Mesteri

Mesteri ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Celldömölk.

Geografie: Das Dorf liegt an der Westseite des Ság-Bergs, 7 km von Celldömölk und 15 km von Sárvár entfernt. Die beiden wichtigsten Siedlungen sind Felsömesteri (einschließlich Intaháza) und Alsómesteri (wo sich das Thermalbad befindet). Die beiden ehemaligen Gemeinden wurden 1953 wiedervereinigt.

Verkehr: Mesteri ist über die Hauptstraße 834 und dann weiter über die Straße 8431 zu erreichen, vom Zentrum von Celldömölk und aus Richtung Ság-hegy (Ság-Berge) und Gérce-Vásárosmiske über die Straße 8432 und von Kemeneskápolna aus über die Straße 8456.

Die beiden nächstgelegenen Bahnverbindungen sind der Bahnhof Nagysimony der Bahnlinie Székesfehérvár-Szombathely und der Bahnhof Celldömölk, der von vier Bahnlinien bedient wird, die beide etwa 7-8 km von Mesteri entfernt sind.

Geschichte: Der Name wurde aus dem ungarischen Substantiv mester gebildet, das auch als Personenname verwendet wurde, aber es kann auch seinen Namen von Mestreian, einer wohlhabenden Stadt am Rande von Alsómesteri, erhalten haben. Die Stadt war bereits in der Antike bewohnt, und am Stadtrand wurde ein Grabhügel aus der Eisenzeit gefunden. Die erste urkundliche Erwähnung von Mesteri stammt aus den Jahren 1293 und 1300 (1293 Mestur, 1300 Mestur, 1332 Mestury, 1454 Mesteri, 1459 Mestery, 1459 Mestery, 1497 Nogh Mestery), worauf sich auch die Namensänderungen der Gemeinde zurückführen lassen. Die Besitzer von Ober-Mesteri bezeichnen das Dorf als Klein-Mesteri oder Hernád-Mesteri. Der Name des Grenzortes Inta lautete ursprünglich Intapuszta, heute Intaháza. Während der Herrschaft der Árpáden lebten hier Benediktinerinnen, und 1367 ging das Anwesen in den Besitz der Familie Sitkey über. Familien mit Landbesitz: Héder, Köcsky, Káldy, Bokody, Bekenyi, Mestery, Kelédy, Batthyány. Die so genannte Stadtstraße von Savaria nach Aquincum führte durch Alsómesteri. Während der Herrschaft der Árpád-Könige gehörte sie zur Vogtei Karakó. Der Vermieter wurde später die Familie Batthyány.

Ihre religiösen Bekenntnisse sind evangelisch und katholisch. Es gibt einen evangelischen Friedhof in Alsómesteri und einen katholischen Friedhof in Felsömesteri.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Thermalbad: Das Thermalbad mit 72 °C warmem Wasser ist seit 1968 in Betrieb und wird für die Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparats empfohlen. Das Thermalwasser, das aus einer Tiefe von 1800 m aufsteigt, gehört zur Gruppe der Calcium-Magnesium-Hydrogenkarbonate.
Kirche aus der Árpád-Ära: Die Kirche aus der Árpád-Zeit steht auf einem ungewöhnlichen Hügel westlich des Dorfes. Er ist von einem Graben umgeben. Untersuchungen haben ergeben, dass der Hügel ein künstliches Fischgrab aus der Eisenzeit war, auf dem der Tempel errichtet wurde. Die Kirche wurde im zweiten Viertel des 13. Jahrhunderts im romanischen Stil erbaut. Davon zeugen die Fenster- und Türöffnungen in der Südwand des Kirchenschiffs und in der westlichen Giebelwand sowie der Grundriss der Kirche, die mit Wandverkleidungen versehen sind.

Die zu Ehren des Erzengels Michael errichtete Kirche ist eine Dorfkirche mit Ost-West-Ausrichtung, einem einzigen Kirchenschiff und einem westlichen Seitenschiff. An das fast quadratische und geradlinige Heiligtum schloss sich ein Kirchenschiff an, das doppelt so lang war wie das Heiligtum, mit einer flachen Decke und einem Turm an der Westseite, nicht an der Achse, sondern an der Nordseite. So war eines der Portale in der westlichen Giebelwand ein Ausgang aus der Kirche ins Freie, das andere ein Zugang zum Turm.

Die bei den Ausgrabungen gefundene Kirche ähnelt dem Grundriss der Kirche des zerstörten mittelalterlichen Dorfes Nagykeszi (Gyepükaján). Die Kirche wurde aus Basalttuffstein vulkanischen Ursprungs aus dem Ság-Gebirge erbaut, ihr Heiligtum war mit einem Steingewölbe versehen und das Kirchenschiff hatte eine flache Decke. Während der türkischen Eroberung und der Reformation wurde das Gebäude nicht oder nur selten genutzt. Seine Vernachlässigung und Vernachlässigung, sein Abdriften in den Ruin, lässt sich anhand einiger Kratzer veranschaulichen, die nur einen Bruchteil des Ganzen ausmachen. Die früheste Inschrift stammt aus dem Jahr 1625, die älteste aus dem Jahr 1697.

Das Leben der Kirche lässt sich anhand der Beschreibung der Visitatoren nachvollziehen. Aus dem Jahr 1697 ist ein Friedhof rund um die Kirche bekannt, der nicht eingezäunt ist. Die Kanzel wurde im 17. Jahrhundert gebaut. Der Turm ist nicht mehr vorhanden.

Zwischen 1697 und 1754 ließ die Familie Békássy eine Krypta bauen und die Kirche reparieren. Die Arbeiten wurden danach fortgesetzt, zwischen 1754 und 1781 wurde ein neues Gewölbe gebaut und auf Anordnung der Familie eine Sakristei an die Kirche angebaut. 1812 gab es einen hölzernen Glockenturm an der Westseite, der um 1855 an die Südseite versetzt wurde. Außerdem wurde ein neues Portal in der Ostwand des Heiligtums errichtet, um das frühere zu ersetzen, das in der Mittelachse des Heiligtums vor dem Triumphbogen begann. Zu dieser Zeit wurde das mittelalterliche Backsteingewölbe mit Ziegeln verkleidet, ebenso wie die Strebepfeiler aus dem 13. Jahrhundert, die aufgrund des schweren Barockgewölbes auseinander fielen. Die Kirche war von der Friedhofserde umgeben, auch aus baulichen Gründen. In der Krypta wurde auf der Marmortafel des letzten Mitglieds der Familie Békássy an der Ostwand des Heiligtums eine Statue des Heiligen Michael aufgestellt, der dort als letztes Mitglied der Familie Békássy beigesetzt wurde:
Hier ruht
Frau Miklós Hertelendy
sz. Mária Békássi
geboren: 11. Januar 1823
Gestorben: 2. Mai 1855
Bei ihr ruht ihr 1-jähriger Sohn,
Béla
Frieden auf ihrer Asche

Anstelle des begrabenen heiligen Michaels wurde mit freundlicher Genehmigung des Ehemanns ein Gemälde auf den Altar gestellt. Danach wurden keine größeren Veränderungen mehr an der Kirche vorgenommen. Nach dem Zweiten Weltkrieg verfiel die Kirche aufgrund der geringen Zahl der Gläubigen langsam. Viele der Einheimischen versuchen, die Kirche zu retten. In den 1980er Jahren wurden archäologische Ausgrabungen durchgeführt.

Schloss Batthyány-Strattmann-Zathureczky-Gyömörey (Felsömesteri-Intaháza): Das Batthyány-Strattmann-Zathureczky-Gyömörey-Gutshaus ist ein ehemaliges adeliges Gutshaus in Intaháza, das einst den Felsömesteri, heute Mesterij, gehörte. Es ist auch als Schloss des Obermeisters oder Schloss Intaháza bekannt. Es war einst im Besitz der Familie Batthyány-Strattmann des Herzogs von Germanújváros. Heute befindet sich auf dem Gelände das Sucht- und psychiatrische Rehabilitationszentrum des Kemenesalja United Hospital.
Herrenhaus Dukai Takách-Bárdossy: Das Herrenhaus Bárdossy befindet sich im ehemaligen Haus des Untermeisters, in dem heute das Büro des Bürgermeisters, eine Arztpraxis, ein Kulturzentrum und eine Bibliothek untergebracht sind. Der zwei Hektar große englische Park des Anwesens ist wunderschön angelegt. Das Herrenhaus wurde mehrmals erweitert. Die Familie Bárdossy ist eine der ältesten ungarischen Familien. Im 17. Jahrhundert war sie im Komitat Vasvár am weitesten verbreitet. Sie waren mit den Familien Kisfaludy, Hertelendy und Szelestey verwandt.
Familie Bárdossy: Die Gruft der Familie Bárdossy mit dem Familienwappen befindet sich auf dem evangelischen Friedhof von Mesteri, mit den Namen Imre Bárdossy, Gizella Dukai Takács, Zoltán Bárdossy, Laura Bárdossy und einigen unleserlichen Namen. In Mester ist die Familie ausgestorben oder weggezogen. Berühmt unter ihnen ist die Schriftstellerin Claire Kenneth.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 63,3 % der Einwohner als Ungarn, 1,2 % als Deutsche (36,7 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 30,5 %, reformiert 0,8 %, evangelisch 12,5 %, konfessionslos 6,3 % (50 % machten keine Angaben).


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Thaler Tamas unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 und Matteo55 unter der Lizenz CC BY-SA 4.0.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich