Kiszsidány (Roggendorf)

Kiszsidány (deutsch: Roggendorf, kroatisch: Lukindrof) ist ein Dorf im Komitat Vas, Kreis Köszeg.

Geografie: Das Dorf liegt 10 km östlich von Köszeg. Die Nachbardörfer sind Peresznye im Norden (2 km Luftlinie, 4 km auf der Straße), Csepreg im Osten (6 km) und Horvátzsidány im Westen (weniger als 1 km). Der südliche Teil seines Verwaltungsgebiets berührt auch die weiter entfernten Tömörd und Köszegpaty sowie punktuell die Grenze von Köszeg.

Verkehr: Nur auf der Straße erreichbar, über Csepreg oder Horvátzsidány auf der Straße 8624.

Geschichte: Die erste schriftliche Erwähnung der Siedlung stammt aus dem Jahr 1225 als Terra Sydan. In der Árpád-Periode gab es in der Gegend eine Burg, von der noch Reste der Festungsmauern erhalten sind. Chamazsydan al. nom. Rwkkendorf habitatoribus destituta". Die ersten bekannten Besitzer des Schlosses waren die Familie Chamasz. Im Jahr 1430 lösten sich die Familien Gara, später Kanizsa, Nádasdy und Esterházy in der Reihe der Besitzer ab. Im Mittelalter wird das Dorf gewöhnlich als Rokkendorf bezeichnet. Im 18. Jahrhundert wurden Deutsche im Dorf angesiedelt und der deutsche Charakter blieb erhalten. Die Siedlung bei Horvátzsidány wurde später auch Ungarisch Németzsidány genannt.

Nach András Vályi, "German Zsidány, Rochendorf. Deutsches Dorf Sopron Várm. földes Ura Hg. Die Einwohner sind Katholiken und Evangelische; es liegt in der Nähe von Peresznye, das eine Filiale hat; es ist 4 Meilen von Sopron und 1 Meile von Köszeg entfernt; seine bergige Grenze sind 2 Druckfelder, es wächst Weizen, Roggen, Gerste, Hafer und Pohanka, sein Wein ist sauer, es hat Wälder und Weiden."

Nach Elek Fényes, "Német-Zsidány (Roggendorf), ein deutsches Dorf im Komitat Sopron, 1 km von Köszeg entfernt, 152 evang. und 120 kath. Einwohner. Es hat 320 Hektar Wiesen, 40 Hektar Weinberge und 400 Hektar herrschaftlichen Wald. Das gesamte Grundstück ist 17 1/8 F. u. h. Eszterházy."

Im Jahr 1910 gab es 303 Einwohner, überwiegend Deutsche. Sie gehörte zum Bezirk Csepregi des Komitats Sopron. Die deutschen Vertreibungen nach dem Zweiten Weltkrieg verschonten das Dorf, doch aufgrund seiner Abgeschiedenheit verkümmerte es allmählich. Die Zahl der Einwohner ging deutlich zurück. Im Jahr 1946 wurde sie offiziell in Kiszsidány umbenannt. Im Jahr 1950 wurde es zusammen mit den Siedlungen des Bezirks Csepreg dem Komitat Vas angegliedert.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 92,9 % der Einwohner als Ungarn, 52,9 % als Deutsche, 2,4 % als Kroaten (5,9 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 43,5 %, reformiert 1,2 %, evangelisch 37,6 %, konfessionslos 2,4 % (15,3 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Römisch-katholische Kirche
Evangelischer Glockenturm
Die Zinnen der Burg von Chamas
Das qualitativ hochwertige Wasser aus der Quelle am Rande des Dorfes wird immer noch in großem Umfang getrunken. Eine lebendige Tradition, die mit dem Frühling verbunden ist, ist die "Frühlingsbrunnenwanderung" am Pfingstsamstag.
Im Mai ist ein privater Garten mit einer Sammlung von Rhododendren für die Öffentlichkeit zugänglich.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0 und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich