Nagysimonyi

Nagysimonyi ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Celldömölk.

Geografie: Das Dorf liegt an der Kemeneshát, 5 km nordwestlich vom Ság-Berg und 7 km westlich von Celldömölk; der Komitatssitz ist etwa 40 km von Szombathely entfernt.

Die Nachbarorte sind Ostffyasszonyfa im Norden, Tokorcs im Osten (2,5 km), Mesteri im Süden und Sitke im Südwesten (3,5 km). Die administrativen Grenzen des Verwaltungsgebiets erstrecken sich auch weit über das Zentrum hinaus, mit einem kurzen Abschnitt der Grenze zu Kemenesmihályfa im Nordosten und Sárvár im Nordwesten.

Verkehr: Das Dorf wird von der Hauptstraße 834 durchquert, die in etwa in Ost-West-Richtung durch das Dorf verläuft und von Celldömölk und Sárvár aus zu erreichen ist. Sie ist durch die Straße 8431 mit Mesteri verbunden, und ein kurzes Stück der Straßen 8451 und 8452 verläuft ebenfalls zwischen ihren Verwaltungsgrenzen im Nordwesten.

Das Dorf wird von der Bahnlinie Székesfehérvár-Szombathely bedient, die hier eine Haltestelle hat. Die Haltestelle Nagysimony befindet sich im nordwestlichen Teil des Dorfes und ist über die Nebenstraße Nr. 84 324 erreichbar.

Geschichte: Der Name der Siedlung aus der Árpád-Zeit wird bereits 1237 in Form von Symun urkundlich erwähnt. Später wurde der Ort Simonyi und ab 1907 Nagysimonyi genannt. Die Siedlung mit rund 1.000 Einwohnern ist eine Bandsiedlung mit mehreren Straßen und war im Mittelalter im Besitz der örtlichen Adligen. Die ersten bekannten Besitzer waren die Familien Nádasdy und Draskovich, und im 18. Jahrhundert wurden auch die Batthyánys Eigentümer.

Im Jahr 1549 musste das Dorf zum ersten Mal vor den Türken kapitulieren. 1567 wurde es von deutschen Söldnern geplündert. Zur Verteidigung der Burg von Sárvár ließ Ferenc Nádasdy hier einen Wachposten errichten, bewaffnete die örtlichen Adligen und stattete sie mit Kanonen (tarack) aus.

In der Siedlung wurden auch Weinberge angelegt. Im Jahr 1683 wurden auf dem Bánta-Hügel in der Nähe des Dorfes Reben gepflanzt.

Seit Ende des 17. Jahrhunderts war Nagysimonyi zusammen mit Jánosháza eines der Zentren des Judentums der Kemenes-Region. Auf ihrem Friedhof befindet sich neben Grabsteinen aus dem letzten Jahrhundert auch der Grabstein des 1944 verstorbenen Gelehrten Rabbi Weisz "Sabtaj" Simon. Das Grab wird gelegentlich von Pilgern besucht, die ihre Wunschzettel (kvitlik") in eine am Grab aufgestellte Kiste werfen. Die Synagoge wurde im 19. Jahrhundert erbaut und 1892 wieder aufgebaut, nachdem sie abgebrannt war. Im Jahr 1953 wurde das stillgelegte Gebäude abgerissen (und durch ein Postamt ersetzt). Ihr Friedhof ist durch die Bahnlinie Szombathely-Celldömölk vom Dorf getrennt. Im Jahr 1877 wurde hier die erste ungarischsprachige jüdische Predigt im Komitat gehalten. Im Jahr 1926 wurde ein Denkmal für den Ersten Weltkrieg und 1990 ein Denkmal für den Zweiten Weltkrieg errichtet.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 84,4 % der Einwohner als Ungarn, 1,6 % als Deutsche, 1,2 % als Roma und 0,5 % als Rumänen (15,5 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). 39,8 % waren römisch-katholisch, 1,9 % reformiert, 32,1 % evangelisch, 0,5 % griechisch-katholisch, 3,4 % konfessionslos (21,8 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Denkmal für den Zweiten Weltkrieg: Am 7. März 1988 stimmten die Einwohner des Dorfes für die Errichtung des Denkmals. Nicht nur die Namen der Helden, sondern auch die der Opfer waren darauf eingraviert. Nach einer Spendensammlung wurde das Denkmal am Sonntag, dem 9. Dezember 1990, um 10 Uhr enthüllt. 45 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurden 40 Helden und 71 Opfer geehrt.
Dugovic-Kreuz: Es befand sich früher in einer Seitenstraße und wurde anlässlich des Dorffestes im Juli 2003 in den Millennium Park verlegt, wo sich das Denkmal für den Ersten Weltkrieg befindet. Davor erinnert die Gemeindeverwaltung auf einer Marmortafel an die Vorfahren. Dugovics Titusz, († 21. Juli 1456 in Belgrad) war ein serbischer Soldat, der zur Zeit der Belagerung Belgrads durch die Osmanen in Belgrad stationiert war. Er wurde nach seinem Tod und der erfolgreichen Verteidigung Belgrads nach dem Zurückschlagen der Osmanen zum Helden erhoben.
Gedenkstätte des Ersten Weltkriegs: Artikel VIII des Gesetzes Nr. 1917 sieht vor, dass "das Andenken an die Helden, die am Weltkrieg teilgenommen haben, und an die Gefallenen in würdiger Weise und im Rahmen der materiellen Möglichkeiten der jeweiligen Gemeinden bewahrt und verewigt wird". Im Mai 1924 fand eine Gedenkfeier statt, und die dabei gesammelten Gelder wurden für die Errichtung des Denkmals verwendet. Die Namen von 66 der Gefallenen wurden darauf eingraviert. Die Zeremonie fand am 4. Juli 1926 statt. Das Denkmal befindet sich im Park neben der Hauptstraße.
Glockenturm der Gedenkstätte Trianon: Unterstützt wurde dies durch ein Wohltätigkeitskonzert der Band The Faces We Know, dessen Erlös für den Bau des Glockenturms und die Reparatur der Statue aus dem Zweiten Weltkrieg bestimmt war. Der Glockenturm wird jeden 4. Juni mit einer Zeremonie geläutet. Der Glockenturm trägt die Jahreszahl 1920 und ein geschnitztes ungarisches Wappen.
Pieta Szobor: Die Pieta Szobor befindet sich vor der Kirche, an der Arany János utca.
Kriegsgefangenenfriedhof: Der Gedenkpark befindet sich zwischen Nagysimonyi und Ostffyasszonyfa, nördlich des Dorfes. Der Bau des Kriegsgefangenenlagers begann im Mai 1915. In 197 Holzbaracken wurden in den 4 Jahren ihres Bestehens mehr als 160 000 Kriegsgefangene untergebracht. Es bot Platz für 30.000 bis 40.000 Menschen und verfügte über Strom-, Wasser- und Abwassersysteme. Die Häftlinge arbeiteten in verschiedenen Werkstätten und hatten ihr eigenes Lagergeld. Trotz der medizinischen Versorgung liegen mehr als 10.000 Opfer der gelegentlichen Epidemien in dem heutigen Gedenkpark. Das Lager wurde im Jahr 1919 aufgelöst. Jedes Jahr wird den Verstorbenen mit einem ökumenischen Gottesdienst gedacht.
Römisch-katholische Kirche St. Andreas der Apostel

Persönlichkeiten:
Ilona Hajas: (1951-1989), Fernsehmoderatorin, wurde hier geboren.
Dugovics Titus: (*? - Nándorfehérvár 1456) Nach der Tradition der Dorfbewohner soll Titus Dugonics in dieser Siedlung geboren worden sein.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Szeder László unter der Lizenz CC BY-SA 4.0 und Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich