Mikosszéplak

Mikosszéplak ist ein Dorf im Komitat Vas, Kreis Vasvár.

Geografie: Mikosszéplak befindet sich in der Nähe von Vasvár, 13 km östlich von Vasvár, nördlich von Zalaegerszeg und südöstlich von Szombathely. Die Hauptstraße ist die 7359 zwischen Batyk und Szemenye (die 7328 und die 8), die jedoch im Dorf endet. Zwei weitere vierstellige Nationalstraßen münden in das Dorf: die 7365 von Hosszúpereszteg und die 8 sowie die kurze 7384 von Bérbaltavár und die 7361.

Geschichte: Im 13. und 14. Jahrhundert wurde die Siedlung von der Familie Németújvár regiert, später erwarb die Familie Kanizsai Teile des Anwesens. In den 1530er Jahren ging das Dorf von der Familie Kanizsai an die Familie Nádasdy über.

Im 18. Jahrhundert wurde das Dorf an die Familie Festetics verpfändet, und die Festetics errichteten wahrscheinlich das alte Herrenhaus im Zentrum von Mikosszéplak, das nach dem Stil der gewölbten Räume im Erdgeschoss zu urteilen, wahrscheinlich in der zweiten Hälfte des 18.

Ende des 18. Jahrhunderts gingen die Siedlung und das Herrenhaus wieder in den Besitz der Grafen von Nádasdy über, die Széplak Anfang des 19. Jahrhunderts an Baron János Mesznil verkauften, der dann im alten Herrenhaus im inneren Teil der Siedlung wohnte und von dem Baron László Mikos, Obernotar des Komitats Vas, königlicher Ratsherr und Staatsrat, 1836 das Herrenhaus und das Anwesen kaufte. Die Mikos von Taródháza wurden 1669 in den Adelsstand erhoben, und 1825 wurde Staatsrat László in den Rang eines ungarischen Barons erhoben. Die Kinder von János Mikos (I.) János, dem Sohn des Obersten Sklavenrichters des Komitats Vas, Ede, wurden ab 1841 in Széplak geboren, nachdem die Familie zuvor das Gut (Sorkifalud)-Taródháza besessen hatte, das László Mikos 1776 von Maria Theresia geschenkt bekommen hatte.

Im Jahr 1909 sollte hier die Eisenbahnlinie Szombathely-Türje-Balatonszentgyörgy gebaut werden, doch scheiterte dies an den fehlenden Mitteln.

Mikosdpuszta: Östlich des Dorfes Mikosszéplak lag Mikosdpuszta, früher Belso-Soreke genannt. Die Wildnis entstand, als Baron Ede Mikos hier in der Mitte des 19. Jahrhunderts sein sehr repräsentatives neues Schloss mit neugotischen Elementen und romantischem Historismus errichten ließ. Die Residenz wurde auf einer Lichtung in einem Eichenwald errichtet, und die Landschaftsgestaltung umfasste einen riesigen Erdwall und einen künstlichen Hügel, die den Standort des neuen Schlosses bildeten.

Der Bau wurde zwischen 1857 und 1866 nach einem Entwurf eines Wiener Architekten durchgeführt. Später wurden ein ebenerdiges Palmenhaus und eine gotische Kapelle an die linke Seitenfassade des Schlosses angebaut (einer der Türme an der Rückfassade war einst von einem hohen Türmchen überdacht, das später wegen Brandgefahr abgerissen werden musste). Mikosd verfügte auch über ein eigenes Elektrizitätswerk, und die Sanitäranlagen und die Zentralheizung des Hauptgebäudes wurden mit aus England importierten Materialien ausgestattet.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 gaben 97,2 % der Einwohner an, Ungar zu sein, 1,2 % Deutsche, 3,4 % Roma (1,5 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 85,1 %, reformiert 0,3 %, evangelisch 1,2 %, konfessionslos 4,6 % (8,7 % machten keine Angaben).

Persönlichkeiten:
Antal Hajba: Der Kanu-Weltmeister und Meistertrainer Antal Hajba (Mikosszéplak, 16. Jänner 1938 - 5. März 2017) wurde hier geboren.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Kirche: Kirche im Namen der Jungfrau Maria, Szüz Mária neve-templom
Schloss Mikosd


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Google Maps und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich