Nagygeresd

Nagygeresd ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Sárvár.

Geografie: Nagygeresd liegt im nordöstlichen Zipfel des Komitats Vas, direkt am Fluss Répce (Rabnitz). Historisch gesehen gehörte sie zum Bezirk Csepreg des ehemaligen Komitats Sopron und wurde 1950 dem Komitat Vas angegliedert.

Verkehr: Die Siedlung ist auf der Straße aus mehreren Richtungen leicht erreichbar, da sie nur 1,6 km nördlich der Hauptstraße 86 und 5 km östlich der Hauptstraße 84 liegt. Die Straße 8631, die kurz vor dem östlichen Rand von Vasegerszeg von der 86 abzweigt, führt in das Dorf, während die Straße 84 in das Zentrum von Tompaládony führt, wo man auf die Straße 8614 abbiegen kann, die auch die Hauptstraße von Nagygeresd ist.

Es gibt keine Eisenbahnlinie, die nächstgelegene Bahnverbindung ist der Bahnhof Vasegerszeg der Bahnlinie Hegyeshalom-Szombathely, etwa 3 km südlich.

Geschichte: Das Gebiet ist seit der Steinzeit bewohnt. Die Siedlung wurde erstmals 1260 als Gueruzd urkundlich erwähnt. Geresd war ein Personenname aus der Árpád-Zeit, wahrscheinlich das zeitgenössische Äquivalent von György. Im 16. Jahrhundert gab es zwei getrennte Siedlungen namens Kis- und Nagygeresd, die 1928 zusammengelegt wurden. Beide Dörfer hatten eine bedeutende adlige Bevölkerung, die eine wichtige Rolle bei der Verbreitung der Reformation spielte. Im 17. Jahrhundert war das Dorf Sitz von drei lutherischen Synoden. Die wichtigsten Grundbesitzer waren die Familien Kanizsai und Nádasdy, später die Familien Graf Milványi Cseszneky, Káldy, Mesterházy und Virtsológi Rupprecht. Nach dem Regimewechsel war es kurzzeitig Teil des Notariats des Bezirks Simaság, von 1992 bis 1999 hatte es ein eigenes Notariat. Gegenwärtig ist Vasegerszeg der Sitz der gemeinsamen Bezirksverwaltung.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 95,1 % der Einwohner als Ungarn, 2,2 % als Deutsche, 0,4 % als Russen (3,7 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 36,6 %, reformiert 0,7 %, evangelisch 44 %, konfessionslos 1,9 % (16,8 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Dorfmuseum
Römisch-katholische Kirche: Historische römisch-katholische Kirche St. Stephan der König, erbaut auf Fundamenten aus dem 13. Jahrhundert.
Lutherische Kirche: Die Kirche wurde 1784 eingeweiht.
Gutshof Cseszneky-Mesterházy


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Kit36a unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 und Civertan unter der Lizenz CC BY-SA 3.0.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich