Cookie Consent by Privacy Policies Generator website

Nagyrákos

Nagyrákos ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Körmend.

Geografie: Die im Nationalpark Örség gelegene ehemalige Feldstadt liegt 3 Kilometer südöstlich von Öriszentpéter und 12 Kilometer westlich von Zalalövö am Fluss Zala. Sie ist mit beiden Städten und mit dem westlichen Ballungsraum Zalaegerszeg durch die Straße 7411 verbunden und ist Endpunkt der Straße 7417 auf der Strecke Kerkafalva-Szatta.

Mit der Bahn ist das Dorf über die Bahnlinie Bajánsenye-Zalaegerszeg-Ukk-Boba mit einem örtlichen Bahnhof zu erreichen.

Es ist eine typische Siedlung des Wächtergebirges. Nördlich der Bahnlinie liegen Alsószer im Osten, Csárdaszer im Westen, Nemesszer im Norden zwischen den beiden, und südlich der Bahnlinie Innerszer und Devecserszer.

Entwässerung: Entwässert wird Nagyrákos durch den Nagyrákosi-patak und die Zala.

Geschichte: In schriftlichen Quellen wird das Dorf erstmals 1204 erwähnt. Der Name bezieht sich darauf, dass der Bach, der an ihm vorbeifließt, voller Flusskrebse war. Im Jahr 1404 war Nagyrákos, auch Egyházasrákos genannt, bereits eine Feldstadt mit dem Recht, Zölle zu erheben. Einige ihrer Bewohner wurden als Grenzwächter in den Adelsstand erhoben. Im Jahr 1428 wird es als Nagrakus, 1452 als Nag Rakws, 1454 als Opidum Nagh Bakos, 1465 als Op. Rakos im Jahr 1465. "Nagy Rakos" war ebenfalls ein Zollhaus und teilte das Schicksal der Burg von Német-Újvár (Güssing). Im Jahr 1451 wurde es jedoch an die Tapanen von Harasz, 1452 an Elderbach Pertold von Monyorókerek und 1453 (bis 1454) an János Tárczai und Demeter Tárnok von Szanda verpfändet. In einem dieser Rákos lebten, wie die Urkunde von 1404 zeigt, auch Adlige."

András Vályi in seinem Werk "Kis, oder Äußerer Rákos, Nagy, oder Innerer Rákos. Zwei gemischte Dörfer in Vas Vármegye, Grundherren des Grafen Batthyáni, ihre Bewohner sind Katholiken und andere, Kis Rákos, ein Zweig von Nagy Rákos, liegen etwa eine halbe Meile voneinander entfernt, in den Grenzen gibt es Wälder und Weiden, und es gibt auch Handelswege; aber da ein Teil des Landes arm ist, sind sie Bewohner zweiter Klasse."

Nach Elek Fényes, "Kis und Nagy-Rákos, 2 ungarische Dörfer im Komitat Vas, mit 613 kath., 61 evang. und 7 kath. Einwohnern, in Nagy-Rákos mit einer kath. Mutterkirche. Birják gr. Batthyáni und andere Adlige."

Nagy-Rákos ist ein ungarisches Dorf in der Nähe des Flusses Zala. Zahl der Häuser 45, Zahl der Einwohner 501, Religion R.C. und reformiert. Das Postamt ist Öri-Szt-Péter, das Telegrafenamt ist Csákány. Es ist der Sitz der Bezirksverwaltung. Die 1798 erbaute Kirche hat ein romanisches Heiligtum und ein gotisches Kirchenschiff".

Im Jahr 1910 hatte sie 533 ungarische Einwohner. 1980 wurde die Bahnlinie des Dorfes orségi stillgelegt, aber die im Jahr 2000 eröffnete Bahnlinie Bajánsenye-Zalaegerszeg-Ukk-Boba verband das Dorf wieder mit der neuen Bahnlinie nach Slowenien, Budapest und Zalaegerszeg. Im Dorf wurde ein neuer Bahnhof gebaut, zwischen einem 375 m langen Eisenbahntunnel und dem 1400 m langen - preisgekrönten - Viadukt.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 96,4 % der Einwohner als Ungarn, 1,1 % als Deutsche (3,6 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 28,4 %, reformiert 53,5 %, evangelisch 1,1 %, konfessionslos 6,5 % (8,7 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Baumstammziehen: Eine Karnevalstradition ist das Baumstammziehen.
Eisenbahnviadukt: In Nagyrákos befindet sich das längste Eisenbahnviadukt des Landes mit 1400 m Länge.
Kirche: Hl. Karl von Borromäus: Die römisch-katholische Kirche ist romanischen Ursprungs, wurde aber im 14. Jahrhundert im gotischen Stil und 1798 im Barockstil umgebaut. Sie ist dem Heiligen Karl von Borromäus gewidmet.
Kriegerdenkmal: Auf dem am 28.9.1924 eingeweihten Soldatendenkmal steht ein junger Soldat mit gesenktem Kopf, sein Gewehr auf dem Boden und seinen Rucksack auf dem Rücken. Die Namen der gefallenen Helden sind auf einer Tafel am Sockel des Denkmals eingraviert. Es wurde von József Hudetz hergestellt.
Landhaus: Auf dem Grundstück auf der 228. Parzelle von Alsószer ist ein Landhaus zu sehen.
Reformierte Kirche: Die reformierte Kirche (Teil der Nemesszer-Siedlung) wurde 1801 erbaut.
Schmiede: Das Dorf beherbergt eine originale Schmiede, in der volkstümliche Handwerke ausgeübt werden.
Völgyhídi-Fest: Unter der Talbrücke in Nagyrákos findet das Völgyhídi-Fest statt.

Persönlichkeiten:
Der hier geborene Sándor Gorza (1918-1996), Ethnograph und Fachautor, veröffentlichte sein ethnographisches Material 1997 unter dem Titel "Meine Heimat Nagyrákos".


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Zerind, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich