu sehen, nur der Name Várdomb dulo (Várdomb dulo) verweist auf seine angebliche Existenz. Die mittelalterliche Kirche wurde um 1590 durch türkische Überfälle zerstört. An ihrer Stelle wurde eine einfache Holzkapelle errichtet, die jedoch Mitte des 17. Jahrhunderts ebenfalls zerstört wurde. Die Einwohner des Dorfes wurden in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts protestantisch. Die Kerkáskápolna war eine Mutterkirche. Die Namen einiger Pastoren, die in den Jahren 1600 und 1700 hier tätig waren, sind bekannt. István Halászi um 1643, György Szomoróczi um 1654, Mihály Dávidházi zwischen 1693 und 1713 und Pál Bodnár Pápai zwischen 1730 und 1732 waren die Prediger des Dorfes. Die ersten Informationen über seine Schule stammen aus dem Jahr 1708. In den Jahren 1710-11 forderte die Pestepidemie 58 Opfer. 1732 besetzte der stellvertretende Gouverneur István Rosty nach dem Carolina-Beschluss die protestantischen Kirchen der Garde mit bewaffneten Truppen und übergab sie den Katholiken. Der letzte unabhängige Pfarrer des Dorfes (Pápai Bodnár Pál) wurde ebenfalls aus Kerkáskápolná vertrieben. Die Kirche von Kerkáskápolna war zu diesem Zeitpunkt nahezu unbrauchbar und verfiel bald völlig. Zwischen 1732 und 1735 floh fast die Hälfte der Einwohner des Dorfes nach Somogy, um der religiösen Verfolgung und den zunehmenden Belastungen zu entgehen. Viele der Zurückgebliebenen wurden auf Leibeigenensiedlungen in anderen Siedlungen der Garde umgesiedelt, die durch die Ausreißer frei geworden waren. Im östlichen Teil des Dorfes errichtete die Grundbesitzerfamilie Batthyány ein Allodialgut (Majorság). Diese Zeit markiert den größten Wandel in der Geschichte des Dorfes. Kerkáskápolna wurde zu einer der kleinsten Siedlungen der Garde. An einen Wiederaufbau der Kirche oder eine Neuorganisation der Gemeinde war nach dem Duldungsbeschluss nicht zu denken.

Laut der Landschaftsmonographie "Beschreibung von Eörséghnek" von György Zakál aus Nemesnép aus dem Jahr 1818: "Kerkás-Kapelle mit siebenundzwanzig Bauern. Er wird Kerkás genannt, weil das Wasser der Kerka, das aus mehreren kleinen Bächen und Quellen zwischen den Vandalischen Bergen (Vandal Hegyek) entspringt und durch die Grenzen der Dörfer Hodosi, Kotormányi, Dávidházi, Sanyaházi und Bajánházi fließt, hauptsächlich hier gesammelt wird. Es grenzt im Osten an die Gemeinden von Ramocsa und im Süden an die Gemeinden von Dobraföld im Komitat Zala. Die Grenze dieses Ortes ist besser, wüster, schroffer, fruchtbarer als die Grenzen aller anderen Dörfer des Dorfes; von dort aus hat die Herrschaft bei der Einführung der Jobbágyi-Regelungen die Idee einer eigenen Majér-Landwirtschaft aus dem überschüssigen Land übernommen und umgesetzt. Im Süden, in der Nähe von Kerka, gibt es schöne Wiesen und Mähwiesen; jenseits von Kerka liegt der Dobraföld-Wald. Im Norden, fast auf halber Strecke von Oran, befindet sich ein freies, flaches Feld, umgeben von einem schönen Acker. Dahinter beginnt das Land anzusteigen, und dort erheben sich die grauen Kiefernwälder. Westlich der Sonne, jenseits des "Tser", der noch zur Kapelle von K. gehört, liegt ganz in der Nähe das Haus von Bajan.

Der Weinberg nördlich des Dorfes hatte im 18. und 19. Jahrhundert eine unabhängige Ordnung und eine kommunale Organisation. Die Reben wurden Ende des 19. Jahrhunderts durch die Reblaus vernichtet. Auf dem Gelände des ehemaligen Weinbergs gibt es keinen einzigen Keller mehr.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 89,6 % der Einwohner als Ungarn, 1,3 % als Deutsche (10,4 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 31,2 %, reformiert 45,5 %, evangelisch 2,6 %, konfessionslos 6,5 % (13 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Balázs Gecse Gedenkpark
Gemeinschaftshaus (Közösségi Ház), neben dem Kriegerdenkmal.
Kriegerdenkmal
Reformierter Glockenturm
Grabkapelle der Familie (Daniel) Avas
Martinusweg, Via Sancti Martini: Das Dorf wird von der Via Sancti Martini durchquert, der Europäischen Kulturstraße von Sankt Martin.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Pasztilla aka Attila Terbócs unter der Lizenz CC BY-SA 4.0.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich