Nagytilaj

Nagytilaj ist ein Dorf in der Region West-Transdanubien, im Kreis Vasvár im Komitat Vas.

Geografie: Es befindet sich am südöstlichen Rand des Kemeneshát, am Nagytilaji-Bach. Sie befindet sich an der südöstlichen Grenze des Komitats, nicht weit von der Dreifachgrenze der Komitate Vas, Zala und Veszprém. Die Komitatshauptstadt Szombathely ist etwa 55 km, Vasvár etwa 20 km, Zalaszentgrót etwa 15 km und Zalaegerszeg etwa 20 km entfernt. Die Nachbarsiedlungen sind Bérbaltavár und Pókaszepetk, die beide durch die Straße 7385 verbunden sind.

Verkehr: Auf der Straße ist es von der Nebenstraße, die Vasvar mit Zalabér verbindet, von Bérbaltavár, oder von der Nebenstraße, die Zalaegerszeg mit Zalabér verbindet, von Pókaszepetk aus zu erreichen.

Der öffentliche Straßenverkehr wird durch den Volánbus sichergestellt. Es gibt auch direkte Busverbindungen nach Szombathely, Vasvár und Zalaegerszeg.

Es gibt keine Bahnlinie durch den Ort. Die nächstgelegene Bahnverbindung ist der Bahnhof Zalabér-Batyk, an der MÁV-Linie Nr. 25 Bajánsenye-Zalaegerszeg-Ukk-Boba.

Geschichte: Die erste bekannte schriftliche Aufzeichnung stammt aus dem Jahr 1272, in Form von Tilaj.

Die heutige Siedlung entstand durch den Zusammenschluss der Dörfer Kistilaj und Hervadtfa.

Bevölkerung: Im Jahr 2001 erklärten sich etwa 94% der Bevölkerung als Ungarn, während etwa 6% die Frage nicht beantworteten.

Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 97,9 % der Bevölkerung als Ungarn, 9,1 % als Deutsche, 3,5 % als Roma, 0,7 % als Rumänen, 0,7 % als Armenier (1,4 % machten keine Angaben; aufgrund von Doppelidentitäten kann die Gesamtzahl größer als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 68,5 %, reformiert 2,1 %, evangelisch 3,5 %, konfessionslos 4,2 % (21 % machten keine Angaben).

Religion: Nach den Daten der Volkszählung von 2001 sind etwa 89,5 % der Bevölkerung römisch-katholisch und etwa 2,5 % reformiert, während etwa 8 % keiner Kirche oder Konfession angehören oder keine Angaben gemacht haben.

Römisch-katholische Kirche: Sie gehört zum Vasvárer Pfarrbezirk der Diözese Szombathely (Episkopat). Sie ist keine selbständige Gemeinde, sondern gehört als Pfarrei zur Gemeinde Csehimindszent. Seine römisch-katholische Kirche trägt den Titel St. Martin.

Reformierte Kirche: Es gehört zur reformierten Diözese Orség (esperity) der transdanubischen reformierten Diözese (diocese). Es handelt sich nicht um eine eigenständige Gemeinde, sondern nur um eine Streuung.

Evangelische Kirche: Es gehört zur evangelischen Kirchengemeinde Kissomlyo in der Diözese Vasi der westlichen (transdanubischen) evangelischen Diözese der Diözese Vasi, als Sporozo.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Gedenkstein: Der Gedenkstein für den ungarischen Dichter Gáspár Nagy befindet sich an der Straße 7385 in Nagytilaj. Die Inschrift lautet: "NAGY GÁSPÁR EMLČKČRE". Gáspár Nagy (Bérbaltavár, 4. Mai 1949 - Budapest, 3. Januar 2007) Ungarischer Dichter, Prosaschriftsteller, Herausgeber, Träger des Kossuth- und des Attila-József-Preises.
Hl. Johannes Nepomuk: Die Statue des Heiligen Johannes Nepomuk, befindet sich in der Siedlung Herbatfa, an der Brücke über den Nagytilaji-Bach in Nagytilaj. Die Staute wurde im provinziellen Stil auf einem quadratischen Sockel mit vorstehendem Sockel im Jahr 1876 errichtet. Am Sockel ist auf der Vorderseite eine unleserliche, abgenutzte Beschriftung zu sehen.
Kreuz: Das beschriftliche Kreuz am Rande des Dorfes kennzeichnet die Stelle, an der sich früher eine kleine Kirche befand, sie wurde Ende des 19. Jahrhunderts abgerissen.
Römisch-katholische Kirche (St. Martin): Die zu Ehren des Heiligen Martin geweihte Kirche wurde bereits in der Arpadenzeit gebaut. Die erste Erwähnung stammt aus dem Jahre 1288. Das Dorf wurde im 16. Jahrhundert bei den Angriffen durch die Osmanen vernichtet. Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Kirche abgerissen. Ihre Stelle ist durch ein am Rande des Dorfes befindliches beschriftliches Kreuz gekennzeichnet. Die heute in der Mitte des Dorfes befindliche Kirche wurde im Jahre 1882 aus den Steinen der Burg von Kemend gebaut. Auf dem Altarbild ist eine Szene von Amiens zu sehen, der auf dem Pferde sitzende Heilige Martin teilt seinen Mantel mit einem Bettler. Die Fresken der Kirche wurden im Jahre 1941 von József Gál, einem Maler aus Szombathely, gemalt. Die Kirche wurde, laut Inschrift auf der Vorderseite, im Jahr 1974 renoviert (19 Felujitottak 74).
Römisch-katholische Kapelle.
Steinkreuz: Das Steinkreuz wurde 1888 errichtet.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Wappen, gemeinfrei und Pasztilla aka Attila Terbócs unter der Lizenz CC BY-SA 4.0.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich