Nemescsó (Tschobing)

Nemescsó (deutsch: Tschobing, slowenisch und kroatisch: Cobin) ist ein Dorf im Komitat Vas, Kreis Köszeg.

Geografie: Das Dorf liegt 6 km südöstlich von Köszeg und 3 km östlich von Lukácsháza am Borzas-Bach (auf den Karten eher als Kozár-Borzó-Bach bekannt).

Verkehr: Erreichbar nur auf der Straße, über Köszegfalva oder Köszegpaty auf der Straße 8636 oder von Lukácsháza auf der Straße 8641.

Es gibt keine Eisenbahnlinie, die nächstgelegene Bahnverbindung ist der Bahnhof Lukácsháza der Bahnlinie Szombathely-Köszeg, etwa 3 km westlich.

Geschichte: Die Stadt ist seit prähistorischen Zeiten bewohnt, und in ihrer Umgebung wurden steinzeitliche und römische Denkmäler gefunden. Die Siedlung wurde 1248 erstmals als Cho erwähnt. Der erste bekannte Grundbesitzer war Martin von Csói. Im Jahr 1283 wird es als Chou, 1418 als Chow, 1420 als Felsew Cho erwähnt. Im Jahr 1511 wird es mit der Vorsilbe Noble erwähnt, dann als Noble Cho. Der Name ist von dem altungarischen Personennamen Chu abgeleitet. Die Vorsilbe ihres Namens unterscheidet sie auch von der im 16. Jahrhundert gegründeten Stadt Pusztacsó und verweist auf die ehemals kleine adlige Bevölkerung. Die Familie Csó spielte in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts eine bedeutende Rolle. Zur Zeit der Gegenreformation war sie eine der beiden verbliebenen lutherischen Kirchen im Komitat (die andere war Nemesdömölk). Aufgrund eines Beschlusses des Soproner Reichstages von 1681 durften die Protestanten nur in zwei Kirchen pro Komitat Gottesdienst feiern. Diese Zeit brachte den Wohlstand der Siedlung und dauerte 100 Jahre lang (1681-1781). Evangelikale durften ihre Gottesdienste in zwei Gebetshäusern abhalten, einem für Ungarn und einem für deutschsprachige Menschen. Ersteres war ein Fachwerkgebäude neben der heutigen lutherischen Kirche, letzteres war ein scheunenartiges Holzgebäude und ab 1702 ein zweckmäßiges Holzgebäude. Im Dorf gab es eine evangelische Schule und ein Futtermittelgeschäft. Die heutige lutherische Kirche wurde 1784 auf Anordnung von Joseph II. unter Verwendung der ursprünglichen Dachkonstruktion und der hölzernen Innensäulen wiederaufgebaut.

Das Dorf blieb von Bränden nicht verschont: Am 12. Juli 1742 kam ein Brandhahn aus einem Wohnhaus, und 1754 brannte das Kirchengelände nieder. Das Dach der Schule wurde ebenfalls beschädigt, konnte aber innerhalb von zwei Wochen mit großem Aufwand wiederhergestellt werden. Am 7. Mai 1893 fand die Gründungsversammlung des Vereins der Freiwilligen Feuerwehr statt.

Nach András Vályi, "Némes Csó. Ungarisches Dorf in Vas Vármegye, seine Grundherren sind alle Arten von Herren, seine Bewohner sind evangelisch, es ist ein bevölkerungsreicher Ort, und es hat Waisenhäuser, sein flaches Land ist fruchtbar, seine Wiesen sind von guter Qualität, sein Holz ist ausreichend, und es ist auch zum Verkauf, da es von erster Klasse ist."

Nach Elek Fényes, "Nemes-Csó, ungarisches Dorf in Vas vgyében, 1 1/2 Stunden von Köszeg entfernt. Einwohnerzahl 200 evangelisch, 80 kath. Das Kloster der Mutter Gottes wurde in den ältesten Zeiten gegründet, deren Ursprung sich kaum nachvollziehen lässt. Vor dem königlichen Erlass zur Einführung der Religionsfreiheit gab es hier drei Prediger, von denen zwei auf Deutsch, einer auf Ungarisch und einer auf Vindus predigten. Nach dem Toleranzdekret wurden in Vas vgye 4 ungarische, 5 vindische und 11 deutsche Mutterkirchen gegründet. Seine Grenzen sind fruchtbar, aber eng. Es leben noch mehr von ihnen."

Im Jahr 1910 hatte sie 421 ungarische Einwohner und gehörte zum Kreis Köszeg im Komitat Vas.

Im Jahr 1902 wurde die Kreisverwaltung mit Sitz in Nemescsó gegründet, zu der Köszegpaty, Pusztacsó und Tömörd hinzukamen. Zu dieser Zeit wurde das Gebäude des Notariats gebaut - das heutige Dorfgemeinschaftshaus. Im Jahr 1973 wurde das Bezirksamt nach Lukácsháza verlegt.

Die kirchliche Schule war von 1701 bis zu ihrer Verstaatlichung im Jahr 1950 in Betrieb. Im Jahr 1928 wurde die neue Schule mit einem großen, hellen Klassenzimmer, einem Büro und einer Halle gebaut. Im Jahr 1959 wurde ein neuer Klassenraum und 1996 ein neues Badezimmer gebaut. Das Denkmal für den Ersten Weltkrieg wurde 1937 durch eine öffentliche Spende von Angehörigen und der Dorfbevölkerung errichtet. Das Denkmal für die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs wurde 1989, ebenfalls durch Spenden der Bevölkerung, errichtet.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 95,3 % der Einwohner als Ungarn, 2 % als Deutsche, 0,7 % als Kroaten (4,4 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 41,9 %, reformiert 0,7 %, evangelisch 36,9 %, konfessionslos 4,4 % (14,8 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Evangelische Kirche: Eine erste Holzkirche wurde 1702 errichtet, später kam eine weitere Kirche hinzu, in der in slowenischer Sprache gepredigt wurde. Die heute sichtbare lutherische Kirche wurde 1784 im neoklassizistischen Spätbarockstil erbaut, der Turm stammt aus dem Jahr 1879. Die Kanzelorgel wurde 1713 und die Orgel 1789 gebaut. Früher war sie von einer Mauer umgeben, die 1789 abgerissen wurde.
Römisch-katholische Kirche St. Peter und Paul: Die römisch-katholischen Gemeindemitglieder bauten 1876 ihre Kirche im Dorf. Aus den Aufzeichnungen geht hervor, dass es damals nur wenige katholische Gläubige gab, so dass sie zu Köszeg gehörten. Der Altar stammt aus dem Jahr 1762. Nach Ansicht der älteren Gläubigen stammt es aus der Kapelle von Szentkút zwischen Vát und Szeleste. Die Kirche wurde zu Ehren der Apostel Petrus und Paulus errichtet. Im Jahr 1974 wurde der Innen- und Außenputz der Kirche von den Gläubigen vollständig restauriert. Im Jahr 1978 wurde die Glocke neu gegossen, nachdem sie im Zweiten Weltkrieg beschädigt worden war.
Weöres Villa: Dieses Erdgeschossgebäude im neoklassizistischen Stil befindet sich im Zentrum des Dorfes. Über die Ursprünge des Gebäudes ist nicht viel bekannt, da es auf der Karte der ersten militärischen Vermessung vom Ende des 18. Jahrhunderts nicht eingezeichnet ist. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts werden jedoch bereits das Herrenhaus und der Park erwähnt. Hier wurde der Großvater des Dichters Sándor Weöres geboren. In den späten 1890er Jahren, während der militärischen Übungen in Köszeg, war es die Unterkunft mehrerer Prinzen, Könige und Kaiser der damaligen Zeit. Heute ist es ein Bürogebäude.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Darinko, gemeinfrei und Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich