Nádasd

Nádasd (deutsch: -) ist ein Dorf im Kreis Körmend im Komitat Vas.

Geografie: Nádasd liegt 7 km südlich von Körmend, an der Vasi-Hegyhát. Bis vor kurzem führte die Hauptstraße 86 durch ihr Zentrum, während die Hauptstraße 76 durch den östlichen Rand des Verwaltungsgebiets führte. Die Umgehungsstraße von Nádasd wurde vor ein paar Jahren fertiggestellt, und seitdem wurden in der Gemeinde nur vier- und fünfstellige Straßen gebaut, die sich am südöstlichen Rand der Gemeinde treffen.

Eine der Nebenstraßen in der Gemeinde ist die Straße 7445, die von Molnaszecsod durch Szarvaskenden bis zum heutigen Tag verläuft und im östlichen Teil der Gemeinde endet, wo sie sich mit der Hauptstraße 86 verbindet. Ebenfalls von der Straße 86, südlich der Gemeinde - und über einen Kilometer entlang der ehemaligen Trasse der Hauptstraße - beginnt die Straße 7446 in Richtung Halogy und Csákánydoroszló, und von letzterer zweigt die Straße 7447 in Richtung Orimagyarósd-Felsojánosfa ab.

Die Eisenbahnlinie Körmend-Zalalövo führt auch durch das Dorf, aber der Verkehr ist seit dem 13. Dezember 2009 eingestellt.

Die umliegenden Dörfer sind Körmend, Katafa, Hegyhátsál, Daraboshegy und Halogy.

Geschichte: Schon in der Römerzeit herrschte am Ortsrand reger Handel. Die westliche Grenze des Dorfes wurde von der ehemaligen römischen Bernsteinstraße gekreuzt, deren Reste noch im Dorf zu sehen sind. An der Südgrenze von Nádasd verlief auch die wichtige Handelsstraße, die im Mittelalter Székesfehérvár mit den italienischen Städten verband.

Die erste urkundliche Erwähnung der Siedlung, Nadast, stammt aus dem Jahr 1233. Eine Urkunde des königlichen Landvogtes bezieht sich auf einen Landstreit der Familie Nádasdy. Die Adligen, die die Siedlung als Zentrum ihrer Ländereien nutzten, nahmen im 13. Jahrhundert den Namen Nádasdy als Familiennamen an. Die Sippe spielte später eine wichtige Rolle in der ungarischen Geschichte, aber ihr ehemaliger Herrensitz wurde leider im Sturm der Geschichte zerstört. Das Zentrum des Herrschaftssitzes könnte die mit einem Wohnturm aus dem 11. Jahrhundert befestigte Rotunde gewesen sein, deren Grundmauern, die 2003 ausgegraben und wunderschön restauriert wurden, neben der Kirche zu sehen sind. Die Rotunde verbirgt auch die alte Sippenkirche und Begräbnisstätte der Familie Nádasdy, wie die Ausgrabung ergab. Diese erste Befestigung wurde wahrscheinlich während der Tatareninvasion zerstört, wurde aber danach wieder aufgebaut und wurde wahrscheinlich erst durch das zur Schlacht von Szentgotthárd marschierende türkische Heer im Jahre 1664 zerstört. Im Jahr 1888 wurde es vollständig abgerissen.

Die Siedlung wird im Jahr 1246 als Nadasd erwähnt. Die Pfarrkirche, die dem heiligen Martin geweiht ist, wird 1376 erwähnt, und in der Urkunde werden auch vier adelige Herrenhäuser südlich der Kirche aufgeführt. In diesem Jahrhundert traten auch die Einwohner von Nádasd zum reformierten Glauben über. Im Jahr 1600 lag die Kirche in Trümmern, vermutlich als Folge eines früheren türkischen Angriffs, und der evangelische Pfarrer Balázs wird zum ersten Mal erwähnt. 1664 marschierte ein türkisches Heer von über 100.000 Mann unter der Führung des Großwesirs Köprülü Ahmed durch das Dorf und zerstörte alles, was ihm in den Weg kam. Während des Angriffs auf Körmend dehnte sich die Schlacht bis in den Ort aus. Der Überlieferung nach wurden die gefallenen Türken unter einem Hügel, dem Türkengrab, begraben. Der katholischen Kirche wurde die Kirche 1732 auf Anordnung von König Karl III. zurückgegeben.

Nach Elek Fényes, "Nádasd, ungarisches Dorf, Vas vármegye, ut. p. südlich von Körmend 1 mfd., 404 kath., 330 evang., 12 ref., 8 jew. Katholische Kirchengemeinde. Apostolische Zweiggemeinde und Schule. Schöner Weinberg und Wald. Vermieter Herr Batthyani."

In der Monographie von Vas vármegye "Nádasd ist ein großes ungarisches Dorf, mit 207 Häusern und 1403 r. kath., ág. ev. und ev. ref. Einwohnern. Es gibt ein Postamt im Ort und ein Telegrafenamt in Körmend. Es ist der Sitz der Bezirksverwaltung. Die Bewohner unterhalten eine Selbsthilfegenossenschaft. Eine alte Pfarrei; ihre katholische Kirche wurde 1730 umgebaut, während eine neue, schöne Kirche 1890 errichtet wurde. Kegyura Batthyány - Strattmann Ödön herczeg. Die Grundherren waren einmal die Familie Nádasdy, dann die Batthyánys."

Herkunft des Namens: Das Dorf war ursprünglich an einem Hang angesiedelt; das umliegende Sumpfgebiet war reich an Schilf, was der Siedlung ihren Namen gab. Das "d" am Ende des Wortes Nádasd ist ein Diminutiv, also ein Adjektiv, das im altungarischen Dialekt üblich ist.

Bevölkerung: Im Jahr 1910 hatte es 1795 Einwohner. Bei der Volkszählung 2011 erklärten sich 88,5 % der Einwohner als Ungarn, 0,9 % als Deutsche, 0,7 % als Roma, 0,3 % als Rumänen (11,4 % machten keine Angaben; aufgrund von Doppelidentitäten kann die Summe höher als 100 % sein).

Wanderweg Via Sancti Martini: Nádasd ist eine der Stationen des Via Sancti Martini von Szombathely nach Tours. Auf dem Pilgerweg befindet sich in Nádasd ein Denkmal für einen der größten Heiligen des europäischen Christentums, dem im Jahre 316 oder 317 n. Chr. in Szombathely geborenen Sankt Martin. Er gab seine militärische Laufbahn auf, um die Menschen zu bekehren, er organisierte christliche Gemeinden und gründete auch Klöster. Im Jahre 371 wurde er Bischof in Tour. Er starb im Jahr 397.

Persönlichkeiten:
Elemér Sóvári Soós, ein Militäroberst, Genealoge und Militärhistoriker, wurde hier 1844 geboren.
1923 hier geboren, Károly Benko, Journalist, Chefredakteur mehrerer Tageszeitungen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Kirche: Als Vorgänger der römisch-katholischen Kirche, die der Heiligen Kreuzerhöhung geweiht ist, kann man unter dem Verteidigungsbau an der Ostseite der Kirche das Fundament der Rotunde aus dem 11. Jahrhundert erkennen. Die Rundkirche wurde im 13. Jahrhundert erweitert, im Jahre 1376 wird sie als Sankt Martin geweihte Pfarrkirche erwähnt. Die alte Kirche wurde 1737 neu erbaut und 1888 abgerissen. Die heutige Kirche wurde in den Jahren 1888-89 nach dem Entwurf des Architekten Friedrich Friedriger gebaut. Die Kirche wurde 1937 umgebaut und vergrößert. Von der alten Kirche sind nur noch der Marmoraltar (heute der Sockel des Hochaltars), die marmornen Kommuniongitter, das Taufbecken mit Kupfereinlage, der Marmorboden und der marmorne Gedenkstein, der an die Erneuerung von 1737 erinnert, erhalten.
Kirchhof: Auf dem Kirchhof befinden sich mehrere Denkmäler. An der Nordseite befindet sich das ungarische Millennium-Gedenkkreuz, das Denkmal der Gemeinde Nádasdi aus dem Jahr 1991 und das Denkmal der Besatzung aus dem Jahr 1996. In dem von Zypressen umgebenen Park befindet sich ein Denkmal für das Tausendjährige Ungarn und die Heilige Krone. Das Denkmal für 1000 Jahre ungarische Bildung und die Nádasdi-Schule, davor stehen die Gedenkbäume von sechs Dörfern aus dem Jahr 1996. Steinkreuz aus dem Jahr 1895, vor der Kirche auf zwei Seiten das Kreuz der Treue und das Kreuz der letzten Hoffnung. Neben der Sakristei, unter den Kastanienbäumen, das Denkmal des Árpáder Friedhofs und das Beinhaus (Ossarium). Der Friedhof wurde vom 11. Jahrhundert bis 1786 bestattet. An der Südwand des Altarraums befindet sich eine Sonnenuhr aus dem Jahr 2000 der Geburt Jesu Christi. Die Rotunde und der angrenzende Turm wurden in Holzbauweise restauriert.
Gedenkstein Königin Elisabeth: Ein Gedenkstein zu Ehren von Königin Elisabeth.
Gemeindehaus: Das Gemeindehaus stammt aus dem 18. Jahrhundert und wurde in seiner heutigen Form in den 1830er Jahren erbaut.
Heimatmuseum: Das Dorf hat ein Heimatmuseum, das im Jahr 2000 im alten Schulgebäude eingeweiht wurde.
Bernsteinstraße: Hier befindet sich auch ein Abschnitt der römischen Bernsteinstraße. Die Bernsteinstraße, die Pannonien und Rom verband, führt durch Nádasd, zwischen Savaria (Szombathely) und Salla (Zalalövo), zwei Hauptstationen. Die Trasse dieser Römerstraße ist heute noch zu sehen. Im Nachbardorf Katafa wurde der Standort eines römischen Wachturms gefunden, zusammen mit Keramik und Geld aus dieser Zeit.
Jóna-kereszt, 1859: Das Jona-Kreuz befindet sich am Weinberg zwischen Hegyhátsál und Nádasd. Die Inschrift des im Jahr 1990 restaurierten Kreuzes lautet: "Isten dicsöségére és - Szüz Mária tiszteletére - állíttatta - Jóna Mihály 1859-ben - Helyreállítva: 1990-ben".


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: -.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich