Nárai

Nárai ist ein Dorf im Kreis Szombathely im Komitat Vas, Ungarn. Nárai hat 1.144 Einwohner (1.1.2008) und eine Fläche von 15.99 km2. Der nächstgelegene Ort in Österreich ist Deutsch Schützen. Entwässert wird Nárai u.a. vom Bolygó-patak und am Rande vom Jáki-Sorok udn Gaj-árok.

Geografie: Das Dorf liegt 7 km südwestlich von Szombathely. Weitere benachbarte Ortschaften sind Ják, Horvátlövo, Vaskeresztes, Felsocsatár, Torony und Sé.

Herkunft des Namens: Der Name stammt wahrscheinlich von dem slawischen Personennamen Narayov.

Geschichte: In der Umgebung des Dorfes wurden Hinweise auf eisenzeitliche Siedlungen, nämlich keltische Grabhügel, gefunden. In der Römerzeit lag dieses Gebiet am Rande von Sabaria, mit Villen und Plantagen der Bürger der Kolonie. Deren Ruinen wurden im 19. Jahrhundert zusammen mit Gefäßen und römischen Münzen auf einem der Hügel des Dorfes gefunden.

Das Dorf wurde erstmals 1238 unter dem Namen terra Narey und 1257 als villa Naree erwähnt. Später wurde es als Nara (1434), Nare (1447) und Naray (1468) erwähnt. Im Jahr 1447 stand im Dorf bereits eine dem Heiligen Thomas geweihte Kirche. Der alte Grundherr des Dorfes war die Familie Náray, deren Mitglieder seit dem Mittelalter hohe Ämter bekleideten. Im Jahr 1549 gab es zwei weitere Adelsfamilien im Dorf: die Sárfys und die Bassos. Im Jahr 1583 brannte das Dorf zusammen mit dem gesamten Archiv der Familie Náray nieder. Nach der türkischen Verwüstung wurde die Bevölkerung hauptsächlich mit Kroaten neu besiedelt. Im Jahr 1598 lebten im Dorf 13 Bauern, die Grundbesitzer waren die Familien Anyos, Kerekes, Bolday, Náray und Sárffy. Im Jahr 1627 lebten im Dorf 22 Adelige mit einem Grundstück, von denen 17 der Familie Náray angehörten. Bei einer Steuererhebung im Jahr 1707 wurden in Nárai 17 Adelige und drei Witwen von Adeligen gezählt. In einer Konskription von 1744 werden 25 Leibeigene und 33 Bauern erwähnt, während 1774 56 Leibeigene und 29 Bauern im Dorf lebten. 1746 erhielten die Adeligen des Dorfes vom Pfalzgrafen János Pálffy eine Urkunde, die ihre Rechte bestätigte. Im Jahre 1780 hatte das Dorf 545 Einwohner.

Nach András Vályi: "NÁRAJ. Nasrein. Gemischtes Dorf im Komitat Vas. Die Grundherren sind Skerlecz und andere Adlige, die Einwohner sind katholisch, es liegt 1 Meile von Szombathely entfernt, die Grenze ist gut, es hat mehrere Güter; seine Ackerflächen sind auch gut, sie bringen Überschuss für den Handel."

Die 1826 erbaute Friedhofskapelle ist das einzige denkmalgeschützte Gebäude des Dorfes. Im Jahr 1832 gab es 26 Häusler und sechs ohne eigenes Haus. Mehrere Handwerker (Schmied, Schneider, Weber, Metzger) waren im Dorf tätig.

Elek Fényes schrieb: "Náraj, ungarisches Dorf, im Komitat Vas, eine Stunde von Szombathely entfernt: 634 kath., 8 jüdische Einwohner. Kath. Pfarrkirche. Feld fruchtbare Marsch. L[and].l[ords] Lipics, Eörsy, Szabó, Pálffy usw."

Die erste Katasterkarte des Dorfes stammt aus dem Jahr 1857.

In der Monographie des Komitats Vas (1898): "Nárai altes patritisches Dorf, mit 152 Häusern und 867 r. kath. und luth., ungarischen Einwohnern. Post und Telegraph in Szombathely. In seinen Grenzen wurden Spuren von römischen Gebäuden, Töpfen und Münzen gefunden. Die Nárays haben ihren Adelsnamen von hier. Altes Nest der Familie Szabó aus Nárai."

Ende des 19. Jahrhunderts wanderten viele Náraer wegen der schlechten Lebensbedingungen nach Amerika aus. 45 der Einwohner fielen im Ersten Weltkrieg, für sie wurde am 19. Juni 1939 ein Denkmal errichtet. Im Zweiten Weltkrieg kamen 31 Dorfbewohner ums Leben. Die Feindseligkeiten verschonten das Dorf, vielmehr waren es die Gewalt der "befreienden" sowjetischen Soldaten und ein Flugzeugabsturz am Rande des Dorfes, die Spuren in der Erinnerung hinterließen. Im Jahr 1960 wurde eine Kolchose gegründet, und am 7. November 1962 wurde ein Gemeindezentrum eröffnet.

Nárai ist Teil der Vorstadt von Szombathely. Aufgrund der Vorstadtbebauung wächst die Bevölkerung des Dorfes.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Barocke Kapelle
Beinhaus der Familie Nárai-Szabó
Bildstock beim Friedhof, am Bolygó-patak bzw. an der Straße 8713 (Petöfi-Sándor-Straße)
Johannes Nepomuk-Statue an der Kossuth-Lajos-Straße (Straße 8715)
Kriegerdenkmal an der Kossuth-Lajos-Straße (Straße 8715)
Steinernes weißes Kreuz an der Kreuzung Petöfi-Sándor-Straße (Straße 8713) und Lövöl-Straße (Lövöl-út)
St. Thomas-Kirche


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: www.nikles.net, Pan Peter12 unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 und Pasztilla aka Attila Terbócs unter der Lizenz CC BY-SA 4.0.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich