Lukácsháza (Lukasdorf)

Lukácsháza (deutsch: Lukasdorf) ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Köszeg.

Geografie: Das Dorf liegt am nordwestlichen Rand der Gyöngyös-Ebene, 13 km nördlich von Szombathely und 7 km südlich von Köszeg, entlang des Gyöngyös-Baches (Güns). Seine Grenze ist im Osten flach und im Westen hügelig, wo sich der in Nord-Süd-Richtung verlaufende Weinberg des Dorfes befindet.

Verkehr: Das Dorf wird von der Hauptstraße 87 durchquert, die ungefähr in Süd-Nord-Richtung verläuft und somit die Hauptzufahrtsstraße darstellt. Von den Nachbardörfern aus ist es über die Straße 8641 mit Nemescsó, über die Straße 8718 mit Köszegdoroszló und Bozsok, über die Straße 8721 mit Gencsapáti und über die Straße 8636 mit dem Norden verbunden.

Von den inländischen Eisenbahnlinien wird die Siedlung von der Bahnlinie Szombathely-Köszeg bedient, die hier zwei Haltestellen hat. Der untere Bahnhof von Lukácsháza befindet sich am südlichen Rand des Dorfes, neben der Hauptstraße 87, und der Bahnhof von Lukácsháza liegt im nördlichen Teil des Dorfes, auf der Nordseite des Bahnübergangs der Straße 8641.

Geschichte: Das Gebiet des Dorfes war bereits um 5000 v. Chr. besiedelt, im Tal des Gyöngyös-Baches wurden Überreste der donauländischen Linienbandkeramik (Kultur) gefunden, später die Menschen der polnischen Kultur, dann die Kelten in der Eisenzeit und später die Römer. Auf dem Hügel Seper, der sich am Rande des Dorfes erhebt, sind mehrere halbkreisförmige Erdhügel keltischen Ursprungs zu sehen. Die Hügel von Csömötei wurden wahrscheinlich schon von den Römern für den Weinbau genutzt. In der Awarenzeit gab es hier eine große Siedlung, und auf dem angrenzenden Weinberg, dem Csömötei-Hügel, wurde ein Awarenfriedhof mit 92 Gräbern aus dem 7. bis 9. Jahrhundert ausgegraben. Der Standort der Siedlung wird nördlich des Friedhofs im Tal des Szerdahelyi-Baches vermutet. Im Jahr 1985 wurde in der Nähe der Sandgrube von Lukácsháza ein reiches awarisches Reitergrab von großer Bedeutung ausgegraben. In der Nähe wurden 18 arme avarische Gräber gefunden.

An der Stelle des heutigen Dorfes gab es einst drei Dörfer, Lukácsháza, Kiscsömöte und Nagycsömöte. Letztere wird 1283 in der Urkunde von König László IV "Poss. Chemetey". Nagycsömöte ist der südliche Teil des heutigen Dorfes, das im Norden durch den Kiscsömöte-Graben vom benachbarten Kiscsömöte getrennt wurde. Im Jahr 1559 wird es in schriftlichen Quellen als "Chemethe", 1570 als "Chyeömeothey" und 1850 als "Nagychemete" erwähnt. Im Jahr 1433 schenkte Sigismund von Luxemburg das Anwesen der Familie Gordova. Im 15. Jahrhundert war das Dorf auch im Besitz der Familie Csömötei, die 1549 bereits 10 Portas im Dorf besaß. Im Jahr 1565 hatten sie einen Richter, 22 Leibeigene, 5 Vögte und 5 Häuser. Ab dem 16. Jahrhundert siedelten sich immer mehr Adelsfamilien im Dorf an, so dass die Ländereien zunehmend zersplittert wurden. Zu dieser Zeit wurde der zentrale Teil des Dorfes von der Familie Nádasdy übernommen. Neben den wohlhabenden Adligen lebten in Nagycsömöté auch mehrere kleinere Adlige. Im Register von 1707 werden sechs Adlige mit Taxis im Dorf aufgeführt. Die Häuser des Dorfes wurden um die Herrenhäuser der drei Adelsgeschlechter Thulok, Nádasdy und Szluha herum gebaut. József Nádasdy war der erste, der 1787 die Institution des "urbárium" im Dorf einführte. Nach der Katastererhebung von 1857 gab es 67 Häuser im Dorf. Im Jahr 1910 betrug die Zahl der Einwohner 474, die in 80 Häusern lebten. Die städtische Schule wurde 1936 gebaut. Im Jahr 1940 wurde der alte hölzerne Glockenturm abgerissen und das alte Feuerwehrhaus mit Walmdach in Form eines neuen gekachelten Glockenturms und eines zweistöckigen Feuerwehrhauses wieder aufgebaut, das noch immer das Ortsbild prägt.

Kiscsömöte, der Teil des heutigen Dorfes zwischen dem Kiscsömöte-Graben und dem Östör-Graben, wurde erstmals 1583 in einer Kaufurkunde als "Kys Chemethey" erwähnt. Im Jahr 1598 wurde es von Ferenc Batthyány gekauft und 1710 an die Familie Nádasdy weitergegeben. Im Jahr 1733 errichteten die Nádadys hier ein Amtshaus und 11 Leibeigenenhäuser, die sie mit ihren eigenen Leibeigenen bewohnten. 1740 wurden die Leibeigenen zu Pächtern und mussten dem Rittergut neun und Deesmats zahlen. Im Jahr 1780 wurde Kiscsömötét von 66 katholischen Leibeigenen bewohnt. Im Jahr 1769 errichtete Mihály Nádasdy neben der Poststraße ein Gasthaus, das später von der Familie Östör vom Grafen gekauft wurde. Nach der Katastererhebung von 1857 lebten 13 Familien im Dorf. Der Glockenturm des Dorfes wurde im Jahr 1867 errichtet. Der Verband der Freiwilligen Feuerwehren wurde 1929 gegründet.

Der Name Lukácsháza taucht erstmals 1412 in einem Schenkungsbrief von König Zsigmond auf, in dem er das Gut der Familie Csoó an Miklós Garai übergibt. ("Sessiones deserte condam Luce Lukachhaza vocitate iuxta fluv. Gwnges.") Der Name ist von dem Personennamen Lukács abgeleitet und bezieht sich wahrscheinlich auf den ersten Besitzer des Anwesens. Dies war ursprünglich der Teil der heutigen Gemeinde nördlich des Östör-árok. Ursprünglich war es Teil der Herrschaft Köszeg, also ein königliches Gut, und gehörte später der Familie Köszeg. Nach dem Aussterben der Familie gehörte es Lukács Csoói, der wahrscheinlich der Namensgeber der Siedlung ist. Der König entzog seinen Söhnen das Gut jedoch wegen Untreue, so dass Lukácsháza 1412 in den Besitz der Familie Gara überging. Im Jahr 1537 schenkte der König die Burg Köszeg und ihre Besitztümer, darunter auch Lukácsháza, an Miklós Jurisics für seine heldenhafte Verteidigung der Burg Köszeg. Im Jahr 1686 hatte das Dorf 5 Leibeigene und eine Söldnerfamilie. Im Jahr 1695 wurde Fürst Pál Eszterházi Eigentümer des Schlosses. Die Eszterházi-Familie umgab das lukácsházi-Majort mit Palisaden und Wassergräben gegen ständige Überfälle und baute ein erhöhtes Tor. Im Jahr 1720 lebten laut Volkszählung ein Richter und 16 Leibeigene in dem Dorf. Im Jahr 1767 führte der Herzog auch hier die urbarii ein. Im Jahr 1802 wurden auf dem Gut ein neues Schloss und Wirtschaftsgebäude errichtet. Zur gleichen Zeit wurde die herzogliche Mühle gebaut, die 1980 abgerissen wurde, deren Turbinenhaus jedoch noch steht. Im Jahr 1857 hatte das Dorf 23 Häuser. Die Dorffeuerwehr wurde 1894 gegründet. Im Jahr 1919 kaufte der ehemalige Pächter Dezso Szolnoky das Gut und besaß es bis 1948, als es verstaatlicht wurde. Im Jahr 1939 wurde die Kapelle des Heiligen Antonius gebaut. Im Jahr 1949 wurde die Maschinenstation und 1960 die Genossenschaft gegründet. 1970 eröffnete die Keripar hier ein neues Werk.

Nach András Vályi, "Klein Csömöte. Elegyes Dorf in Vas Vármegye, Grundherr des Grafen Nádasdy, seine Einwohner sind Katholiken, liegt in der Nähe des Wassers von Köszeg, in der Nähe von Posé N., und dessen Zweig, von Köszög Stadt, mehr als eine Meile entfernt. Ihre Grenzen sind mittelmäßig, aber ihr Reichtum wird gut verkauft. Große Kaulquappe. Ein elgyes Dorf in der Nachbarschaft des ersteren, sein Gutsherr ist Graf Nádasdy, sein Wald und seine Wildnis sind groß, seine Grenze ist von beträchtlicher Fruchtbarkeit, es ist in der zweiten Klasse. LUKÁCSHÁZA. ungarisches Dorf des Vas Várm. Grundherrn H. Eszterházy, Einwohner sind verschieden, liegt in der Nähe des Wassers von Gyöngyös, neben Nagy Posé und seinem Amboss, sein Boden ist fruchtbar, es hat Wälder und Weiden, es gibt Wege zum Verkauf in Koszög, und Szombathely, Wiesen sind genug und gut."

Nach Elek Fényes, "Kis- und Nagy-Csömöte, 2 ungarische Dörfer, in der Nähe des Gyöngyös, 1 Stunde Fahrt von Köszeg, 500 kath., 30 evangel., 13 jüdische Einwohner. Sowohl die Felder als auch die Wiesen sind sehr fruchtbar. Birják gr. Leopold Nádasdy, Szluha, Ajkay, Sály, und Lukácsháza, ungarisches Dorf im Komitat Vas, 3 Autostunden von Köszeg entfernt: 98 kath., 37 ag. Seine Felder und Wiesen sind fruchtbar. F. u. h. Eszterházy."

Im Jahr 1910 hatte Kiscsömötének 93, Nagycsömötének 474 und Lukácsháza 222 ungarische Einwohner. Sie gehörte zum Bezirk Köszeg des Komitats Vas.

Lukácsháza und Kiscsömöté wurden 1936 unter dem Namen Lukácsháza vereinigt. Lukácsháza und Nagycsömöte wurden 1950 vereinigt.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 85,7 % der Einwohner als Ungarn, 2,7 % als Deutsche, 0,8 % als Rumänen, 0,3 % als Kroaten (14 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 59,3 %, reformiert 1,4 %, evangelisch 7,8 %, konfessionslos 4,9 % (25,4 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Die römisch-katholische Friedhofskapelle in Nagycsömöte, die dem Heiligen Rokus (Rochus) und dem Heiligen Sebestyén (Sebastian) geweiht ist, stammt aus dem 16. Jahrhundert. Sie soll von Tamás Nádasdy erbaut worden sein. In der Nische über der Bejarata befindet sich eine Statue des Heiligen Rokus, das Altarbild stammt aus dem Jahr 1860.
Die Kapelle des St. Luke's House ist dem heiligen Antonius von Padua gewidmet und wurde 1939 erbaut.
Der ursprüngliche Glockenturm wurde im 18. Jahrhundert errichtet. Er wurde 1939 abgerissen, als die Kirche des Heiligen Antonius von Padua fertiggestellt wurde. 2008 wurde der sechseckige hölzerne Glockenturm wiederaufgebaut.
Der Glockenturm in Nagycsömötei wurde 1940 gebaut, als die alte Feuerwache umgebaut wurde.
Der hölzerne Glockenturm der Nagycsömötei wurde 1940 wiederaufgebaut. Der alte hölzerne Glockenturm wurde 1940 abgerissen. 2008 wurde er auf der Grundlage der noch vorhandenen Unterlagen und Vermessungszeichnungen wieder aufgebaut.
Der Glockenturm in Kiscsömötei wurde 1867 erbaut.
Der Grabstein der Märtyrer von Arad wurde 1999 im Garten des Gemeindezentrums enthüllt.
Die Marienstatue in Kiscsömötei wurde 1850 an der Stelle einer früheren Marienstatue in einem Baum errichtet.
Die Statue von Sándor Tolnay (1748-1818) im Innenhof des Gemeindezentrums.
Holzkreuz im Garten der St. Antonius-Kapelle.
Millennium-Denkmal.
Biotájház
Aussichtspunkt und Weinhaus auf dem Csömötei-Berg
Auf dem Sportplatz des Dorfes finden Reitturniere statt.

Persönlichkeiten:
István Telekessy, Bischof von Eger, wurde am 20. August 1633 in Nagy- oder Kiscsömöté geboren.
József Horváth, Arzt, Autor medizinischer Werke, ordentliches Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, wurde hier am 1. Februar 1794 geboren.
Sándor Tolnay, Veterinärmediziner, Akademiker und medizinischer Schriftsteller, wurde am 8. September 1748 in Nagycsömöté geboren.
Ottó Varga, Historiker, geboren in Kiscsömöté
Ede Bubics, Wasserbauingenieur, Archäologe, Historiker und Bischof, lebte und arbeitete hier von 1858 bis zu seinem Tod im Jahr 1884.
Károly Kovátsitsits, Akademiker, Schriftsteller, Forscher und fürstlicher Wirtschaftsberater, lebte und arbeitete hier bis zu seinem Tod im Jahr 1929.

Wirtschaft: Ein bedeutender Industriebetrieb im Dorf ist das Werk von Schott - Forma Vitrum Ltd, das pharmazeutische Glasprodukte (Ampullen, Glasfläschchen, Karpulen) herstellt. Auch das Pharmaunternehmen TEVA hat hier sein Lager.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0..



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich