Ostffyasszonyfa

Ostffyasszonyfa ist eine ungarische Gemeinde im Kreis Celldömölk im Komitat Vas. Der Ort wird in der Umgangssprache oftmals nur Offa genannt. Die Gemeinde liegt ungefähr 12 Kilometer nordwestlich von Celldömölk.

Im Süden der Gemeinde liegt die Rennstrecke Pannonia-Ring, die speziell für Motorradrennen genutzt wird.

Geografie: Das Dorf befindet sich im Tal der Raab, parallel zum Lánka-Bach, am nordwestlichen Rand des Cser. Die Grenzen sind aufgrund der Lage in zwei unterschiedliche Teile geteilt. Das meist flache Überschwemmungsgebiet zwischen den Bächen Rába und Lánka besteht hauptsächlich aus Wiesen, Weiden und Ackerland; die Rába wird von einem dichten Waldgürtel und Hochwasserschutzdämmen flankiert. Die andere, südöstliche Grenze ist eine sanft ansteigende, flache Ebene, die hier und da von steileren Hängen begrenzt wird, mit Wäldern auf dem Schotterboden, die an einigen Stellen von Ackerland und Wiesen durchsetzt sind.

Verkehr: Das Dorf wird nicht von einer Hauptstraße durchquert; der einfachste Zugang ist von Celldömölk über Kemenesmihályfa auf der 8452 oder von Sárvár auf der 8451.

Das Dorf liegt etwa 11,5 km östlich der Kreuzung der Bundesstraßen 86 und 84.

Ostffyasszonyfa verfügt über einen Bahnhof an der Bahnlinie Székesfehérvár-Szombathely, obwohl keine Bahnlinie durch ihr Verwaltungsgebiet führt. Der Bahnhof von Ostffyasszonyfa befindet sich mehr als 6 Kilometer südlich des Dorfes, neben der Vorstadtsiedlung Sárvár Lánkapuszta.

Geschichte: Ostffyasszonyfa ist eine der reichsten Siedlungen in der Kemenes-Region.

Im Bereich der nahe gelegenen Verescser Kiesgrube wurden Teile einer Siedlung der Mako-Kultur aus der frühen Bronzezeit ausgegraben. Auch keltische Siedlungsspuren wurden in der Umgebung des Bergwerks gefunden, und sogar die Überreste eines Dorfes aus der Árpád-Zeit. Trotz seines volkstümlichen Namens könnte Törökdomb eine prähistorische Begräbnisstätte gewesen sein.

Die Siedlung wurde erstmals 1346 als Azzunfalva erwähnt. Der nahe gelegene Fluss Rába war schon damals ein wichtiger Fluss, der in späteren Jahrhunderten für militärische Zwecke wichtig wurde. Damals wurde eine Holzbrücke gebaut, die im 19. Jahrhundert durch eine Eisenbrücke ersetzt wurde. Nachdem sie im Zweiten Weltkrieg zerstört worden war, wurde Ende der 1960er Jahre die heutige Brücke (die Leuchtende Brücke) gebaut.

Der erste bekannte Besitzer des Dorfes war János Lökös, der im 14. Jahrhundert zur Enthauptung und zum Entzug seines Viehs verurteilt wurde. Seine konfiszierten Ländereien gingen so an die Sippe der Osl aus Kun, deren Nachkommen zu den Osttfys wurden. Neben ihnen erwarben auch die Csornai, die Enying-Türken, die Zichy und die Vidos-Familien Teile des Gebietes, hauptsächlich durch ihre Verwandtschaft.

Die Vorsilbe Osttfy im Namen des Dorfes verweist eindeutig auf die früheren Besitzer, während es zwei Erklärungen für den Ursprung des Suffixes gibt. Die eine besagt, dass sie der Königin gehörte, die andere, dass sie ein Denkmal für die Jungfrau Maria ist. Dies scheint durch eine Quelle aus dem Jahr 1758 bestätigt zu werden, wonach sich hier ein wundertätiges Marienbild befand, das im Jahr 1620 nach Osli im Komitat Sopron gebracht wurde.

Ostffyasszonyfa besaß eine alte Burg, die um 1250 im Schutz der sumpfigen Umgebung der Raab und des Baches Lánka errichtet wurde. In der Zeit von Ferenc Ostffy wurde die Burg Kígyóko-vár (Schlangensteinburg) genannt. Im Jahr 1403 wurde die Burg von den Gara-Leuten zerstört, weil Ferenc Ostffy gegen König Sigismund rebellierte. Das Gebiet um diese Burg ist heute als Csonkavár bekannt. Auf Bitten des Großpräfekten von Esztergom, Miklós Ostffy, erlaubte König László V. den Ostffys den Bau einer neuen Burg, die die zerstörte Burg Ksonkavarka ersetzen sollte. Diese Burg wurde um 1456 auf dem Cserdomb errichtet. (Die erste Schule wurde um 1596 gegründet.)

Im Jahr 1466 plünderten die Kanizsa-Leute die Stadt und nahmen alle hier gefundenen Dokumente mit. Ihre Bedeutung nahm jedoch während der türkischen Invasionen zu. Im Jahr 1538 wurde sie von einer ständigen Wache von 10 Männern verteidigt. Zu dieser Zeit wurde auch das interessante Befestigungssystem gebaut. Dabei wurde die Kirche in der Nähe der Burg in die die gesamte Festung umgebende Mauer integriert und so zu einem Teil der Festung. Im Jahr 1571 teilten die Ostffy-Erben die Stadt unter sich auf. 1664 wurden die Mauern nach einem großen Türkenangriff von Leibeigenen aus den umliegenden Dörfern repariert.

Die Burg wurde wegen religiöser Unruhen zerstört. Auf dem Höhepunkt der Reformation gewährte der Hausherr Miklós Ostffy einem der bedeutendsten evangelischen Prediger der Zeit, Bischof István Fekete Szenczi, Unterkunft. Seine Auslieferung wurde von Bundeskanzler Kollonich gefordert. Da Ostffy sich weigerte, wurde die Burg von Truppen aus Gyor und Pápa besetzt. 1680 wurde die Festung auf Befehl von Kaiser Lipót I. gesprengt, und der Burgherr selbst musste fliehen. Ostffys Güter wurden konfisziert, aber durch einen Beschluss des Landtags von Sopron im Jahr 1681 an ihn zurückgegeben. Doch nicht nur das Schloss, sondern auch die Kirche fiel der Zerstörung zum Opfer. In den folgenden Jahrzehnten wurden die Ruinen der Mauern verstreut, so dass nur der ehemalige Schlossgarten und der Brunnen, einige Meter der Schlossmauer und die unerforschte Krypta übrig blieben. Von der abgerissenen Kirche sind nur noch die Sakristei, ein Teil der Wände des Heiligtums und die Krypta erhalten. Sie wurde 1753 von dem Pfarrer Mihály Vági aus Kenyeri wieder aufgebaut. Heute ist sie die Kirche der katholischen Gemeinde, und das Taufbecken ist mit dem ursprünglichen Ostffy-Insignium des geflügelten Adlerfußes verziert. Leider wurde die Schule zusammen mit dem Schloss zerstört.

Die Türken zollten dem Dorf erst Tribut, als sie den Papst kontrollierten, obwohl es in der Zwischenzeit mehrere Versuche gab, es zu besteuern. Die an wichtigen Straßen gelegene Siedlung erhielt den Status einer Feldstadt, den sie bis ins 19. Jahrhundert behielt.

1683 trat Miklós Osttfy den Bánta-Hügel am Rande des Dorfes an die Leibeigenen ab, um dort Wein anzubauen. Nachdem er 12 Jahre lang von der Bergmaut befreit war, machte er das Bergrecht der nahe gelegenen Mihályfa und Sömjén auf seinem eigenen Grundstück zur Pflicht.

Von Mai bis September 1839 lebte Sándor Petofi (damals Petrovics) bei seinen Verwandten im Dorf, dem Ingenieur Péter Salkovics. Der Ingenieur und Petofis Vater István Petrovics waren eng miteinander verwandt. Mihály Salkovics, der Bruder des Ingenieurs, bat István Petrovics um eine Bürgschaft für ein Geschäft, aber da er das Darlehen nicht zurückzahlen konnte, ging der gesamte Besitz von Petofis Eltern verloren. Mihály empfahl ihn daraufhin seinem Bruder, dem Ingenieur, der versprach, die Ausbildung des Dichters fortzusetzen. Also kümmerte sich der Ingenieur Peter Salkovich um den 16-jährigen Jungen. Es war geplant, ihn zusammen mit zwei seiner eigenen Kinder ausbilden zu lassen, aber vielleicht verhinderte die notorische Zuneigung des jungen Mannes zu Róza Tóth (Széppataki) Csáfordi, die im benachbarten Csönge lebte, dies. Er verbrachte den Sommer auch bei einem anderen Verwandten, Soma Orlay Petrich, der später sein Porträt malte. Hier schrieb er mehrere Gedichte, die fast die ersten Versuche des großen Dichters waren, der er später wurde. Im Herbst musste er nach Sopron weiterreisen, aber statt seines geplanten Studiums trat er in die Armee ein. Das Andenken an Petofi wird auf der Ragyogó-Brücke und auf einer Gedenktafel am ehemaligen Salkovics-Haus bewahrt. Im Hof dieses Hauses steht ein Steintisch, auf dem er seine Gedichte geschrieben haben soll. Im Gemeindezentrum, vor dem eine Statue des Dichters steht, wurde ein Gedenkraum eingerichtet, in dem neben Petofis Versen auch die Gefängniszeichnungen von Lénard Berzsenyi in Olomouc zu sehen sind.

Seit 1872 war das Dorf Sitz einer Kreisverwaltung.

Während der Revolution und des Unabhängigkeitskrieges 1848/49 stellten Ostffyasszonyfa und die umliegenden Dörfer auf Anweisung von Lajos Kossuth ein Husarenbataillon auf. Der Name Ostffyasszonyfa ist auch in die Geschichte des Unabhängigkeitskrieges eingegangen, da Márton Vidos, Husarenhauptmann, und Sándor Ostffy daran teilnahmen.

Der Kriegsgefangenenfriedhof in Ostffyasszonyfa ist ein trauriges Mahnmal des Ersten Weltkriegs. In der Földvárpuszta, gegenüber dem Bahnhof, wurde zwischen 1915 und 1918 ein Kriegsgefangenenlager eingerichtet. In den 197 Holzbaracken des Lagers waren innerhalb von nur 4 Jahren insgesamt 160400 russische, italienische, rumänische und französische Kriegsgefangene untergebracht. Zu einem beliebigen Zeitpunkt war Platz für 30-40 Tausend Menschen. Das Lager wurde auch mit Wasser, Strom und Kanalisation ausgestattet. Sie konnten in verschiedenen Werkstätten arbeiten und ihr eigenes Lagergeld verwenden. Obwohl es über ein eigenes großes Krankenhaus und ein umfangreiches medizinisches Personal verfügte, liegen auf einem nahe gelegenen Friedhof mehr als 10.000 Opfer der gelegentlichen Epidemien. Im November 1918 wurde das Lager aufgelöst und die Kriegsgefangenen durften nach Hause zurückkehren. Neben dem Lager wurde ein Kriegsgefangenenfriedhof eingerichtet. Nach offiziellen Angaben gibt es auf dem Friedhof 10.600 Gräber. Auf den Massengräbern befinden sich nummerierte Betonsteine, die die Lage der Bestatteten markieren, Gedenksteine auf den Grabfeldern der einzelnen Nationen und eine zentrale Gedenksäule. Das Gelände des ehemaligen Lagers, das heute überwuchert ist, ist nur noch durch einige schwer zu findende Betonmauerreste erhalten.

Die heutige evangelische Kirche von Ostffyasszonyfa wurde in den Jahren 1914-1916 nach den Plänen und mit der finanziellen Unterstützung von Dr. Lajos Ostffy für 55.000 Kronen und mit Spenden der Gläubigen gebaut. Die Kirche wurde am 2. Dezember 1917 eingeweiht. 1938 wurde das Ehrenmal des Dorfes für den Ersten Weltkrieg errichtet, als der ehemalige lutherische Glockenturm zu einem bastionären Bauwerk umgebaut wurde. Auf der dritten Seite wurde ein Denkmal für den Gerichtsmediziner József Kocsis errichtet.

Im Zusammenhang mit Ostffyasszonyfa ist auch der Vater des Szombathelyer Malers Gyula Derkovits zu nennen, der hier geboren wurde. Der Maler János Czencz wurde 1885 ebenfalls in Ostffysszonyfa geboren. Neben berühmten Persönlichkeiten wurden auch die ungarische Krone und die Krönungsabzeichen in Ostffyasszonyfa "besucht". József Kocsis, ein ehemaliger Einwohner von Ostffyasszonyfa, nahm als Wächter der Krone an ihrem Transport aus Budapest teil. Die Krone musste von der Budaer Burg zunächst nach Pannonhalma, dann nach Veszprém und von dort nach Koszeg transportiert werden. Unterwegs besuchte József Kocsis seine Brüder und Schwestern in Ostffyasszonyfa, und so besuchte er auch das Dorf auf der Kronenreise.

1997 wurde am Rande des Dorfes der Pannónia-Ring eröffnet, eine 4740 Meter lange Rennstrecke für Autos und Motorräder, die bereits im ersten Jahr viele Teilnehmer und Besucher anlockte. Von März bis Ende Oktober werden hier Rennen und Trainings organisiert, hauptsächlich von westlichen Auto- und Motorradclubs. Auf der Anlage werden auch verschiedene nationale und internationale Meisterschaftsrennen ausgetragen.

Beschreibung des Wappens: Das Dorf liegt am Rande der Rába-Aue, ein Teil davon auf der Aue, der andere Teil auf dem Kemeneshát. Die Linie, die den Schild teilt, folgt den Konturen der Oberfläche des Gebiets. Links das Flussbett der Raab mit dem Wasserstand, rechts das höher gelegene, hügelige Gelände des Cser mit der charakteristischen Stufe des Bodens dazwischen.

Eine stilisierte Darstellung der roten Kaviche füllt den unteren Teil des Schildes, auf dem die gesamte Landschaft ruht. Der Hügel, auf dem die beiden Kirchen stehen, folgt absichtlich den Konturen der ungarischen Heiligen Krone. Es gibt eine mündliche Überlieferung, dass die Heilige Krone während des Zweiten Weltkriegs hierher kam. Die mündliche Überlieferung beruht auf der Verehrung der Krone. Dieses Gefühl ist für uns wichtiger als die Tatsache, ob sie tatsächlich hier war oder nicht. Die beiden Kirchen sind ein Symbol für das entstandene Dorf und die beiden Gemeinden, die hier leben. Der Stern ist ein Symbol der Hoffnung und der Beständigkeit. Auf dem Wappen sind drei Sterne zu sehen. Die Dreifaltigkeit hat viele Bedeutungen (Dreifaltigkeit, Glaube - Hoffnung - Liebe, Vergangenheit - Gegenwart - Zukunft, Mann - Frau - Kind). Alle diese dreifachen Beziehungen sind Ausdruck gegenseitiger Abhängigkeit und Gleichheit.

Oben auf dem Schild befindet sich ein Adlerflügel, ein Symbol, das auch auf dem Wappen der Familie Ostffy zu finden war.

Ostffyasszonyfa ist eine alte Siedlung. Der Name Azzunfalua wurde erstmals 1346 in einer Urkunde erwähnt. Im 19. Jahrhundert wurden mehrere Siegel von den Magistraten der Siedlung verwendet. Ein Dokument aus dem Jahr 1852 zeigt ein rundes Siegel mit den Initialen O A F und ein rundes Siegel mit einem Palmzweig und einer Pflugschar zwischen Palmzweigen.

Ein elliptisches Siegel in der Beglaubigungsklausel der städtischen Katasterkarte von 1857 zeigt in der Mitte einen Löwen mit einem runden Schild und zwei Schwänzen, der ein Schwert hält. Der Helm auf dem Schild zeigt einen Löwen, der ein Schwert hält, und darüber die Initialen O A N C, was für "Ostffy Asszonyfa Noble Communitas" steht. Aus demselben Jahrzehnt stammt auch ein zweirundiges Siegel mit der Umschrift OSTFIASSZONYFA, die eine Krone über einem Arm darstellt, der ein Schwert mit Palmzweigen hält.

In den 1860er Jahren wurde in der Gemeinde ein neues Siegel mit zwei Sternen verwendet.

Nach dem Regimewechsel ließ der Rat der Repräsentanten ein neues Wappen anfertigen.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 85,6 % der Einwohner als Ungarn, 0,2 % als Deutsche, 0,2 % als Rumänen, 0,1 % als Roma (14,1 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 47,3 %, reformiert 1,5 %, evangelisch 29,9 %, konfessionslos 1,9 % (19,3 % machten keine Angaben).

Sehenswürdigkeiten:
Evangelische Kirche: Die Evangelische Kirche wurde in den Jahren 1914–1915 im Stile der Neoromanik (auch Neuromanik genannt) erbaut, geweiht wurde sie aber erst im Jahre 1917. Die Kirche befindet sich auf Március 15. tér 3 und steht auf dem höchsten Punkt eines natürlichen Hügels in 15 Metern Höhe. Der Frauenverband kaufte die Orgel, der Gesangsverein steuerte die Turmuhr bei. In der Mitte des Altars steht anstelle eines Gemäldes ein Kreuz aus Marmor, eine Schenkung von Frau Ostffy. Die Einrichtung ist eklektisch.
Friedhof für die Gefangenen aus dem ersten Weltkrieg: An der Grenze von Ostffyasszonyfa befand sich eines der größten Kriegsgefangenenlager, in dem mehrere zehntausend Gefangene der Österreichisch-Ungarischen Monarchie untergebracht wurden. Die "Barackenstadt", die 40-50.000 Gefangene beherbergen konnte, ist spurlos verschwunden, heute gibt es hier einen Wald und nur der einstige Friedhof erinnert noch an diese Zeit. Jedes Jahr wird am Allerseelentag unter den mehr als zehntausend Gräbern ein ökumenischer Gottesdienst und einer Militärparade den in fremder Erde ruhenden Helden, die aus dem Krieg niemals zurückgekehrt sind, gedacht. Die Gemeinde Ostffyasszonyfa hat im Jahre 2008 im Kulturzentrum eine Dauerausstellung über das Gefangenenlager eingerichtet.
János Czencz Gedenkpark: János Czencz (1885-1960), ein europaweit bekannte Maler, wurde in Ostffyasszonyfa geboren. Der Gemeinderat des Dorfes beschloss im Jahr 2009 zu seinen Ehren eine Gedenktafel zu errichten. Die Gedenkstätte befindet sich im Park am Anfang der Hegyalja Straße.
Kriegerdenkmal zum ersten Weltkrieg: Das Kriegerdenkmal der Gemeinde wurde 1938, als der frühere evangelische Glockenturm zu einer basteiartigen Festung umgestaltet wurde, errichtet. 1983 kam auch die Gedenktafel für die Helden des Zweiten Weltkrieges hinzu. An der dritten Seite wurde für József Kocsis, einem der Kronenwächter, ein Denkmal errichtet.
Pannónia-Ring: Die 1997 erbaute Rennstrecke ist im Besitz Österreichs.
Petöfi-Gedächtniszimmer: Das Petöfi-Gedächtniszimmer befindet sich im Kulturhaus (Petofi Emlékszoba a Muvelodési Házban).
Petöfi-Büste: erschaffen 1910 von Zsigmond Kisfaludi Strobl (im Gedächtniszimmer).
Petöfi-Skulptur: erschaffen 1973 von Károly Antal (im Bürgermeisteramt).
Römisch-katholische Kirche Mariä Himmelfahrt: Die Kirche an der Kossuth L. u. 48. wurde wahrscheinlich im 18. Jahrhundert durch die Nutzung der Kapelle der Kígyóko-Burg aus dem Mittelalter erbaut. In den 1730er Jahren wurde sie von den Protestanten übernommen, der brüchige Altarraum wurde Mitte des 18. Jh. renoviert, 1770 kam ein Kirchenschiff hinzu, im Jahre 1830 erhielt die Kirche einen Turm. Auf der Südseite steht ein gotisches Taufbecken aus Stein auf dem sich das Wappen der Familie Ostffy, ein Vogelfuß auf einem gebogenen Schild, befindet. Das barocke Altarbild, welches die Himmelfahrt Mariä zeigt, ist das Werk von István Schaller aus dem Jahre 1731. Dahinter befinden sich Bruchstücke von Schnitzereien aus dem Mittelalter. Das Lesepult der Kanzel wurde im Empire-Stil gebaut, das Taufbecken ist aus rotem Kupfer. Die besondere Sehenswürdigkeit der Kirche ist eine Steintafel aus der Römerzeit mit Inschrift, die in der Nordwand des Schreins angebracht wurde. Später wurde sie zugemauert und später im Zuge von elektrischen Arbeiten wieder freigelegt (hiervon zeugt die obere, waagerechte Meißel-Spur).
Schloss Niczky (Weöres-Niczky-Palais): Das Barockpalais wurde im 19. Jahrhundert erbaut und ist derzeit im Privatbesitz. Der 16 jährige Sándor Petöfi verbrachte auf Schloss Niczky einen ganzen Sommer. Zur Erinnerung wurde im Jahr 1973 ein Gedenkzimmer für ihn eingerichtet. Zu seiner Erinnerung wurde auf der Ragyogó-Brücke und auf dem ehemaligen Salkovics-Haus eine Erinnerungstafel angebracht.
Schloss Ostffy (Ostffy-kastély): Das Schloss Ostffy wurde um 1870 erbaut.

Söhne und Töchter der Gemeinde:
Gyula Trsztyenszky: Hier wurde am 28. Januar 1834 der lutherische Diakonenprediger Gyula Trsztyenszky geboren.
János Czencz: Maler János Czencz (1885-1960), ein europaweit bekannte Maler, wurde in Ostffyasszonyfa geboren. Der Gemeinderat des Dorfes beschloss im Jahr 2009 zu seinen Ehren eine Gedenktafel zu errichten. Die Gedenkstätte befindet sich im Park am Anfang der Hegyalja Straße.
Sándor Petöfi: Zwischen Mai und September 1839 war der 16-jährige Sándor Petöfi zu Gast bei seinem Verwandten Peter Salkovics, der im Dorf lebte. Hier verliebte sich der Dichter in Róza Tóth von Csáford, die im benachbarten Csönge lebte, und an die er mehrere Gedichte schrieb.

Verkehr: In der Gemeinde kreuzen sich die Landstraßen Nr. 8451 und Nr. 8452. Die Bahnstation Ostffyasszonyfa befindet sich fünf Kilometer südlich des Ortes an der Strecke zwischen Celldömölk und Sárvár.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Hóbor István unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich