Cookie Consent by Privacy Policies Generator website

Nagymizdó (Großmiestal)

Nagymizdó (dt.: Großmiestal) ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Körmend.

Geografie: Nagymizdó liegt 9 km südöstlich von Körmend, an der Kemeneshát, neben dem Tal der Rába (dt. Raab). Die Straße Nr. 7445 zwischen Molnaszecsöd und Katafa verläuft entlang des südlichen Randes des Verwaltungsgebiets, aber nur die Nebenstraße Nr. 74 164 führt durch den inneren Teil der Gemeinde.

Die Nachbargemeinden sind Katafa, Szarvaskend und Hegyhátsál.

Das Dorf ist von Körmend aus über die Abzweigung Katafa zu erreichen. Es gibt keinen Bahnhof in Nagymizdó.

Entwässert wird Nagymizdó von den Bächen Csörnöc-Herpenyö, Völgyi-patak und Szarvaskendi-patak.

Herkunft des Namens: Der Name Mizdó kommt von dem Wort für Honig. Die Diener, die hier lebten, versorgten den königlichen Hof und die Männer der westlichen Grenzwache mit Honig.

Geschichte: Die Siedlung ist seit dem Altertum bewohnt. An seinen Grenzen wurden neolithische Scherben und Steinwerkzeuge gefunden. Auf dem Várdomb, an seinem Rand, sind Spuren einer römischen Festung zu sehen.

Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1237. Im Jahr 1441 schenkte König Ulászló I. die Siedlung Petö Gersei. Zwischen 1423 und 1450 war es im Besitz von György Bokodi und János Mezölaki. Ab 1468 ging es an László Nádasdi über, dann zwischen 1495 und 1513 an Thyned Rusin. Nach der Volkszählung von 1549 bestand "Myzdo" nur aus Wüstenbewohnern. Wahrscheinlich wurde sie bei der osmanisch-türkischen Belagerung von Köszeg im Jahr 1529 zerstört. Im Jahr 1600 wurde es von der Grafschaft Vas als Unterkunftsort für die Soldaten bestimmt, die in die Gegend von Körmend geschickt wurden. Zur Zeit der Volkszählung von 1690 lebten dreizehn Leibeigene und sieben Söldner in dem Dorf. Nagymizdó, das auch in der Volkszählung des katholischen Bistums Györ von 1733 aufgeführt ist, gehörte zur Pfarrei von Szarvaskend. Seit den 1760er Jahren gehörte es den Festetics. Einem Dokument aus dem Jahr 1787 zufolge gab es in dem Dorf einen Gastwirt, einen Schmied und einen Müller.

Die römisch-katholische Kirche wurde 1886 fertiggestellt und der Heiligen Anna geweiht.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 100 % der Einwohner als Ungarn und 1,7 % als Deutsche (aufgrund von Doppelidentitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 81,7 %, reformiert 1,7 %, evangelisch 2,6 %, konfessionslos 7,8 % (5,2 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Holzkreuz: Einfaches Holzkreuz ohne Korpus an der Hauptstraße (Fö útca, Straße 74164), knapp vor der Einmündung zur Straße 7445 in Nagymizdó.
Kirche St. Anna: Die Kirche St. Anna wurde im Jahr 1886 erbaut und ist der Heiligen Anna geweiht.
Marienstatue: Mit Eisengitter umfriedete Marienstatue (Mária-szobor) mit der Jahreszahl 1915 an der Hauptstraße (Fö útca, Straße 74164), knapp vor der Einmündung zur Straße 7445 in Nagymizdó.
Steinernes Kreuz: Das steinerne Kreuz befindet an der Hauptstraße (Fö útca), Kreuzungsbereich.
Steinernes Kreuz: Das steinerne Kreuz befindet an der Hauptstraße (Fö útca).


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Google Maps und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich