Narda (Nahring, Naring)

Narda (kroatisch: Narda, deutsch: Nahring, Naring) ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Szombathely. Das heutige Dorf wurde 1950 durch den Zusammenschluss von Kisnarda (Klein Nahring) und Nagynarda (Groß Nahring) gegründet und hat einen großen Anteil an kroatischer Bevölkerung.

Geografie: Narda liegt etwa 10 Kilometer westlich von Szombathely, direkt an der ungarisch-österreichischen Grenze.

Die benachbarten Siedlungen auf der ungarischen Seite der Grenze sind Bucsu im Nordosten, Dozmat im Osten und Felsöcsatár im Süden. Die beiden nächstgelegenen Ortschaften im Westen und Nordwesten sind Schandorf und Schachendorf, die bereits zu Österreich gehören und weniger als 3 km voneinander entfernt sind.

Verkehr: Erreichbar nur über die Straße 8714 Pornóapáti-Bucsu; die Hauptstraße nach Kisnarda ist die Umgehungsstraße 87 119.

Herkunft des Namens: Der Name ist von dem slawischen Personennamen Nerada abgeleitet.

Geschichte: Narda wurde erstmals 1221 als Nerde erwähnt. Die römisch-katholische Kirche von Nagynarda wurde im 13. Jahrhundert erbaut und war ursprünglich dem Heiligen Johannes geweiht. Laut dem päpstlichen Zehntregister stand die Kirche bereits 1332. Das Dorf wird 1322 als Narrad und 1333 als Nerada erwähnt. Die kleine und die große Narda werden 1440 getrennt als Kysnarda und 1443 als Nagnarda erwähnt.

Nach Vályi András "NÁRDA. Kis, und Nagy Nárda G. u. K. Nassing. Zwei kroatische Dörfer in Vas Várm. Kleine Narda, Grundherr von G. Zichy und mehreren Herren, liegt nicht weit von Csém Schandorf und seinem Zweig, und Große Narda, Grundherr von H. Batthyani, Herren, liegt bei Rohontz (Rechnitz), eine Meile entfernt, ihre Einwohner sind Katholiken und andere, ihre Ländereien sind von mittlerer Fruchtbarkeit, ihre Wiesen sind gut, sie haben Bäume für Feuer und Gebäude, und ihre Marktverkäufe sind in Rohoncz (Rechnitz), und Köszeg."

Nach Elek Fényes, "Kis-Nárda Klein Nahring, kroatisches Dorf, Vas vármegye, 120 kath. Einwohner. Nagy-Nárda, kroatisches Dorf, Komitat Vas, 1 1/2 Stunden von Szombathely entfernt: 389 kath. Einwohner, Pfarrei mit heiliger Kirche. Seine Wälder und Weiden sind gut. Földe mittelmäßig. F. u. gr. Gusztáv Batthyáni".

In dem von Samu Borovszky herausgegebenen Teil über das Komitat Vas in der Reihe der Komitate und Städte Ungarns heißt es: "Die Zahl der Häuser von Nagy-Narda beträgt 75, die Einwohner 480, alle gehören der horvatyakischen und römisch-katholischen Religion an. Das Post- und Telegrafenamt ist Torony. Die Gemeinde blühte bereits 1642. Die Kirche ist alt und von einer Steinmauer umgeben. Es gehörte zum Gut von Rohoncz (Rechnitz)."

Im Jahr 1910 hatte Kisnarda 212, Nagynarda 470, überwiegend kroatische Einwohner. Das Dorf wurde im Rahmen des Vertrags von Trianon von Österreich annektiert und fiel 1923 durch eine Volksabstimmung an Ungarn zurück (Sopron-Referendum). Die beiden Siedlungen wurden 1950 vereinigt. Zwischen dem 18. und 20. Februar 1951 floh Katalin Karády zusammen mit ihrer Freundin Irma Frank, ihrer Schneiderin Ilona Mohácsi und Olivér Lantos, einem damals berühmten Tanzsänger, mit Hilfe von zwei Menschenschmugglern aus Narda in das Dorf Csém (Schandorf) zwischen Felsöcsatár und Narda.

Am 19. Oktober 2013 wurde ein 2 km langer Radweg zwischen Csém (Schandorf) und Narda eingeweiht, ebenso wie ein Fahrrad-Rastplatz mit einem Aussichtsteich in Kisnarda. Laut Volkszählung 2011 sind 216 der 469 Einwohner des Dorfes Kroaten und 10 haben die deutsche Staatsangehörigkeit.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 88,7 % der Einwohner als Ungarn, 2,1 % als Deutsche, 62 % als Kroaten (10 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 84 %, reformiert 1,7 %, evangelisch 0,4 %, konfessionslos 1,9 % (11,1 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Gedenktafel am Friedhof Kisnarda: Die Inschrift lautet: E RAVATALOZÓ 1972-BEN EPÜLT. AZ ELSÖ HALOTTUNK KÉKESI REZSÖ VOLT EMLÉKET. E TÁBLÁVAL ÖRÖKITETTEK MEG 1988 - BAN A KISNARDAI HIVEK. BÉKE PORAIRA. (DIESES BESTATTUNGSHAUS WURDE 1972 ERBAUT. DER ERSTE TOTE WAR REZSÖ KÉKESI. ER WURDE 1988 VON DEN GLÄUBIGEN VON KISNARDA MIT DIESER TAFEL GEEHRT).
Kirche zur Erhöhung des Heiligen Kreuzes: (Szent Kereszt felmagasztalása) Die römisch-katholische Kirche zur Erhöhung des Heiligen Kreuzes in Nagynarda ist mittelalterlichen Ursprungs. Ursprünglich war sie dem Heiligen Johannes geweiht, erhielt aber ihren heutigen Titel, als sie vor 1674 umgewidmet wurde. Die Orgel wurde 1926 gebaut, die Glocken 1869 und 1921.
Kirche der Schmerzensmutter (Kisnardai Fájdalmas Szüzanya templom): Die römisch-katholische Kirche in Kisnarda steht auf einer Anhöhe auf dem Friedhof von Kisnarda.
Kisnarda-See
Kreuz der Versöhnung: Das Kreuz befindet sich auf der wiederhergestellten Straße Narda-Csém.
Statue Hl. Nepomuk: Die Statue des Hl. Johannes Nepomuk in Kisnarda.

Persönlichkeiten:
Pál Károlyi: Von 1990 bis zu seinem Tod lebte hier Pál Károlyi (1934-2015), der mit dem Erkel-Ferenc-Preis ausgezeichnete Komponist.

Gemeindepartnerschaften:
Donja Voca, Kroatien
Kamenica, Kroatien
Mursko Središce, Kroatien
Odra (Novi Zagreb), Kroatien
Schandorf, Österreich


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, tas unter der Lizenz CC BY-SA 2.5 hu, Pan Peter12 unter der Lizenz CC BY-SA 3.0, Pasztilla aka Attila Terbócs unter der Lizenz CC BY-SA 4.0.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich