Köszegszerdahely (Neusiedl bei Güns)

Köszegszerdahely (deutsch: Neusiedl bei Güns) ist ein Dorf im Komitat Vas, Kreis Köszeg, 5 km von der österreichischen Grenze (Grenzübergang Bozsok-Rohonc, siehe auch Rechnitz) entfernt.

Geografie: Laut dem Kataster der geografischen Bezirke Ungarns gehört die Gemeinde zu den Bezirken Vas-hegy und Köszeghegyalja der Alpokalja, dem zentralen Teil des Alpentals der westungarischen Peripherie. Sie liegt entlang des Szerdahelyi-Baches, 7 km südwestlich von Köszeg und 15 km nordwestlich von Szombathely. Es ist 238 km von Budapest und 118 km von Wien entfernt.

Das Verwaltungsgebiet der Gemeinde wird durch das Velemi-Feld zwischen Velem und Cák in zwei geographisch getrennte Teile geteilt. Das Wohngebiet befindet sich im nördlichen Drittel des größeren, südöstlichen Teils des Verwaltungsgebiets. Das Wohngebiet ist von Hügeln umgeben, die sich 50-60 m von der Umgebung abheben. Laut der touristischen Karte des Köszeger Gebirges sind die Hügel wie folgt benannt und ihre Höhe ist wie folgt:

Richtung von der Kirche aus Name des Hügels Höhenlage
ÈK Ró Hügel 330 m
DK Irtás-Hügel 352 m
DDK Mogyorós 343 m
NYDNY Zsáper-hegy 347 m

Die Einheimischen verwenden den Namen Irtás-Hügel nicht, sondern bezeichnen nur den Hügel zwischen dem Tilamos-Wald und dem Irtás-Weinberg als Erhebungspunkt. Der Name Tilamos entspricht dem Wort "Tilalmas", da das "l" im westtransdanubischen Dialekt oft weggelassen wird. Mogyorós ist laut Karte unter dem Namen Kiserdo bekannt, und der Westel-Turm befindet sich hier.

Im Westen ist das Ende des bebauten Gebiets der Gemeinde auch die Gemeindegrenze. Die ehemalige Schulter-Mühle, heute ein Mühlenmuseum, ist heute Teil der Gemeinde Velem. Jenseits des Velemi-Feldes, an der südöstlichen Seite des Köszegi-Gebirges, liegt der kleinere, nordwestliche Teil des Verwaltungsgebiets der Gemeinde, mit Weinbergen, Obstgärten und Wäldern. Dieses Gebiet fällt in den Kastanien-Eichen-Gürtel entlang der Linie Köszeg-Cák-Velem-Bozsok, wo es wahrscheinlich den größten zusammenhängenden Bestand an einheimischen Kastanienbäumen im Land gibt. Der Ereszténymajor (Wisinger major auf der touristischen Karte des Köszeger Gebirges, die touristischen Straßen.), wo in einer Höhe von 400 m über dem Meeresspiegel die 120 Jahre alte Atlaszeder (Cedrus atlantica) zu finden ist, die zu den Baumriesen und Baumeichen Ungarns zählt. Die Verwaltungsgrenze des Dorfes erstreckt sich in das Köszegi-Gebirge oberhalb der Borha-Quelle, die in einer Höhe von 502 m über dem Meeresspiegel zu Velem gehört.

Die benachbarten Siedlungen sind Cák im Norden, Köszegdoroszló im Osten, Perenye im Südosten, Bozsok im Südwesten und Velem im Westen. Die nächstgelegene Siedlung auf der österreichischen Seite der Grenze ist Rohonc (Rechnitz), etwa 8 km entfernt.

Verkehr: Erreichbar nur über die Straße, vom Abschnitt Lukácsháza der Hauptstraße 87, von Bozsok-Rohonc (Rechnitz) über die Straße 8718 und von der Stadt Köszeg über die Straße 8719. Sie ist mit ihrem nordwestlichen Nachbarn Velem, einem Elendsviertel, durch die Nebenstraße 87 126 verbunden.

Die Siedlung ist der Mittelpunkt des Straßennetzes von Köszeghegyalja. Die Bachtäler waren von alters her die natürliche Stütze des Verkehrsnetzes des Gebiets zwischen dem Köszegi-Gebirge und dem Gyöngyös-Bach. Von der Hauptstraße Nr. 87, die von der Hauptstraße Nr. 8 nach Szombathely und zum Grenzübergang Köszeg führt, zweigt die Straße Nr. 8718 bei Lukácsháza nach Westen ab und verläuft entlang der Nordseite des Szerdahely-Bachtals bis zur Brücke gegenüber der Kirche von Köszegszerdahely. Im östlichen Teil des Dorfes mündet diese Straße in die Straße 8719, die ebenfalls am Bahnhof in Köszeg von der Hauptstraße 87 abzweigt, den Gyöngyös-Bach überquert und zunächst nach Nordwesten, dann nach Westen und später nach Südwesten führt. Bei der Allerheiligenkirche in Köszegszerdahely biegt die Straße 8718 nach Süden in Richtung Bozsok ab und mündet in nordwestlicher Richtung in die Nebenstraße 87 126 nach Velem.

Vom hinteren Ende von Velem, an der Seite des Köszeg-Gebirges, führt die in den 1960er Jahren gebaute Terv-Straße mit mehreren Serpentinen nach Köszeg. Am Ortsausgang von Bozsok gabelt sich die Straße erneut. Die Straße 8718 führt nach Westen zum Grenzübergang Rohonc (Rechnitz), während die Straße 8717 von Szombathely über Bucsu nach Süden führt. Bis zum Regimewechsel im Jahr 1990 lag dieser innerhalb des als Eiserner Vorhang bekannten Grenzstreifens/offenen Grenzstreifens und war daher für den Straßenverkehr nicht nutzbar.

Köszegszerdahely kann daher auf der Straße von Szombathely und Köszeg auf zwei Arten erreicht werden: vom nordwestlichen Teil der Komitatshauptstadt (Olad) zunächst in Richtung Westen, dann von Bucsu aus in Richtung Norden und von Bozsok aus in Richtung Nordosten, oder von Szombathely aus in Richtung Norden auf der Hauptstraße 87, die bei Lukácsháza in Richtung Westen abbiegt, und von Köszeg aus auf der Straße 8719 in Richtung Südwesten von der Stadt aus, oder über die Terv-Straße. Perenye, das im Südosten an das Verwaltungsgebiet der Gemeinde grenzt, ist jedoch nur über einen 12 km langen Umweg über die Dörfer Köszegdoroszló, Lukácsháza und Gencsapáti direkt auf der Straße zu erreichen.

Bahn: Der Bahnhof in Köszeg ist 6,5 km, der in Lukácsháza 5,5 km und der in Szombathely 18 km entfernt. Szombathely ist per Bahn direkt mit den Großstädten Budapest, Györ, Pécs und indirekt über Szentgotthárd mit Graz und über Sopron mit Wien verbunden.

Bevölkerung: Zum Zeitpunkt der ersten Volkszählung in Ungarn im Jahr 1784 betrug die Einwohnerzahl von Szerdahely (legale Bevölkerung) 253. Im Jahr 1851 schrieb Elek Fényes über 351 Personen. János Dvorzsák nennt in der auf der Grundlage der Volkszählung von 1891 überarbeiteten Nomenklatur der Ortschaften 391 römisch-katholische und eine augustinische Gemeinde unter den Namen Szerdahely und Felso-Fütelek. In dem von Samu Borovszky zusammengestellten Band des Buches der ungarischen Siedlungen des Komitats Vas, der die Situation am Ende des 19. Jahrhunderts widerspiegelt, wird Köszegszerdahely mit 408 Einwohnern aufgeführt, und bei der Volkszählung von 1910 hatte das Dorf 443 Einwohner. Nach dem Ersten Weltkrieg ging die Einwohnerzahl des Dorfes zurück, um danach bis 1930 wieder anzusteigen. Zu diesem Zeitpunkt betrug die Einwohnerzahl 496. Danach ging die Bevölkerung über einen langen Zeitraum zurück oder stagnierte und erreichte oder übertraf erst 2004-2008 das Niveau von 1930. Nach der Volkszählung vom 1. Februar 2001 lebten im inneren Bereich von Köszegszerdahely 485 Menschen in 187 Wohnungen. Von den 3 Wohnungen am Stadtrand war nur die Wohnung im Ereszténymajor mit 4 Personen belegt, während die Wohnungen im Fütelekmajor und in Zsáperhegy nicht belegt waren. Die Einwohnerzahl der Gemeinde stieg dann bis 2006 auf 509 an, bevor sie zu sinken begann, unterbrochen von einem Anstieg der Einwohnerzahl nur in 1-2 Jahren.

Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 87,7 % der Einwohner als Ungarn, 6,6 % als Deutsche, 0,6 % als Kroaten, 0,2 % als Rumänen, 0,2 % als Slowaken (12,3 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 60,6 %, evangelisch 3,8 %, reformiert 2,3 %, konfessionslos 6,8 % (24,7 % machten keine Angaben).

Geschichte: Im Bereich des Dorfes gab es bereits in der späten Eisenzeit eine keltische Siedlung. In der Römerzeit wurden in der Völgy-Düne Ziegelöfen betrieben. In späterer Zeit war es durchgehend bewohnt, wie auch das hier gefundene Gräberfeld aus der Völkerwanderungszeit zeigt.

Mittelalterliche Zeit: Das heutige Dorf wird zum ersten Mal in einer Urkunde aus dem Jahr 1279, vor dem Vasakapitel, unter dem Namen Zerudahel in der Liste der unter den Söhnen von Henrik, dem Bischof von Németújvár/Köszegi, aufgeteilten Dörfer erwähnt, das Dorf gehörte Miklós von Németújvár/Köszegi zusammen mit der Burg von St. Vid, Bosuk, Welem und Chak. Die Teilung des Erbes erfolgte nicht unmittelbar nach dem Tod von Henrik Köszegi, da die Familie Köszegi danach in Ungnade fiel. Daher kann davon ausgegangen werden, dass die Dörfer bereits zum Zeitpunkt des Todes von Henrik im Jahr 1274 existierten. Das Ende der Árpád-Ära bedeutete jedoch auch das Ende der Burg von Szent Vid. Im Rahmen des Friedensvertrags zwischen König Endre III. von Ungarn und Fürst Albert von Österreich im Jahr 1291 musste die Burg zusammen mit mehreren Befestigungsanlagen an der österreichischen Grenze abgerissen werden, da der Fürst die von Ungarn eroberten Gebiete zurückgegeben hatte. Im Jahr 1374 wird das Dorf als Zerdahel erwähnt und hatte das Recht, mittwochs Jahrmärkte abzuhalten. Zu dieser Zeit war sie wahrscheinlich das wirtschaftliche Zentrum der Region. Das Dorf besaß auch eine Kirche aus dem 14. Jahrhundert, ursprünglich im romanischen Stil.

Bis zum 16. Jahrhundert war Szerdahely Teil der Burg Rohonc. Bereits 1374 benutzten die Nachkommen der Burgherren von Rohonc, Miklós von Németújvár, der auch Kokos genannt wurde, den Namen Rohonczi. Wegen der Illoyalität der Rohonczi erhielten Miklós Garai (der Adlige) und János 1404 die Burg und damit die Güter von Szerdahely, Czák, Velyem, Bozsok, Hodász, Inczéd, Csajta und Perenye. 1404 wurde die Burg von Miklós III. übernommen. Nachdem Friedrich der deutsche Kaiser vom Ausgang der Schlacht von Varna 1444 und dem Tod von König Ulászló I. erfahren hatte, sah er die Zeit gekommen, Ungarn anzugreifen. König Matthias (1458-1490) eroberte die Burg Rohonc zurück, und Ulrik Pesnitzer, der Burghauptmann von Rohonc, spielte eine wichtige Rolle bei der Verhinderung der Vereinigung der steirischen und österreichischen Truppen während des Feldzuges von Matthias in Österreich, an den unsere Nationalhymne erinnert: "Mátyás' schwermütiger Krieg stöhnte in der stolzen Burg von Wien". Unmittelbar nach dem Tod von Matthias forderte Friedrich jedoch die Gebiete zurück, die er zuvor innehatte, so wie sie 1463 waren. Der ungarische König Ullászló II. hatte keine Macht, sich den Forderungen des Kaisers zu widersetzen. So wurde das Gebiet um Köszeg ab 1491 für mehr als 150 Jahre österreichisches Territorium, bis es nach dem Dreißigjährigen Krieg 1649 an Ungarn zurückgegeben wurde. Die türkische Armee, die Köszeg erfolglos belagert hatte, zerstörte 1532 auch Szerdahely. Laut Kirchenvisitationsprotokollen hatte das Dorf 1548 eine eigene Pfarrei, und seine Bewohner wurden kurz darauf evangelisch.

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts ging es in den Besitz der Familie Sibrik über, später gehörte es als Teil der Herrschaft von Rohonc-Salonak den Familien Batthyány und Nádasdy. Im Protokoll der Versammlung des Komitats Vas vom 8. Dezember 1596 wurde festgehalten, dass "Ferenc Batthyány (magnificus) einen Protest gegen István Csemethey (egregius) eingelegt hat, der den Besitz von Sibrik Oszvald Szerdahely in diesem Komitat durch ein Pfand oder einen anderen Titel, wie man sagt, an sich gerissen hatte. Denn der Protestant ist der unmittelbare Nachbar des besagten Viehs, so dass der Kauf vor jedem anderen sein gewesen wäre, und er will keinen Fremden im Besitz dieses Viehs dulden."

Es gibt eine Aufzeichnung über den Lehrer aus dem Jahr 1697. Das Dorf hatte von 1698 bis 2009 eine katholische Pfarrei.

Zur Zeit der Volkszählung von 1720 gehörte Szerdahely zum Dorf Rohonc, und sein Ackerland wurde unter zwei Belastungen bewirtschaftet. In der Volkszählung wurden die folgenden Steuerzahler in Szerdahely aufgeführt: István Fekete, György Fekete, János Szalady, Mihály Szalady, Mihály Szalady, Mihály Szalady, Mihály Kovács, Miklós Niko, István Bende, János Takács, György Golobics, János Croatian, György Német, György Niko, Mihály Croatian, Jakab Kranyacz, János Kovács, Arbet Mátyás, Kovacsich György, Kroatisch György, Horváth Mihály, Schwarz János, Ulasich Mihály, Bilics György, Csurák György, Jámbor János, Francsich Miklós, Latarics János, Bratarics György, Poncsoch István, Kroatisch György, Kecskés János, Papis György.

Im Jahr 1744 besaß das Dorf eine Schmiede, und neben den örtlichen Bauern gab es 27 Grundbesitzer aus Velem. Die Tavernen waren vom Michaelistag bis Weihnachten geöffnet. Ab Mitte des 18. Jahrhunderts häuften sich die Beschwerden von Leibeigenen, die sich in der Schufterei zu Tode gearbeitet hatten. Die Petition der Bauern von Lajos Batthyány, dem Adeligen von Körmend, Bozsok und Serdahely, wurde im März 1765 an Königin Maria Theresia übergeben. Die Beschwerden betrafen die unerträglichen Dienstleistungen der Vermieter, insbesondere die enorme Zunahme der Anzahl von Robotern. Die Dörfer der Familie Batthyány beschwerten sich auch darüber, dass ihr Vermieter ihnen das Recht vorenthalten hatte, ihre eigenen Richter zu wählen. Der vom Landesherrn ernannte Richter diente den Angelegenheiten des Landesherrn, nicht denen des Dorfes. Die Unzufriedenheit der Bauern, die sich in der zweiten Jahreshälfte im ganzen Land ausbreitete, führte nicht zu schnellen Ergebnissen. Erst am 13. Januar 1767 wurde das Herrendekret von Maria Theresia erlassen. Obwohl sich die Bauern vielerorts weigerten, es anzunehmen, half es in den am stärksten belasteten Siedlungen - darunter auch auf dem Gut der Batthyánys in Rohonc - und erleichterte die Lage der Leibeigenen. In diesem Erlass wurde das jährliche Joch auf 52 Tage Joch oder 104 Tage Fußarbeit pro ganzer Parzelle festgelegt.

Bei der Umsetzung des 1767 errichteten Stadtviertels in Szerdahely, Gr. József Batthyány (Erzbischof) besaß 4 1/8 Leibeigene, darunter 103 Morgen Land, 17 Leibeigene, 11 Leibeigene, die ein Haus besaßen, und 2 unbewohnte (in einem fremden Haus lebende) Leibeigene. László Sibrik besaß im Dorf 3 1/2 Leibeigene, die 88 Morgen Land, 19 Leibeigene und 2 Hausknechte besaßen. In Szerdahely rodeten die Einwohner trotz des Verbots den ursprünglich bewaldeten Zsáperek und wandelten ihn später in Wein- und Obstplantagen um. Der Lebensunterhalt der Leibeigenen wurde durch Forstwirtschaft und Lohnarbeit ergänzt.

Mihály Pollak war 1743 Pfarrer und Lehrer der Gemeinde. Im Jahr 1770 unterrichtete Mátyás Deáky, im Winter bis zu 20-30 Personen.

Ende des 18. Jahrhunderts beschrieb der Geograph András Vályi das Dorf wie folgt.

19. Jahrhundert: Elek Fényes beschreibt in seinem Geographischen Wörterbuch von Ungarn (1851) das Dorf wie folgt: "Szerdahely, ein ungarisches Dorf im Komitat Vas, 1 Stunde von Köszeg entfernt, an der Szombathely-Straße, 354 kath. Einwohner, und kirchlich mit einer heiligen Kirche. Guter Wein. Mittelmäßiges Ackerland. F. u. das Gut Rohonczi und die Sibrik-Sippe."

Auf der Katasterkarte des Komitats Vas von 1857 sind in Szerdahely 57 Häuser verzeichnet. Auf der Katasterkarte sind keine Straßennamen verzeichnet. Gemäß der Nummerierung auf der Karte befinden sich die Häuser mit den Nummern 1-16 auf der linken Seite der Straße bergabwärts von der Kirche (d. h. in Richtung Doroszló). Auf der Karte sind auch die Namen der Eigentümer dieser Häuser und ihrer Grundstücke verzeichnet:

1. die katholische Pfarrei Szerdahelyi (das Pfarrgebäude steht noch immer hier, obwohl das Dorf jetzt zur Pfarrei von Köszeg gehört),
2. János Horváth
3. die Kecskés Berta (der erste Name ist in der Liste im Felsö-erdö in Cák zu finden)
4. [unleserlich]
5. József Pepits
6. Frau Gorgelné Takacz (die Hausnummer und der Name sind in der Liste bei Felso-erdo in Cák lesbar)
7. László Kováts
8. István Legetits
9. Ferenc Jancsó
10. István Bencze
11. [nicht lesbar]
12.
13. Horváth Márton
14. István Héra
15. János Banga
16. György Pápai

Die Häuser 17-35 befinden sich auf der anderen Seite der Straße, auf der linken Seite in Richtung Bozsok, nach dem Bach. Auf der Karte sind hier keine Eigentümer verzeichnet. Im Oberwald in Cák gibt es jedoch eine Liste mit der Überschrift "H. N. von Szerdahely", die sich sicherlich auf Hausnummern in Szerdahely bezieht. Demnach:

22. Naisz József
24. Mihályné Vinkó
25. János Kowats
26. Bálás Márton
30. Frau János Segedy
34. László Balaszkovits

Auf der anderen Seite, rückwärts, also von Bozsok in Richtung Kirche, befinden sich die Häuser 36-42. Die Eigentümer sind:

36. Horváth János Jr.
37. László Balaskovits
38. János Pontyos
39.
40. [Karte gibt keinen Hinweis auf den Eigentümer]
41. Horváth Mihály
42. Frau János Drenovátz

In Richtung Velem befinden sich auf der Karte links drei Häuser. Das Haus 43 befindet sich am Ende des Grundstücks von János Drenovátz in Velem, und die Häuser 44-45 stehen auf dem Grundstück von János Horváth (Bakócz). Auf der anderen Straßenseite ist die Nummerierung von Velem aus in Richtung Kirche wieder umgekehrt (Häuser 46-54), aber weder für diese Häuser noch für die drei Häuser entlang der heutigen Hegyi-Straße (55-57) ist der Eigentümer angegeben.

Nach der Katasterkarte sind die größten Land- und Waldbesitzer im Dorf
Graf Gustáv Batthyány, Graf von Rohonc,
Sibrik Mihály Herr von Poschendorf (d. h. Bozsok),
János Horváth (Bakócz) und die
Katholische Pfarrei Szerdahely
waren.

Seit dem 19. Jahrhundert war sie Sitz einer Bezirksverwaltung. Im Jahr 1907 erhielt sie gemäß Artikel IV des Gesetzes Nr. 1898 den Namen Köszegszerdahely und unterschied sich damit von vielen anderen Siedlungen des Landes, die den Namen Szerdahely trugen.

In der Monographie von Vas vármegye "Szerdahely, mit 62 Häusern und 408 ungarischen Einwohnern. Ihre Religion ist R. cath. und branch. ev. Das Postamt und das Telegrafenamt befinden sich in Köszeg. Der Sitz der Bezirksverwaltung. Es hieß früher Zerudahely und gehörte zur Burg St. Vid und war eine ihrer Vorburgen. Der Turm der alten Kirche wurde aus einem der Türme der Festung gebaut. Die Gemeinde besteht seit 1698. Die Grundbesitzer waren die Familien Batthyány und Sibrik".

20. Jahrhundert: Im Jahr 1910 hatte sie 443 ungarische Einwohner und gehörte zum Bezirk Koszeg des Komitats Vas.

Die Opfer des Ersten Weltkriegs in Köszegszerdahely:

János Balázs (starb am 21. Februar 1916 in der Steiermark im Alter von 35 Jahren den Heldentod)
János Gábriel
István Héra (verschwunden)
Horváth József
Ferenc Kovács (fehlt)
Kovács József
Gyula Naudl (starb am 13. August 1917 im Alter von 19 Jahren als Held)
János Naudl
István Szigeti
János Szigeti
Elek Takács (starb am 16. Oktober 1914 im Alter von 25 Jahren in Tarnow als Held)

Im Jahr 1920 wurde auf Initiative des Pfarrers István Bódiss in Köszegszerdahely die Genossenschaft "Ameise" gegründet.

Bei der Landreform von 1946 wurden 156 kh Land an 33 Antragsteller verteilt.

Elektrizität wurde in Köszegszerdahely erst im Jahr 1958 eingeführt. Das heutige Schulgebäude wurde 1962 mit 5 Klassenräumen (ein Klassenraum für die unteren 4 Klassen und separate Klassenräume für die Klassen 5-8) und einem polytechnischen Raum gebaut, derzeit eine Mitgliedsschule der Köszeg Municipal Consolidated Institution. Im Jahr 2013 feierte die Schule ihr 50-jähriges Bestehen mit einer Jubiläumsfeier und einer Ausstellung.

Im Jahr 1980 wurde das Landschaftsschutzgebiet Köszeg eingerichtet, zu dem auch Zsáperek dulo und Felso-hegy gehören. In den 1980er Jahren wurden die Wohngebiete mit dem Bau der Hegyi-Straße stärker in Richtung des Hügels erweitert. In den 1990er Jahren wurden das Ende der Nyíres-Straße und die Köszegi-Straße gebaut.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Kirche Allerheiligen: Die römisch-katholische Kirche Allerheiligen war eine befestigte Kirche mittelalterlichen Ursprungs. Sie wurde im 18. Jahrhundert umgebaut, wobei das Kirchenschiff 1744 und der Turm 1752 modernisiert wurden. Bis 1757 besaß sie drei Altäre und eine Holzkanzel. Die Säulen des Portals des Kirchenschiffs sind mit Statuen des Heiligen Florian und des Heiligen Johannes von Nepomuk geschmückt. Bei der Restaurierung 1975 wurden romanische Fenster und ein ummauertes Tor an der Südseite freigelegt. In der Sakristei ist eine Kalvarienbergszene dargestellt. Das Taufbecken stammt noch aus der mittelalterlichen Kirche. Das Grab der Kirche ist die Begräbnisstätte der Familie Sibrik.

Ethnographische Ausstellung: In den 1970er Jahren begann das Museum unter der Leitung von Gyozoné Lakner, dem Leiter der ethnografischen Abteilung, mit dem Sammeln von Relikten des dörflichen Lebens, Werkzeugen, Gebrauchsgegenständen, Möbeln und Kleidung. Viele der Artefakte wurden in das 1973 eröffnete Museumsdorf Vasi gebracht. Im Jahr 2004 wurde in einem Raum des damaligen Dorfgemeinschaftshauses eine Ausstellung eingerichtet und eröffnet, die einen ganzen Raum mit Artefakten umfasst.

Weinkeller: Der Obere Hügel in Richtung Velem ist das exponierteste Gebiet für den Wein- und Obstanbau, aber auch in den anderen eingeschlossenen Dörfern gibt es architektonisch herausragende und schöne Weinkeller. Von den Weinkellern auf dem Weinberg, der das Dorf umgibt, steht das Keller- und Kelterhaus in Nr. 10, Upper Hill, unter Denkmalschutz. Das 1796 in den Hang gebaute Gebäude ist ein rechteckiger, mit Kiefernholz verkleideter Walmdachbau mit einem vorspringenden, mit Brettern gedeckten Stumpfdachgiebel. Das Datum ist auf den alten Eisenbeschlägen an der Eichentür zu sehen. Östlich des denkmalgeschützten Kellers befindet sich ein kleiner, mit Kiefernholz verkleideter Keller, aber es gibt auch steingemauerte Keller, die sich in einem ruinösen Zustand befinden, und lange Keller mit mehreren Zellen, die ebenfalls steingemauert sind, am Hang. In der Zsáperek dulo befindet sich auch ein alter Keller einfacher Bauart mit Satteldach, der von der Petofi-Straße aus nicht zu sehen ist.

Das Dorf Ereszténymajor: Die 120 Jahre alte Atlaszeder befindet sich im Ereszténymajor, im nordwestlichen Teil des Verwaltungsgebiets, getrennt vom Wohngebiet durch das Velemi-Feld.

Fütelekmajor: Ein Gehöft und Wohnhaus im südlichen Teil der Gemeinde. Der Hof war vor der Verstaatlichung im Besitz der Familie Ambrózy. Die Familie ist den Einwohnern von Perenye in guter Erinnerung, denn während der großen Choleraepidemie von 1849 legten die Bewohner des Dorfes ein Gelübde ab: Jeden September, am zweiten Sonntag nach dem Fest der Schmerzhaften Muttergottes, pilgerten sie zur Kapelle des Heiligen Vid. Die Wallfahrt beginnt an der Kirche St. Agota in Perenia und führt über die Stationen Fütelek-Köszegszerdahely-Velem-Saint Vid (26 km Hin- und Rückweg).

Attraktionen in der Umgebung:

Malom-Museum: Wie bereits erwähnt, befindet sich das Städtische Museum von Velem (ehemalige Schulter-Mühle) direkt am Ende des Wohngebiets von Köszegszerdahely. An der Kirche in Köszegszerdahely biegt man in Richtung Velem ab. Gegenüber dem Mühlenmuseum befindet sich ein Parkplatz. Die Besuchszeiten sind begrenzt, daher ist es ratsam, im Voraus zu fragen.

Kapelle des Heiligen Vid: Die von den meisten Punkten in Köszegszerdahely aus sichtbare Kapelle liegt 589 m über dem Meeresspiegel und kann über Velem erreicht werden. Biegen Sie am Busverkehrskreisel nach dem Velem Creative House rechts ab (der Crown Bunker befindet sich im Garten auf der Rückseite). Sie können auch zu Fuß auf der linken Seite des Weges im Tal des Szentvidi-Baches weitergehen. Auf der rechten Straßenseite sehen Sie ein rekonstruiertes Haus aus der Bronzezeit und der Keltenzeit, und nach dem Gasthaus Avar finden Sie einen Parkplatz, von dem aus Sie in 20-30 Minuten auf dem Wanderweg mit der Bezeichnung Blauer Kastlerom, der auch der Weg zum Berg Kutlúrák ist, zur Kirche hinaufgehen können. Die Kirche wird am 15. Juni, dem Tag des Martyriums des Heiligen Vid, oder am darauf folgenden Sonntag gefeiert. Samstags und sonntags findet in der Kirche eine Messe statt. Das Fest des Heiligen Vid wird auch in Köszegszerdahely gefeiert, da es nicht möglich ist, am Abend des Festes des Heiligen Vid in der Dorfkirche einen Ball zum Gedenken an die Toten abzuhalten. (2013 feierte der ehemalige Erzbischof von Eger, István Seregély, die Heilige Messe zum Abschied von Perenye).

Historische Weinkeller von Cák: Die nordöstliche Grenze des nordwestlichen Verwaltungsbezirks von Köszegszerdahely bildet der Cáki-Bach. Wenn man den Bach auf dem Naturpark-Radweg in nordöstlicher Richtung überquert, befindet man sich unmittelbar am Cáki-Denkmalkeller. Hier wurden dank einer Reblaus-Epidemie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Keller nicht abgerissen und durch neue ersetzt, so dass die gesamte Kellerreihe eine dörfliche Atmosphäre von vor 150 Jahren hat.

Persönlichkeiten:
Tamás Lakner, mit dem Liszt-Ferenc-Preis ausgezeichneter Dirigent, Universitätsprofessor, Gründer und Leiter des Ensembles Szélkiáltó. Er ist Dirigent des zweimaligen Olympiasiegers Bartók Béla Male Choir of Pécs und des Universitätschors der Universität Pécs. Künstlerischer Leiter des 1993 gegründeten Europäischen Bordal Festivals. Seit 2013 ist er Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität von Pécs.
Erzbischof István Seregély von Eger. Von 1974 bis 1981 war er Pfarrer von Köszegszerdahely.
János Wlasics, Kanoniker, ab 1776 war er Mitglied des Heiligen Stuhls.
Tamás Básthy, Mitglied des Parlaments von 1994 bis 2014.
Zoltán Jagodics, Fußballnationalmannschaft.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Darinko, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich