Kétvölgy (Permisch und Riegersdorf)

Kétvölgy (slowenisch: Verica-Ritkarovci, vedisch: Verica/Virica-Ritkarofci, lateinisch: Perbese et Mechnuk, deutsch: Permisch und Riegersdorf) ist eine Gemeinde im Kreis Szentgotthárd des Komitats Vas.

Sie entstand 1950 durch den Zusammenschluss zweier ehemaliger Gemeinden, Vashegyalja (die bis 1944 Permise hieß) und Ritkaháza, unter dem vorläufigen Namen Ritkaháza. Das Dorf erhielt 1951 den heutigen Namen.

Geografie: Kétvölgy ist eine sporadische Siedlung im südwestlichen Teil des Komitats Vas, in der Rába Vendvidék, an der Straße 7458.

Die meisten Häuser sind von Wiesen umgeben, die von Waldflächen begrenzt werden. Weitere Besonderheiten des Dorfes und der Landschaft sind die mit Kiefern gemauerten Scheunen und der Teich, ein künstlich angelegter, eingezäunter Teich, in dem Regen- und Schneewasser zur Viehtränke und Bewässerung gesammelt wurde.

Seit 1978 ist es ein besonders geschütztes Gebiet als Teil des Landschaftsschutzgebietes Örség, und seit 2001 ist es Teil des Nationalparks Örség.

Sein höchster Punkt ist der 367 Meter hohe Katinbrejg (Katalinberg).

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 identifizierten sich 97,1 % der Bevölkerung als ungarisch, 71,4 % als slowenisch, 1 % als deutsch (2,9 % machten keine Angaben; aufgrund von Doppelidentitäten kann die Gesamtzahl größer als 100 % sein), und die religiöse Aufteilung war wie folgt: römisch-katholisch 74,3 %, reformiert 2,9 %, konfessionslos 2,9 % (20 % machten keine Angaben).

Mit der Düne des Dorfes namens Törnyek (Türnyek auf Landkarten) ist eine Legende verbunden, die mit den Ereignissen in der Gegend während der Schlacht von Szentgotthárd verbunden ist. Der Legende nach haben die Türken in diesem Gebiet ein goldenes Kalb vergraben. Es stimmt, dass ähnliche Legenden in den mündlichen Überlieferungen anderer Dörfer in der Umgebung existieren, wie Felsoszölnök und Csörötnek, aber sie haben eine historische Grundlage, denn der slowenische Name des dulo ist ein türkisches Wort, und 1664 lagerte hier die osmanische Armee.

Der heutige Name von Kétvölgy kommt daher, dass der Dorfkern durch zwei Bachtäler verbunden ist.

Im März 1945 kamen 13 slowenische, serbische und kroatische Partisanen in das Dorf und wohnten bei einem Ortsansässigen namens János Borovnyák (1910-1993). Das Militär bekam Wind von ihrer Anwesenheit und versuchte, sie gefangen zu nehmen. In dem heftigen Feuergefecht wurde der Partisanenkommandant Mirkó (ursprünglich Alojz Škarjanc) getötet, während seine anderen Kameraden entkommen konnten.

Geschichte: Kétvölgy entstand durch den Zusammenschluss von zwei Siedlungen, Permise (Verica) und Ritkaháza (Ritkarovci).

Schriftliche Aufzeichnungen über die Dörfer gibt es aus dem Jahr 1387 unter den Namen Perbese und Mechnuk. Permise war ein Zisterziensergut aus dem 12. Jahrhundert, dann Teil der Herrschaft Dobra und später der Herrschaft Szentgotthárd.

Ritkaháza war auch im Besitz der Zisterzienser, dann der gräflichen Familie Nádasdy im 18. Jahrhundert, und schließlich war es bis zum 19. Jahrhundert Teil der Herrschaft Felsolendava. Ab 1645 hieß es Ritkarocz, ab 1895 Ritkaháza.

1632 unterwarfen sich die Dörfer, um der Zerstörung zu entgehen, den Türken, indem sie Tribut zahlten. Die beiden Siedlungen nahmen auch an der Revolution und dem Unabhängigkeitskrieg von 1848-49 teil, und wir kennen namentlich János Doncsecs und Miklós Kovács aus Permise, und József Goszlár, József Treiber und György Ipsics (der in Pinkamindszent eingezogen wurde) aus Ritkaháza.

Der Name der Siedlung hat sich in der Vergangenheit oft geändert. Das erste Mal wurden die beiden Dörfer 1944 unter dem Namen Vashegyalja vereinigt. Sie trennten sich 1946, aber Permise behielt den Namen Vashegyalja. Im Jahr 1950 wurden sie wieder vereint, zunächst unter dem vorläufigen Namen Ritkaháza, und schließlich 1951 erhielten sie den endgültigen Namen Kétvölgy. 90% der Siedlung sind slowenischer Ethnie und sprechen einen Dialekt der slowenischen Sprache in Ungarn, der Vend genannt wird.

Seit 1995 gibt es in Kétvölgy eine Selbstverwaltung der slowenischen Minderheit. Im Jahr 2002 wurde ein neuer ungarisch-slowenischer Grenzübergang zwischen ihm und dem Nachbardorf Kerkafo eröffnet.

Am 17. Oktober 2007 legten die ungarischen und slowenischen Ministerpräsidenten Ferenc Gyurcsány und Janez Janša den Grundstein für die Straße zwischen Kétvölgy und Felsoszölnök. Am 10. Januar 2014 weihte Ministerpräsident Viktor Orbán die Verbindungsstraße im Beisein der slowenischen Ministerpräsidentin Alenka Bratušek ein.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Glockenturm von Ritkaháza (1865)
Wohnhaus: ein gemauertes Bauernhaus mit Walmdach aus dem 17. Jahrhundert in der Mitte, Fö utca 36

Kulturelle Veranstaltungen: Tag der offenen Grenze, Nationaler Dorftag, Rábamenti-Tage


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Doncsecz, gemeinfrei und Doncsecz unter der Lizenz CC BY-SA 3.0.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich