Oszkó (Aschach)

Oszkó (dt. Aschach) ist ein Dorf im Komitat Vas, Kreis Vasvár, in der Kemeneshát, östlich von Vasvár. Die Stadt entstand 1941 durch den Zusammenschluss von Felsöoszkó und Alsóoszkó.

Geografie: Oszkó befindet sich in der ost-südöstlichen Nachbarschaft von Vasvár, 7 km von der Stadt entfernt, am Kemeneshát. Die Hauptstraße ist die Straße 7361 zwischen Zalabér und Vasvár, an die von Süden her die Straße 7383 anschließt.

Der Ort hatte früher einen Bahnhof an der Bahnstrecke Szombathely-Nagykanizsa, verlor ihn aber, als die Bahnlinie 1976 durch eine Begradigung verkürzt wurde.

Geschichte:
Vom Mittelalter bis zum Zweiten Weltkrieg: Bereits in einer Urkunde aus dem Jahr 1217 wird der heute noch gebräuchliche Name erwähnt. Im 13. Jahrhundert spielte sie eine wichtige Rolle als Heerstraße durch die Donauregion, deren Abschnitt von Bergháti über die Orség und Tótság bis in die Mur führte. Die Siedlung Oszkó lag in der Nähe des Komitatszentrums Vasvár, direkt hinter der Verteidigungslinie der Vasvárer Festungsmauern, und ein bedeutender Teil der Komitatsgrenze wurde von der Soldatenstraße markiert. Die Geschichte des Dorfes geht auf die frühe ungarische Grenzverteidigung zurück (10.-11. Jahrhundert).

Über die inneren Grenzen des Dorfes ist wenig bekannt. Die Grenzen zwischen Felsöoszkó (früher Hosszúoszkó oder Egyházasoszkó), Alsóoszkó (Általoszkó) und Kozmafa (dem heutigen Olaszfa), die im 13. und 14. Jahrhundert getrennt wurden, waren weder damals noch später umstritten, so dass keine genaue Beschreibung überliefert ist. Die frühesten Aufzeichnungen der Grenzen bis zum 20. Jahrhundert sind in handschriftlichen Karten aus dem späten 18. Jahrhundert erhalten.

In der Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die bebauten Grenzen der beiden Dorfteile in etwa zehn Parzellen aufgeteilt. Vor allem die Ausbreitung der Rodungen im 18. und 19. Jahrhundert hat das Aussehen der Grenzen verändert. In fast allen Parzellen wurde Ackerland angelegt. Die Abholzung setzte sich bis ins 20. Jahrhundert fort, und in den 1920er Jahren wurden die Reste des Sió-Waldes in Lower Ossoko abgeholzt und kultiviert.

Die spektakulärste Veränderung im Grenzgebiet war die Anlage von Weinbergen. Mit der Ausweitung der Ackerflächen und der Anlage von Weinbergen entstand im Wesentlichen das heutige Erscheinungsbild des Ortsrandes. Die einzige größere Veränderung im Dorfgebiet in jüngerer Zeit war die offizielle Angliederung eines großen Teils des südlichen Teils der Grenze, der Pácsonyer Grenze, an Pácsony im Jahr 1928, da dieser Bereich Eigentum des Domkapitels war und hauptsächlich von den Bewohnern von Pácsony bewirtschaftet wurde.

In den Quellen und geografischen und historischen Beschreibungen des 18. und 19. Jahrhunderts werden drei Großgrundbesitzer des Dorfes erwähnt: die Festetics, die Familie Egervári und das Kapitel Vasvár-Sombathely. Obwohl das Dorf drei Grundherren hatte, war es nicht in drei, sondern in vier Einheiten unterteilt, da das Anwesen der Festetics den oberen und den unteren Teil von Osko trennte.

Aus dem Mittelalter gibt es Aufzeichnungen über den Weinanbau, die bis ins 17. Jahrhundert zurückverfolgt werden können. Infolge der wiederholten Türkeneinfälle in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts verschwanden diese Weinberge, und die Erinnerung an sie ist vermutlich in dem Agghegy-Hügel in Nieder-Osko und dem Pusztaszolok-Weinberg in Ober-Osko erhalten geblieben. Auf dem Hegyhát wurde ab Mitte des 18. Jahrhunderts wieder Wein angebaut, und das Gebiet wurde größtenteils gerodet. In dieser Zeit entstand auch der Neue Berg von Osko, früher Ebtulok genannt. Wir wissen genau, wie der andere Weinberg, der Sternenhügel, entstanden ist, denn sein Gründungslaub und seine Berggesetze sind erhalten geblieben. Es wurde 1839 auf wiederholten Wunsch der Leibeigenen von Ober-Oskov aus dem Ackerland von Kristóf und Mihály Egervári geschaffen. Zwischen den Leibeigenen von Ober-Oskov und der Familie Egervari wurde ein Vertrag geschlossen, in dem die meisten Gesetze bis zur Auflösung des Dorfes in den späten 1940er Jahren in Kraft blieben. Die erste Siegelurkunde der Gemeinde aus dem Jahr 1787 ist erhalten geblieben, obwohl sich nicht feststellen lässt, ob es sich um eine Veröffentlichung des Dorfes oder der Berggemeinde handelt.

Der Unterschied zwischen den beiden Teilen des Dorfes blieb lange Zeit bestehen und nahm bis 1920 sogar noch zu. Der Unterschied wurde auch durch die Stiftungen verstärkt: Das Dorf verfügte über eine Pfarrei, eine Schule, ein Landratsamt und um die Jahrhundertwende über ein Postamt und eine Bahnstation.

Im Jahr 1865 wurde der neue Abschnitt der südlichen Eisenbahnlinie zwischen Sopron und Kanizsa eröffnet. Der Bahnhof verlor seine Funktion 1976, als die Bahnlinie korrigiert wurde und die Bahnlinie den Bahnhof umging. Von dem kleinen bewohnten Teil des Dorfes rund um den Bahnhof gehört 1 Haus zu Osko, der Rest ist Teil von Alsóújlak.

In der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen gehörten Felsöoszkó und Alsóoszkó (zusammen mit Olaszka, Kozmafa und Pácsony) zu einer gemeinsamen Bezirksgemeinde. Die beiden Teile der Dörfer hatten getrennte Magistrate, und der Zusammenschluss der beiden Dörfer wurde nach mehreren Initiativen (1925, 1937) des oberen Teils bis 1941 aufgeschoben. Im Jahr 1925 wurde in beiden Bezirken der Verband der Freiwilligen Feuerwehr gegründet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg: Nach dem Zweiten Weltkrieg fand im Dorf keine Landverteilung statt, da es keine großen Ländereien gab.

Die Verstaatlichung der Pfarrschule begann 1948, wogegen sich der Pfarrer Béla Czigány erfolgreich wehrte. Während der Revolution von 1956 zeichnete sich Oszkó durch seinen Aktivismus aus. Das Schicksal des Dorfes wurde durch die Entfremdung auf eine lange und erzwungene Bahn gebracht.

Ein Kindergarten wurde 1965 gebaut, eine medizinische Klinik und ein Wohnhaus 1968. Im Jahr 1976 wurden eine Sparkasse und eine Polizeistation gebaut. Die Schule hatte acht Klassen, bis sie 1973 in eine Bezirksgrundschule umgewandelt wurde. Das bedeutete, dass auch die Unterstufenschüler aus Olaszfa nach Oskó gingen, während die Oberstufenschüler aus Oskó und die aus Pácsony in Olaszfa unterrichtet wurden. Ab 1969 wurde mit dem benachbarten Pácson und ab 1970 mit Olaszfa ein gemeinsamer Rat gebildet, der seinen Sitz in Oskó hatte. Die zentrale Rolle des Dorfes wurde durch die Tatsache verstärkt, dass sich hier auch die zentralen Räumlichkeiten und Büros der benachbarten Gemeinden - Osko, Olaszfa, Pácsony, Györvár - befanden, die in den 1970er Jahren zusammengelegt wurden.

Der Aufschwung in der ersten Hälfte der 1980er Jahre hat auch im Dorf seine Spuren hinterlassen: 1981 wurden ein Postamt, ein Gesundheitsamt und Dienstwohnungen gebaut, 1982 wurde ein neues Gebäude für die Pächterei fertiggestellt, 1983 wurde das Ärztehaus erweitert und die Fassade der Kirche erneuert.

Das erste Schulgebäude wurde 1855 auf Kosten der Gemeinde gebaut. Mitte der 1980er Jahre fehlte es dem Dorf nicht nur an kulturellen Einrichtungen, sondern auch an grundlegender Infrastruktur. Eine Trinkwasserleitung war im Bau, aber es gab keinen Bedarf für eine Kanalisation, Gas war in weiter Ferne und es gab nur fünf Telefonleitungen im Dorf.

Der politische und wirtschaftliche Wandel nach 1989 wirkte sich in mehrfacher Hinsicht nachteilig auf das Dorf aus. Nach den Kommunalwahlen im Jahr 1990 wurden die ehemaligen Kolchosen aufgeteilt und ihre gemeinsamen Einrichtungen aufgelöst.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 86 % der Einwohner als Ungarn, 0,3 % als Deutsche, 0,3 % als Rumänen, 0,1 % als Roma (14 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 71,7 %, reformiert 2,5 %, evangelisch 0,6 %, konfessionslos 2,5 % (17,6 % machten keine Angaben).

Während der Türkenzeit verfiel die Stadt, und eine Volkszählung von 1690 zeigt sie in einem baufälligen Zustand. Im Bericht der Kirchenvisitation von 1698 wird sie etwas ausführlicher beschrieben: "Die Kirche, die an prominenter Stelle im Dorf steht, der Sonne zugewandt, und die von den alten Katholiken zu Ehren des heiligen Georg, des Tapferen und Märtyrers, erbaut wurde, ist in Verfall geraten. Der ziemlich hohe und solide Turm und ein Teil der Mauern des Gebäudes sind noch erhalten, aber nicht mehr. Der Turm hat eine Glocke."

Aus dem folgenden Protokoll von 1758 geht hervor, dass der Bau einer neuen Kirche bereits im Gange war. Im Jahr 1781 wird die fertiggestellte Kirche als länglich, gewölbt und mit einem Schindeldach versehen beschrieben, die bis zu siebenhundert Menschen Platz bietet. Das Querschiff wurde wahrscheinlich 1833 erbaut. Die heute noch sichtbaren Deckengemälde stammen aus dem Jahr 1934 und sind damit wesentlich später entstanden. Ursprünglich enthielten sie eine reiche dekorative Bemalung, die jedoch bei der bereits erwähnten Restaurierung im Jahr 1974 entfernt wurde. Über dem Altar hängt ein großes Gemälde des Heiligen Georg, das 1794 von einem Maler aus Sopron angefertigt und bei der Renovierung im Jahr 1924 von Gyula Fábián, einem Lehrer aus Szombathely, neu gemalt wurde. Die Außenrestaurierung des Gebäudes wurde 1983 abgeschlossen, nachdem der Putz herausgeschlagen, Löcher gebohrt und das Gebäude effektiv getrocknet worden war. Bei den Gipsornamenten ging diese Putzentfernung mit Vereinfachungen einher. Auf dem Kirchhof befinden sich eine Marienstatue aus dem frühen 20. Jahrhundert, eine Nationalflagge, die genauso alt ist wie die Bastei, und ein Steinkreuz, das von der Dorfgrenze verlegt wurde.

Weinkeller, Presshäuser: Der zum Dorf gehörende Weinberg liegt 2-3 km vom Dorf entfernt und umfasst eine Fläche von 63 ha, von denen der New Hill 43 ha und der Star Hill 20 ha umfasst. Die Weinberge wurden wahrscheinlich von den Leibeigenen auf brachliegendem Land angepflanzt, das von den Türken zerstört wurde. Auf dem Neuen Hügel wurden weitere Rebstöcke gepflanzt. Im Jahr 1949 liegen uns konkrete Daten über die Weinerzeugung vor. Csillaghegy wurde wahrscheinlich erst später gegründet. Die beiden Hügel grenzen aneinander und gehören zur selben Gemeinde, sind aber scharf voneinander getrennt. Die Trennungslinie ist eine Straße mit Gras auf beiden Seiten. Bis Mitte des letzten Jahrhunderts war der gesamte heutige Berg entstanden.

Das Gebiet war einst mit Eichenwald bedeckt, der jedoch gerodet und durch Weinberge ersetzt wurde. Heute sind noch zwei große Eichen übrig, die den Eingang zum Hügel markieren und von lokaler Bedeutung sind. Die ersten Keller wurden aus dem Holz gebaut. Im Schatten der beiden Bäume steht der Bergbrunnen, aus dem die Tiere tranken, sowie ein knarrender Reiherbrunnen (heute ein blechverkleideter Radbrunnen). Aus dem Schatten der Eichen tritt ein Bergkreuz hervor.

Der Weinberg wurde an einem günstigen, nach Südwesten ausgerichteten Hang angelegt, an dem ein Fußweg oder ein Karrenweg entlangführt, während die Parzellen rechtwinklig zur Straße den Hang hinaufführen und oben auf dem Hügel im Wolfswald enden.

Die Keller werden an einem besonders geschützten Ort gebaut, am Fuße des Hügels, nahe der Straße, so dass der Zugang für den von der Arbeit müden oder vom Wein berauschten Bauern am wenigsten beschwerlich ist. Die Keller wurden in einem Sägezahnmuster entlang der Straße in Reihen mit einem Abstand von 5 bis 6 Metern gebaut, um das Durchdringen eines Feuers zu erschweren. Dennoch verursachte das Feuer einen großen Schaden. Auch in den letzten Jahren sind viele Keller durch Brände zerstört worden.

Die traditionell errichteten Keller waren aus Kiefernholz, Flechtwerk und Lehm, Block und Mörtel gebaut. Im Jahr 1985 gab es 35 solcher Keller auf dem New Hill und 4 auf dem Star Hill.

Die Berggemeinde war schon immer organisch mit dem Dorf verbunden, aber es war kein fester Wohnsitz. Einige der Keller könnten jedoch für kürzere oder längere Zeit als vorübergehende Wohnräume dienen. Davon zeugen die Spuren von Wohnräumen und Feuerstellen in einigen Kellern.

Mit Hilfe des Bergsteigerkreises werden die Keller und die Volksarchitektur mit Hilfe von Zuschüssen laufend restauriert, und es werden regelmäßig Kellerbesichtigungen und Veranstaltungen organisiert.

Kultur undSehenswürdigkeiten:
Antonius von Padua: Die Statue Antonius von Padua, Richtung Csehi.
St. Georgskirche: Die Pfarrkirche steht auf einer kleinen Anhöhe in der Mitte des Dorfes. Im Vergleich zu den Kirchen der umliegenden Dörfer ist sie groß, hat ein Kreuzgewölbe und erhielt ihre heutige Form nach mehreren Bauphasen. In mittelalterlichen Dokumenten wird die Kirche St. Georg erstmals 1364 erwähnt. In einer Urkunde von 1377 wird sie auch als "Steinkirche ohne Turm" beschrieben.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Pan Peter, gemeinfrei, Google Maps, und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich