Magyarszecsöd (Lobschau)

Magyarszecsöd (dt. Lobschau) ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Körmend.

Geografie: Das Dorf liegt 5 km ost-nordöstlich von Körmend und wird von der Bundesstraße 8 durchquert. Die umliegenden Dörfer sind Körmend und Molnaszecsöd.

Geschichte: Die erste urkundliche Erwähnung der Siedlung stammt aus dem Jahr 1205. Sie wurde von Andreas II. von Churnuk seinem Sohn Stephan mit der Auflage geschenkt, hier eine Kirche zu bauen. Die Familie nahm dann den Namen Szecsöd an. Sie besaßen das Dorf bis Ende des 19. Jahrhunderts.

Im Jahr 1934 wurde es als Egyházasszecsöd, Németszecsöd und Terestyén unter dem Namen "Magyarszecsöd" vereinigt.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 81,5 % der Einwohner als Ungarn, 0,9 % als Deutsche, 0,2 % als Slowaken (18,2 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 60,4 %, reformiert 7,4 %, evangelisch 2,3 %, konfessionslos 3,4 % (25,5 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Glockenturm: Der Glockenturm wurde um 1880 in Németszecsod im Stil des Volksbarocks errichtet.
Krypta von Lajos Dienes
Reformierte Kirche: Die barocke reformierte Kirche wurde Ende des 18. Jahrhunderts erbaut.
Römisch-katholische Kirche Mariä Himmelfahrt: Die römisch-katholische Kirche wurde zwischen 1242 und 1260 erbaut und zu Ehren von Mariä Himmelfahrt geweiht. Das einschiffige romanische Gebäude ist aus Backstein gebaut. Die Gemälde im Kirchenschiff und im Altarraum stammen aus dem 17. Jahrhundert. Der Hochaltar ist im Barockstil des 18. Jahrhunderts gehalten. Im 19. Jahrhundert wurde ein Turm hinzugefügt. Die Kirche befindet sich auf dem Gelände der vor der Wiedervereinigung errichteten Kirche St. Johannes der Täufer.
Schloss Batthyány: Das ehemalige Schloss Batthyány wurde 1893 im eklektischen Stil mit barocken Anklängen fertiggestellt.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0 und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich