Nemeskocs

Nemeskocs ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Celldömölk.

Geografie: Das Dorf liegt im östlichen Teil des Komitats Vas, an der westlichen Grenze des Komitats Veszprém, am östlichen Rand von Kemenesalja.

Benachbarte Siedlungen sind Csögle im Nordosten, Nagypirit im Südosten, Boba im Süden, Köcsk im Westen und Izsákfa, Teil von Celldömölk, im Nordwesten.

Die umliegenden Dörfer sind Boba 2, Izsákfa 3,5, Egyházashetye 7, Kemenespálfa 8,5, Celldömölk und Csögle 10-10, Jánosháza 11 und Adorjánháza 13,5 km entfernt.

Verkehr: Es ist mit seinen südlichen und nordwestlichen Nachbarn, Boba und Izsákfa, durch die Straße 8459 verbunden, und seine westliche Grenze ist auch durch die Straße 8429 zwischen Jánosháza und Celldömölk verbunden.

Von den inländischen Eisenbahnen ist die Stadt durch die gemeinsame Strecke Székesfehérvár-Szombathely und die Bahnlinie Bajánsenye-Zalaegerszeg-Ukk-Boba verbunden, die hier einen Haltepunkt hat. Die Haltestelle Nemeskocs befindet sich am nordöstlichen Rand des Stadtzentrums.

Geschichte: Die Gegend um Nemeskocs (Kocs) ist seit der Antike bewohnt. In seinem Umfeld wurden Funde aus der Eisenzeit und der Römerzeit ausgegraben: Gräber, Töpfe und Münzen.

Der Name der Siedlung taucht erstmals im 14. Jahrhundert als Koch im Komitat Vas auf.

Die ersten Familiennamen mit dem Vornamen Kocsi tauchen laut den Archiven von Körmend und Marczalto ebenfalls zu dieser Zeit im Komitat auf:

Im Jahr 1421 erhielt Pál Kocsi, einer der Kocs-Wagenbauer, eine königliche Schenkung von König Zsigmond an seine Tochter Elisabeth und König Zsigmond V. Im Jahr der Tochter von König Sigismund von Kocs Pál, V. Albert, der Tochter von König Sigismund, V. V. Albert, Fürst von Österreich, für seine Beteiligung an der Herstellung eines "Brautwagens", eines überdachten, an einem Riemen aufgehängten Wagens, eines sogenannten Schaukelwagens, d.h. einer Schaukelkutsche, die Teile von Olad und Si(j)e, als die Nachlässe von János Csuf (Chwf) Csuf und Gál, der ohne einen Erben starb (Olad).

In den Dokumenten des Komitats wird 1436 die Familie kocsi Turkish (Twrek) und 1448 die Familie kocsi Veres (Weres) erwähnt.

In einer Urkunde der Abtei Dömölk aus dem Jahr 1459 wird der Name Koch im Zusammenhang mit dem Unwillen der Kocsis sowie der Adligen aus Kisdemelk und Nemesdemelk erwähnt, die in den Diensten der Abtei standen und die die Abtei als ihre eigenen adligen Leibeigenen betrachtete, der Abtei ihre Dienste zu leisten.

In einer Urkunde von 1468 wird auch die Familie Chazar aus Kocsi erwähnt. Laut einer Urkunde aus dem Archiv von Körmend war das Dorf Koch im Jahr 1468 von den adeligen Leibeigenen der Abtei Demelk (Dömölk) bewohnt. Im Jahre 1469 berichtet das Kapitel von Vasvár in einem Dokument an König Matthias über die im Komitat Vas auf Anordnung des königlichen Richters László Pálóci abgehaltenen Gerichtsverhandlungen, bei denen András Beer, László Sytkei und andere Tyrannen wegen ihrer Tyranneien in den Siedlungen Ság, Taskánd, Parlag, Gecse, Baba und Kocs vor Gericht gestellt wurden.

Den erhaltenen Aufzeichnungen zufolge zahlte die Siedlung in der Türkenzeit Steuern an Kanizsa.

Im Jahr 1781 hatten Kocs und Baba eine gemeinsame Kirche an der Stelle des ehemaligen Jagdsitzes.

András Vályi schrieb im späten 18. Jahrhundert über die Siedlung: "Ungarisches Dorf im Komitat Vas. Die Herren von Földes sind mehrere Herren. Ihre Einwohner sind Katholiken. Es liegt eine Meile von Jánosháza entfernt, sein Rand ist schmal und nicht sehr fruchtbar, seine Eigenschaften sind unterschiedlich, es hat Bäume."

Ein Jahrhundert später, zu Beginn des 20. Jahrhunderts, schrieb Samu Borovszky über die Siedlung in dieser Weise: "Ein ungarisches Dorf mit 95 Häusern und 571 römisch-katholischen und evangelischen Einwohnern. Das Postamt und der Telegraf befinden sich in Boba. Das Dorf liegt in der Nähe von Marczali, an der Bahnlinie von Kis-czell nach Sümeg."

Im 16. Jahrhundert befanden sich in der Parrag-Düne das Dorf Parrag und das Jagdschloss am Rande des Dorfes, das jedoch später zerstört wurde.

Seit 1898 trägt das Dorf den Namen Nemeskocs.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gehörte es zum Bezirk Celldömölk des Komitats Vas.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 78,2 % der Einwohner als Ungarn, 0,3 % als Deutsche (21,8 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 23,5 %, reformiert 2,7 %, evangelisch 45 %, konfessionslos 1,3 % (27,5 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Katholische Kirche: - dem Allerheiligen geweiht, früher gemeinsam mit dem benachbarten Boba. Sie gehörte bis 1732 den Evangelischen und wurde 1743 wieder aufgebaut.

Persönlichkeiten:
Beliczay Jónás (Bellicz Jónás) (Kocs Nemeskocs), (10. November 1764 - Kemeneshögyész, 19. Dezember 1845), lutherischer Pfarrer.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Pasztilla aka Attila Terbócs unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Kemenymate unter der Lizenz CC BY-SA 4.0 und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich