Ólmod (Bleigraben/Pleigram)

Ólmod (kroatisch: Plajgor, deutsch: Bleigraben/Pleigram) ist ein Dorf im Komitat Vas, Kreis Köszeg.

Geografie: Das Dorf befindet sich im nördlichen Teil der Köszeghegyalja, 4 km nordöstlich von Köszeg, direkt an der burgenländischen Grenze.

Auf der ungarischen Seite der Grenze gibt es nur drei benachbarte Siedlungen: Peresznye im Nordosten, Horvátzsidány im Osten und Köszeg im Südwesten. Im Westen grenzt es an österreichisches Gebiet, die nächstgelegene Siedlung in dieser Richtung ist Borsmonostor (Klostermarienberg).

Verkehr: Seit der Grenzziehung von Trianon ist es eine Siedlung in einer Siedlung einer Sammelsiedlung, denn es ist nur aus einer Richtung über die Straße 86 122 erreichbar, die bei Horvátzsidány von der Straße 8627 nach Westen abzweigt; trotz seiner Nähe hat es keine Straßenverbindung mit Köszeg. Die Gemeinde hat jedoch enge Beziehungen zu Borsmonostor (Klostermarienberg), mit dem sie gemeinsam plant, die ehemalige Straßenverbindung zwischen den beiden Gemeinden wiederherzustellen.

Herkunft des Namens: Auf Deutsch wurde sie früher Bleigraben genannt, benannt nach dem bleifarbenen Boden. Die wörtliche Übersetzung von "Bleigraben" lautet "bleifarbener Graben". Der Name "Ólmod" ist eine bewusste Übersetzung des deutschen Namens.

Geschichte: Das Gebiet des Dorfes ist eine alte Eisenhütte. Zusammen mit dem Eisenabbau wurde wahrscheinlich auch Blei an die Oberfläche gebracht, was dem Boden eine Bleifarbe verlieh. Daher rührt auch der Name des Dorfes. Die erste schriftliche Erwähnung der Siedlung stammt aus dem Jahr 1234 und trägt den Namen Pilgrium. Es war Eigentum der Abtei von Borsmonostor (Klostermarienberg). In einer Urkunde aus dem Jahr 1397 wird sie als Bajka bezeichnet, abgeleitet von dem ungarischen Personennamen Vajk. Die im Türkenfeldzug von 1532 zerstörte Siedlung wurde 1533 als königliche Schenkung an Miklós Jurisics übergeben. Zwischen 1533 und 1544 siedelte er Kroaten aus seinen kroatischen Besitzungen an, aus dem Gebiet zwischen Una a Kupa und den Tengermellék, denen er zunächst Privilegien gewährte.

Nach Vályi András "PLEJGRABEN. kroatisches Dorf im Komitat Sopron, landete Herr H. Eszterházy, seine Einwohner sind Katholiken, liegt in der Nähe von Pereszneg, in dessen Nähe sich ein Dorf befindet, 3 7/8 Meilen von Sopron entfernt, seine Grenze sind 2 Drucklinien, es hat einen Wald, und genug Weide."

Nach Elek Fényes, "Bleigraben, ein kroatisches Dorf im Komitat Sopron, 1/2 Stunde von Köszeg entfernt, 186 kath. Einwohner. Die Gemeinde ist klein und besteht aus nur 5 Parzellen; sie hat Obstgärten und einen kleinen Wald, aber kein Heu. Birja herczeg Eszterházy".

Im Jahr 1910 hatte sie 270 Einwohner, die überwiegend kroatischer Nationalität waren. Sie gehörte zum Bezirk Csepregi des Komitats Sopron. Im Vertrag von Trianon wurde es Österreich zugesprochen, aber aufgrund eines österreichisch-ungarischen Tauschabkommens wurden die Dörfer Rendek (Liebing) und Rötfalva (Rattersdorf) gegen die Dörfer Ólmod und Szentpéterfa ausgetauscht, und es blieb in Ungarn (Soproner Referendum).

Die nach dem Friedensvertrag von Trianon neu gezogene Grenze schnitt das Dorf von den umliegenden Siedlungen ab, es war nur über die Straße nach Horvátzsidány zu erreichen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Isolation der Stadt noch verstärkt, da sie in die Grenzzone eingegliedert wurde. Als Teil der technischen Grenzsperre befand sich direkt an der Straßenkreuzung nach Horvávázsidány ein Tor aus Stacheldraht, das vom Grenzschutz geöffnet und geschlossen wurde und an dem jeder, der das Dorf betreten wollte, sofort angehalten und kontrolliert wurde. Nach dem Regimewechsel gab es positive Veränderungen in seinem Leben. Viele der Häuser wurden renoviert, Versorgungseinrichtungen, Straßen und Bürgersteige wurden gebaut. Die Kinder besuchen den Kindergarten und die Schule in Horvátzsidány, während die meisten Erwachsenen in Szombathely und Köszeg arbeiten.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 gaben 87,4 % der Einwohner an, Ungar zu sein, 50,5 % Kroaten, 6,3 % Deutsche, 1,1 % Rumänen (11,6 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die religiöse Aufteilung war wie folgt: römisch-katholisch 75,8 %, reformiert 2,1 %, evangelisch 5,3 % (16,8 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Römisch-katholische Kirche, die dem Heiligen Martin geweiht ist.
Die barocke Belovich-Kapelle aus dem Jahr 1724 steht auf dem ehemaligen Weinberg.
Meršiceva hiža - Mersich-Haus (Galerie und Kunsthaus).
Koreni - Roots Local History Collection.
Mate Meršic-Miloradic (Mersich Máté), kroatischer Priester und Dichter aus Gradisty, auf der Gedenktafel für seinen Vater Ignác Mersich.
Kroatisches Kulturfestival.
Park und Aussichtsteich am Ende der Hauptstraße.
Öz Brunnen - eine Quelle am Rande des Dorfes.
Ólmod ist eine Station auf der Europäischen Kulturstraße St. Martin.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Darinko, gemeinfrei, Pan Peter12 unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 und Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich