Nyőgér (Nieger)

Nyögér (deutsch: Nieger) ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Sárvár.

Geografie: Die Hauptstraße durch das Dorf, die Straße 8439, verläuft ungefähr in Südwest-Nordost-Richtung und bietet Zugang zu den benachbarten Dörfern Kám und Bejcgyertyános im Süden und Sárvár-Sótony im Norden. Aus den weiter entfernten Landesteilen ist sie über die Bundesstraßen 8 und 834 zu erreichen. Es gibt keine Eisenbahnlinie.

Geschichte: Diese Reihenhaussiedlung mit 351 Einwohnern ist nach einer türkischstämmigen Volksgruppe namens Nyögérek benannt. Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes stammt aus dem Jahr 1390 in Form von Newger, aber möglicherweise war es schon viel früher besiedelt.

Nyögér wurde 1390 als Teil der Burg von Sárvár an die Familie Kanizsai übergeben. Im folgenden Jahrhundert gehörte es eine Zeit lang auch Pipo Ozorai, wurde aber von seinen früheren Besitzern im Rahmen eines Tausches zurückerworben. Durch seine Heirat mit Dorottya Kanizsai ging es in den Besitz von Tamás Nádasdy über. Im Jahr 1677 wurden vier Grundstücke zur Versorgung der Husaren von Sárvár übertragen. Nach dem Schicksal von Sárvár wurden die Familien Inkey und Szily für einige Zeit die Eigentümer. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war József Grünwald der größte Eigentümer.

Im 16. Jahrhundert war Nyögér eine gemeinsame Gemeinde mit dem nahe gelegenen Sótony, wie die Tatsache beweist, dass die beiden Dörfer 1521 einen gemeinsamen Magistrat hatten. In den folgenden Jahren wurde es mehrfach angegriffen, da immer wieder verlassene oder kahle Grundstücke verzeichnet wurden. Schon früh wurden sie gezwungen, den Türken zu huldigen, zunächst in Buda, dann in Segesd und später in Kanizsa. Die Aufzeichnungen über den Weinanbau auf den umliegenden Hügeln reichen bis zum Ende des 16. Jahrhunderts zurück, als es 19 Besitzer gab. Im Jahr 1744 bewirtschafteten die Dorfbewohner 62 Weinberge, während 21 anderswo lebende Personen 51 Weinberge bewirtschafteten.

Unter dem Einfluss der Familie Nádasdy verbreitete sich hier in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts die Reformation. Sótony und Bejc (->Bejcgyertyános) gehörten zu ihr. Als der Grundherr zum Katholizismus konvertierte, nahm er den Protestanten die Kirche weg, was einer der Beschwerdepunkte des Landtags von 1662 war.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 gaben 90,4 % der Einwohner an, Ungar zu sein, 0,6 % Deutsche (9,6 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 80,7 %, reformiert 2,2 %, evangelisch 0,3 %, konfessionslos 4,3 % (12,4 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Dr. Lenarsich Imre Stiftung: Die Dr. Lenarsich Imre Stiftung befindet sich an der Petöfi Sándor útca 56 in Nyögér. Die Stiftung für lokale Geschichte wurde im Jahr 1997 gegründet. Seit 1998 ist sie eine gemeinnützige Organisation (Pflege der heimatkundlichen Sammlung, Bewahrung von Traditionen).
Kirche St. Imre: Die Kirche St. Imre (Nyögéri Szent Imre-templom) befindet sich an der Petöfi Sándor útca (Straße 8439) in Nyögér. Die Vorgängerin der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Imre war mittelalterlichen Ursprungs, denn ihr Pfarrer wurde bereits im 15. Das heutige Gebäude wurde 1786 erbaut. Der Turm, der 1811 abgerissen wurde, wurde 1844 durch einen neuen Turm vor dem Eingang ersetzt. Das große einschiffige Gebäude hat einen vierstöckigen Turm mit einem gotischen Fenster über dem Gesims mit Spitzbogengesims. An den geradlinigen Altarraum ist von Süden her eine Sakristei angebaut. Der Eingang unter dem Turm wird von einem Tympanongesims überragt. Die gewölbte Brüstung wird von gusseisernen Säulen getragen und die Decke ist mit einem tschechischen Gewölbe bedeckt. Das Hauptaltarbild stellt den Heiligen Imre dar. Auf den Körben der mit Quasten versehenen Kanzel sind Holzstatuen geschnitzt. Die Statue der Heiligen Borbala stammt aus dem Jahr 1741. Das kunstvollste Werk in der Kirche ist der Altar des Heiligen Grabes, ein barockes Werk aus dem späten 1700. Die Pieta-Statue über dem Altar wird von zwei Engeln ergänzt. Auf dem Altar, neben der Statue des toten Christus, steht ein Putto, der ein Tuch hält.
Kriegerdenkmal: Das Soldatendenkmal für die Gefallenen im Ersten Weltkrieg befindet sich in der Petöfi-Sándor-Straße. Das Denkmal wurde 1930 errichtet und zeigt zwei Figuren, von denen eine den Prinzen Imre und die andere einen verwundeten Soldaten darstellt.
Statue der Heiligen Dreifaltigkeit: Die Statue der Heiligen Dreifaltigkeit befindet sich neben der Kirche St. Imre in Nyögér und stammt aus dem Jahr 1913.
Steinernes Kreuz: Steinernes Kreuz an der Petöfi Sándor útca (Straße 8439) in Nyögér.
Steinernes Kreuz: Steinernes Kreuz (2) an der Petöfi Sándor útca (Straße 8439) in Nyögér.
Steinernes Kreuz: Steinernes Kreuz (3) an der Petöfi Sándor útca (Straße 8439) in Nyögér (Richtung Sótony).
Steinernes Kreuz: Steinernes Kreuz an der Petöfi Sándor útca (Straße 8439) neben der Kirche St. Imre in Nyögér. Das steinerne Kruzifix stammt aus dem Jahr 1869.
Steinernes Kreuz: Steinernes Kreuz an der Straße 8439, etwas außerhalb von Nyögér (Nähe Friedhof).


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Google Maps, Szeder László unter der Lizenz CC BY-SA 4.0 und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich